Montag, 4. Januar 2021

[Rezension] Rising Skye: Werden deine Gefühle dich retten? von Lina Frisch

Hardcover
 
Ab 14 Jahren
496 Seiten
ISBN: 978-3-649-63366-2
Erschienen: 19.10.2020

Klappentext:

Bist du bereit, alles zu riskieren? Skyes Welt droht, in sich zusammenzustürzen: Seit sie ein staatliches Geheimprogramm aufgedeckt hat, das nichts weniger als die Rechte der Frau abschaffen will, ist alles in Gefahr, woran sie je geglaubt hat. Skye, die ehemals regierungstreue Rationale, wird zur Rebellin. Gemeinsam mit Hunter versucht sie, das „ReNatura“-Programm aufzuhalten, und gerät dabei ins tödliche Visier der Kristallisierer. Doch nicht nur die Regierung ist den beiden auf den Fersen … Eine atemlose Jagd quer durch die Gläsernen Nationen beginnt. Kann Skyes Liebe zu Hunter den Kampf für Freiheit und Gleichberechtigung überstehen? Was verbirgt ihre Mutter Beth, die mächtige Chefin einer Untergrundorganisation? Und wird Skye ihren Gefühlen jemals vertrauen können?

Quelle: Coppenrath Verlag

Rezension: 

Mit „Falling Skye“ hat mir die junge Autorin Lina Frisch Anfang 2020 ein echtes Lesehighlight beschert. Auf die Fortsetzung habe ich mich daher unbändig gefreut.

Mit dem Cover konnte das Buch schon mal komplett bei mir punkten. Sieht es nicht umwerfend aus? Also mir gefällt es genauso gut wie das vom Vorgänger. Beide Einbände sind einfach die reinsten Eyecatcher.
Ich war nun sehr gespannt, ob mich das, was zwischen den Buchdeckeln von „Rising Skye“ schlummert, genauso verzaubern kann wie die äußere Gestaltung und der Dilogieauftakt.

Nachdem Skye die Wahrheit über das geheime „ReNatura“-Programm herausgefunden und hinter die Pläne der Regierung der Gläsernen Nationen gekommen ist, hat sie nur noch ein Ziel: ReNatura aufhalten. Sie ist an wichtige Information gelangt und gemeinsam mit Hunter befindet sich nun auf der Flucht. Doch nicht nur die Regierung hat die Verfolgung aufgenommen...Eine gefährliche Jagd quer durch die Gläsernen Nationen beginnt. Werden Skye und Hunter den Kristall und die Regierung aufhalten können? Wird ihr Kampf gegen die Ungerechtigkeit und Unterdrückung erfolgreich sein?

Gute 11 Monate ist es nun her, dass ich den ersten Band gelesen habe. Inzwischen habe ich natürlich wieder so einige Dinge von der Handlung vergessen. Das geht bei mir, als absolute Vielleserin, leider rasend schnell. Vor allem die Namen von Charakteren sind bei mir im Nu wieder weg.

Ich hatte deswegen etwas Sorge, dass ich Probleme damit haben werde, in das Geschehen der Fortsetzung hineinzufinden und ich muss sagen, dass dem leider so war. „Rising Skye“ setzt direkt an den Vorgänger an und enthält keine kurze inhaltliche Zusammenfassung der Ereignisse aus dem ersten Teil. Ich habe daher ein Weilchen gebraucht, ehe ich den kompletten Durchblick hatte. Nachdem ich mich aber einmal wieder reingefuchst hatte, habe ich nur noch eines getan: Gelesen und das Buch in vollen Zügen genossen. Mir hat „Rising Skye“ ein wunderschönes Leseerlebnis beschert. Lina Frisch ist in meinen Augen mit dem zweiten Band ihrer dystopischen Dilogie eine rundum gelungene Fortsetzung geglückt, mit welcher sie mich genauso begeistern konnte wie mit ihrem Debüt.

Was ich erneut gar nicht oft genug loben kann, ist der Schreibstil. Von diesem war ich bereits in „Falling Skye“ zutiefst beeindruckt. Lina Frisch kann schreiben, definitiv – das stellt sie auch in ihrem zweiten Werk nur zu gut unter Beweis. Also ich liebe die Art und Weise wie die junge deutsche Autorin schreibt. Für mich hat sich auch dieser Band ganz hervorragend lesen lassen.

Mit den Charakteren konnte Lina Frisch ebenfalls wieder bei mir punkten. Unsere Hauptprotagonistin Skye habe ich bereits im ersten Teil sehr liebgewonnen und auch dieses Mal mochte sie auf Anhieb unheimlich gerne. Skye hat sich zu einer bewundernswert starken, mutigen und kämpferischen Rebellin entwickelt und wirkt jederzeit vollkommen authentisch.

Auch Hunter hat sich vom ersten Moment an wieder in mein Herz geschlichen. Die Handlung wird abwechselnd aus den Perspektiven von ihm und Skye erzählt, was mir wahnsinnig gut gefallen hat. Klasse fand ich auch, dass abermals verschiedene Schriftarten gewählt wurden, sodass man jederzeit weiß, wer gerade an der Reihe ist mit dem Erzählen.

