Samstag, 3. April 2021

[Rezension] Auftauchen von Adam Baron

Hardcover
 
Übersetzt von Ute Mihr
Illustriert von Benji Davies
Ab 10 Jahren
352 Seiten
ISBN: 978-3-446-26948-4
Erschienen: 15.02.2021

Klappentext:

Veronique und Cym sind einem Geheimnis auf der Spur, das in die Vergangenheit von Großmutter Nanai führt. Eine bewegende Freundschaftsgeschichte von Adam Baron
Veronique weiß: Auf ihren Freund Cym kann sie sich immer verlassen. Als ihre Großmutter Nanai aufhört zu essen und nicht verrät, warum, ist Cym zur Stelle, um zu helfen. Schließlich kennt er sich aus mit dem Herausfinden von Wahrheiten, die einem die Erwachsenen nicht sagen wollen. Ihre Nachforschungen bringen die beiden auf eine Spur, die in Nanais Vergangenheit führt. Auch in der Schule müssen Veronique und Cym zusammenhalten. Dort geschehen gemeine Angriffe auf die Lieblingslehrerin der Schüler: Ihre Schuhe werden mit Wackelpudding gefüllt, ihre Tasche explodiert, ihr Auto wird besprüht – und Veronique zählt zu den Verdächtigen. Cym ist von ihrer Unschuld überzeugt und versucht, den wahren Täter ausfindig zu machen.

Quelle: Hanser Verlag

Rezension:

Da mir Adam Baron im vergangenen Jahr mit „Freischwimmen“ ein echtes Highlight geschenkt hat, war meine Freude groß als ich hörte, dass dieses Jahr eine Fortsetzung erscheinen wird. Da stand für mich natürlich sofort fest, dass ich es sie unbedingt lesen muss.

Veronique ist verzweifelt: Ihre geliebte Großmutter Nanai weigert sich auf einmal zu essen und möchte nicht verraten, warum. Was für ein Glück, dass Veronique so einen tollen Freund wie Cym hat, auf den sie stets zählen und sich immer verlassen kann. Für Cym steht sofort fest, dass er der Sache auf den Grund gehen muss. Seine Freundin so traurig zu sehen, kann er einfach nicht ertragen. Die Nachforschungen der Kinder führen sie tief in Nanais Vergangenheit. Ob ihre Spurensuche wohl erfolgreich sein wird?

Auch in der Schule ist zurzeit zusammenhalten angesagt. Irgendjemand scheint es auf die Lieblingslehrerin aller Schüler abgesehen zu haben und spielt ihr richtig fiese Streiche. Cym ist fassungslos. Mrs Martin ist so eine herzensgute Frau, alle lieben sie. Warum nur hat jemand blauen Wackelpudding in ihre Schuhe gefüllt, ihr Tasche explodieren lassen und ihr Auto besprüht? Ausgerechnet Veronique wird schließlich verdächtigt dahinterzustecken. Cym aber kann das nicht glauben. Er muss unbedingt herausfinden, wer der wahre Täter ist.

Obwohl es bei mir nun schon wieder über ein Jahr her ist, dass ich den ersten Teil gelesen habe, habe ich völlig mühelos in den Folgeband hineingefunden. Meiner Ansicht nach kann man die Fortsetzung sogar ohne Vorkenntnisse gut lesen, rate allerdings dennoch sehr, zuerst zu „Freischwimmen“ zu greifen und danach erst in „Auftauchen“ einzutauchen. Da die Bücher etwas aufeinander aufbauen, ist die Lesefreude zweifelsohne um einiges höher, wenn man die Bände in der chronologischen Reihenfolge liest.

Mir, als Nicht-Neuling, als hat auch der zweite Band ein zauberhaftes Lesevergnügen beschert. Ich muss zwar sagen, dass ich die Fortsetzung ein kleines bisschen schwächer finde als den Vorgänger – irgendwie hat mir dieses Mal für volle 5 Sterne etwas gefehlt - aber hellauf begeistert bin ich dennoch von dem, was sich zwischen diesen herrlich gelb-orange schimmernden Buchdeckeln befindet. Adam Baron hat mit „Auftauchen“ erneut eine Geschichte aufs Papier gebracht, die voller Witz, Spannung und Herzenswärme steckt und absolut gekonnt ernste und ergreifende Themen mit der genau richtigen Portion an Komik vereint.

Verlust und Trauer, Dinge, über die geschwiegen werden obwohl man besser über sie sprechen sollte, Freundschaft und Familie – all dies hat unter anderem seinen Platz in „Auftauchen“ gefunden. Die Handlung lehrt uns zudem auf eine sehr sensible Weise viel über vietnamesische Flüchtlinge, sie vermittelt tolle Messages und regt sehr zum Nachdenken an. Zugleich lädt sie dank Cmys detektivischer Suche nach Antworten durchweg zum Mitfiebern und Mitraten ein, sie bewegt und entlockt einem immerzu jede Menge breite Schmunzler.