Mit der Liebesgeschichte, die niemals zu viel Raum einnimmt, konnte mich Lina Frisch ebenfalls wieder überzeugen und auch sonst bin ich von der Handlung einfach nur begeistert. Sie ist fesselnd geschrieben, es gibt zahlreiche überraschende Wendungen, viele unglaubliche Enthüllungen und da auch die Intrigen nicht zu kurz kommen und man immerzu am herumrätseln ist, wer nun eigentlich welche Absichten verfolgt, habe ich das Buch regelrecht verschlungen. Dass der Plot nach einem äußerst rasanten Start eine Zeit lang ein bisschen ruhiger ist, hat mich persönlich überhaupt nicht gestört. Für mich muss es gar nicht ständig Schlag auf Schlag gehen. Also für mich haben sich auch die etwas weniger dramatischen Szenen dank des mitreißenden Schreibstils fabelhaft lesen lassen. Ich war durchweg am mitfiebern; besonders zum Ende hin klebte ich förmlich an den Seiten.

Brillant fand ich auch wieder, was für ein Zukunftsszenerio Lina Frisch in ihrer Dystopie entworfen hat. Alles ist so gut durchdacht und wirkt erschreckend realistisch. Ich zumindest habe die Zustände, die in dem futuristischen USA in Lina Frischs Dystopie herrschen, erneut als gar nicht so weit hergeholt empfunden. Ich finde es ungeheuer faszinierend, wie gekonnt die junge Autorin immens wichtige Themen aufgreift und behandelt. Gleichberechtigung, Feminismus, Überwachung, Machtmissbrauch, Manipulation...die Story beschert einem öfters Gänsehaut und regt extrem zum Nachdenken an. Man kann echt nur hoffen, dass diese Welt, die sich Lina Frisch ausgedacht hat, Fiktion bleiben und nicht Realität werden wird. Vor allem Frauen können sich das nur wünschen.

Fazit: Ein großartiges Finale voller Spannung, Tiefgang und Überraschungsmomente! Lina Frisch hat mit „Rising Skye“ einen fesselnden Abschlussband ihrer dystopischen zweibändigen Reihe aufs Papier gezaubert, mit welchem sie mir genauso schöne Lesestunden bescheren konnte wie mit dem Vorgänger. Tolle Charaktere; ein wundervoller Schreibstil; eine genial durchdachte Handlung, die einen durchweg in Atem hält und jede Menge Stoff zum Nachdenken liefert - was will man mehr? Also ich bin begeistert und kann jedem, der gerne Dystopien liest, nur ans Herz legen, Lina Frischs kluge dystopische Dilogie kennenzulernen! „Rising Skye“ erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!

 

 






 

Vielen lieben Dank an den Coppenrath Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

 

 

Kommentare:

  1. Hallo Corinna,

    ich habe Band 1 letztes Jahr auch kurz nach VÖ gelesen und fand die Geschichte ganz gut. Seitdem hätte ich zwar durchaus Lust auf die Fortsetzung, traue mich aber noch ran, da ich fürchte, dass meine Erinnerungen nicht mehr reichen. Durch deine Rezension sehe ich mich da nun bestätigt und muss wohl erstmal die Geschichte nochmal auffrischen.
    Und dann will ich mir angewöhnen, für mich selbst kurze Zusammenfassungen zu schreiben, damit mir das nicht bei jeder zweiten Reihe passiert :D

    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anja :)

      Also bei dieser Reihe wäre es echt besser, die Bände kurz nacheinander zu lesen. Band 2 setzt wirklich nahtlos an den Vorgänger an. Für eine so große Vielleserin wie mich, die rasend schnell wieder Dinge aus Büchern vergisst, war es wirklich gar nicht so leicht, schnell wieder einen Überblick über alles zu erhalten. Irgendwann ging es aber.
      Die Idee mit den kurzen Zusammenfassungen ist toll. Vielleicht sollte ich mir auch mal angewöhnen, das zu machen. :D

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  2. Hallo Corinna,

    ich wünsche dir nachträglich noch ein frohes neues Jahr.

    "Rising Skye" hat mir auch unheimlich gut gefallen. Die Entwicklungen, gerade zum Ende hin, habe ich so nicht erwartet und auch der Schreibstil ließen mich das Buch kaum aus den Händen legen. Vom Weltenentwurf bin ich nach wie vor begeistert und das Nachwort von Lina Frisch regt zum Nachdenken an.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe :)

      Danke schön! Ich wünsche dir auch ein frohes neues Jahr! Ich hoffe, du hattest einen tollen Start ins Jahr 2021!

      Die dystopische Dilogie von Lina Frisch ist wirklich toll. Also ich finde das echt beeindruckend, was sich die junge Autorin da ausgedacht. Und sie kann wirklich unheimlich gut schreiben! Bin schon sehr gespannt, was wir wohl als nächstes von ihr zu lesen bekommen werden. :D

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google