Kinderbücher, die all das in mir hervorrufen, lese ich immer besonders gerne und wenn ihr diese Leidenschaft mit mit teilen solltet, kann ich euch nur ans Herz legen den Jungen Cym und seine Erlebnisse kennenzulernen. Die Reihe mag eine eine Kinderbuchserie ab 10 Jahren sein, sie ist aber definitiv auch für Erwachsene vollkommen lesenswert.

Erfahren tun wir wieder alles aus der Perspektive von Cymbeline, genannt Cym, in der Ich-Form. Mit der Erzählweise konnte mich Adam Baron bereits im vorherigen Band in helle Verzückung versetzen und auch diese Mal bin ich komplett verzaubert von ihr. Dem Autor ist es abermals großartig gelungen aus der Sicht eines 9-jährigen Jungen zu schreiben. Cyms kindlich unbefangene Sichtweise hat mir erneut so richtig das Herz erwärmt und immerzu ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Es ist einfach so süß und amüsant zu sehen, wie Cym versucht die Welt der Erwachsenen zu verstehen, ihm dies aber manchmal nicht so recht gelingen mag, da er einfach noch zu jung dafür ist. Cym ist allerdings schon sehr weit für sein Alter und begreift mehr als so manch andere Gleichaltrige. Mit Cym hat der Autor einen ganz besonderen Buchhelden erschaffen, der sich mit seiner liebenswerten, ehrlichen, neugierigen und hilfsbereiten Art sofort in die Herzen von uns Leser*innen schleicht.

Auch die weiteren Charaktere, die allesamt völlig authentisch und mit viel Liebe skizziert wurden, haben mir unheimlich gut gefallen. Ich fand es total schön auf lauter bekannte und liebgewonnene Gesichter zu treffen wie Cyms Mum, seine beste Freundin Veronique, deren Eltern sowie ihre Großmutter Nanai. Vor allem über mein Wiedersehen mit Veronique habe ich tierisch gefreut. Wie mit Cym, so hat Adam Baron auch mit ihr eine unvergleichbare Figur ausgearbeitet. Veronique ist hochintelligent und kann gefühlt alles, sie ist sehr direkt, offen, ein bisschen schräg und einfach einzigartig.

Neben den Figuren konnte mich Adam Baron auch mit der Darstellungsweise von Cyms und Veroniques inniger Freundschaft komplett überzeugen. Ich liebe einfach diese besondere Verbundenheit zwischen den beiden und ihren wunderbaren Zusammenhalt. 

 
Mir hat „Auftauchen“ insgesamt sehr berührende, nachdenkliche, aufregende und unterhaltsame Lesestunden beschert. Da mich die Geschehnisse durchweg mitreißen konnten und ich der Auflösung der Geheimnisse ganz gebannt entgegen gefiebert habe, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Handlung. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, was neben der packenden Handlung auch dem flüssigen Schreibstil und den sehr kurzen Kapiteln zu verdanken ist. 

Zu guter Letzt muss ich euch unbedingt noch von der Innenaufmachung berichten. Wie „Freischwimmen“ so hat Benji Davies auch „Auftauchen“ mit ein paar schwarz-weiß Illustrationen versehen. Leider sind es erneut nur recht wenige, dafür aber sehr ausdrucksstarke und wirkungsvolle Bilder, die einfach nur perfekt zur Geschichten passen. Sehr cool fand ich auch, dass hin und wieder Sätze oder ein einzelnes Wort in fetter, großer Schrift geschrieben sind. Diese hervorgehobenen Wörter nehmen meist eine ganze Seite ein und machen das Leseerlebnis nur noch außergewöhnlicher.

Fazit: Spannend, witzig, herzerwärmend. Eine bewegende Geschichte über Freundschaft, Familie, geheime Wahrheiten und überraschende Enthüllungen.

Adam Baron hat mit „Auftauchen“ einen wundervollen Folgeband aufs Papier gezaubert, der wie sein Vorgänger voller Einfühlsamkeit, Herz und Humor steckt, traurig und lustig zugleich ist und so einige bedeutsame Botschaften vermittelt. Mir hat es richtig viel Spaß gemacht in dieses Buch einzutauchen und ich freue mich schon sehr auf mein nächstes Wiedersehen mit Cym und Co. 
Egal ob Jung oder Alt, ich kann „Auftauchen“ nur empfehlen und vergebe 4,5 – hier gerundet auf 5 von 5 Sternen!
 
 
 





 
Vielen lieben Dank an den Hanser Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google