Donnerstag, 8. April 2021

[Rezension] Amari und die Nachtbrüder von B. B. Alston

 

Dragonfly Verlag // DAV

 

Buchinformationen
 
Hardcover 
Übersetzt von Katrin Segerer, Hanna Christine Fliedner, Jennifer Thomas
Ab 10 Jahren
400 Seiten
ISBN: 9783748800613
Erschienen: 23.03.2021
 
Hörbuchinformationen

Gelesen von Merete Brettschneider

1 MP3-CD, ungekürzte Lesung
Laufzeit: 10:41 Stunden
Ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-7424-1873-9
Erschienen: 18.03.2021
 
Klappentext:
Amaris Bruder Quinton war der Star der Schule und des gesamten Viertels – bis er urplötzlich spurlos verschwand. Noch nie hat Amari sich so verlassen gefühlt. Doch dann entdeckt sie eine Einladung, die Quinton für sie hinterlassen hat. Sie folgt ihr und gerät in eine Welt der übernatürlichen Fähigkeiten und magischen Kreaturen. Doch um hier einen Platz zu finden und weiter nach Quinton suchen zu können, muss Amari ein Auswahlverfahren bestehen. Wie soll sie es mit ihren Mitstreitern aufnehmen, die allesamt seit Jahren dafür geschult wurden? Und warum schlummert ausgerechnet in Amari so viel streng verbotene Magie? Als dann auch noch der berüchtigte Magier Moreau Amaris Nähe sucht, gerät sie zwischen die Fronten eines gnadenlosen Kampfes.
 
Rezension:
 

Als ich das erste Mal von „Amari und die Nachtbrüder“ hörte, wanderte das Buch umgehend auf meine Wunschliste. Der Klappentext hatte ich mich sofort und auch das Cover sprach mich direkt an. Das Kinderbuchdebüt von B. B. Alston musste ich einfach unbedingt lesen.

Amari hat es nicht leicht im Leben. Ihre alleinerziehende Mutter arbeitet rundum die Uhr, das Geld ist dennoch immer knapp und in der Schule wird Amari aufgrund ihrer Hautfarbe und ihrer Herkunft von ihren Mitschülern übelst gemobbt. Als dann auch noch ihr großer Bruder Quinton eines Tages spurlos verschwindet, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen. Wo ist ihr Bruder bloß? Warum ist er ohne ein Wort einfach so verschwunden? Dass er tot ist, kann Amari nicht glauben. Und tatsächlich, eines Tages erhält sie endlich ein Lebenszeichen von Quinton: Er hat ihr eine rätselhafte Einladung hinterlassen. Die 12-jährige nimmt sie an – und gerät in eine verborgene übernatürliche Welt voller Magie und Geheimnisse. Um weiter nach Quinton suchen zu können, muss Amari unbedingt einen Platz an der Akademie bekommen. Gar nicht so einfach, schließlich muss sie es mit Mitstreitern aufnehmen, die seit Jahren für die Prüfungen geschult wurden. Hat sie überhaupt eine Chance das Auswahlverfahren zu bestehen? Und warum muss ausgerechnet in ihr eine Magiern schlummern? Magier werden in der übernatürlichen Welt als Bedrohung angesehen – Amari hat daher auch hier mit lauter Anfeindungen und gemeinen Kommentaren zu kämpfen. Aufgeben kommt für sie aber auf gar keinen Fall infrage. Sie muss unbedingt ihren Bruder wiederfinden!

Als ich mit dem Lesen begann, wusste ich irgendwie schon nach wenigen Seiten: Das wird gut. Das wird richtig, richtig gut. Ich habe einfach von Anfang an gespürt, dass mich „Amari und die Nachtbrüder“ vom Hocker hauen wird. Und wisst ihr was? Ich lag mit dieser Vermutung goldrichtig!

B. B. Alston hat mit seinem Erstlingswerk ein packdenes Fantasyabenteuer ab 10 Jahren aufs Papier gebracht, mit welchem er mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Ich habe wunderschöne Lese- und Hörstunden mit dem Titel verbracht und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, bzw. gar nicht mehr auf die Stopptaste meines CD-Spielers drücken. (Kurze Info: Ich habe parallel zum Buch das Hörbuch gehört. Diese Rezension bezieht sich also auf beide Ausgaben von „Amari und die Nachtbrüder“.)

Der Einstieg in die Geschichte gelang mir spielend leicht. B. B. Alston hat einen sehr bildhaften, mitreißenden und locker-leichten Schreibstil, der sich bezaubernd schön liest.

Auch unsere Hauptprotagonistin, die 12-jährige Amari, gefiel mir vom ersten Moment an unglaublich gut. Die gesamte Handlung wird aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive geschildert und da ihre Gefühls- und Gedankenwelt sehr anschaulich, einfühlsam und vollkommen authentisch dargestellt wird, ist es mir jederzeit mühelos geglückt mich in sie hineinversetzen.

Mit Amari hat der Autor eine wunderbare und ganz besondere Buchheldin erschaffen. Mutig, willensstark, aufgeweckt, clever und sympathisch – das ist Amari. Man muss sie einfach sofort ins Herz schließen und für ihre große Stärke, ihre Entschlossenheit und Tapferkeit kann man sie wahrlich nur bewundern.
Amari hat definitiv kein leichtes Leben. Dank eines Stipendiums kann sie zwar eine Eliteschule besuchen, aber abgesehen von ihren schulischen Leistungen läuft es dort alles andere als gut für sie. Ihre Mitschüler sehen Amari als etwas Minderwertiges an, da sie – anders als sie - aus ärmlichen Verhältnissen stammt und zudem schwarz ist. Gleich zu Beginn der Erzählung wird mehr als deutlich, wie schwer es Amari an ihrer Schule hat und dass sie täglich mit fiesen Mobbingangriffen konfrontiert wird. Ich habe zutiefst mit ihr mitgelitten und bin beim Lesen richtig wütend geworden. Es ist einfach so schlimm und ungerecht, dass es farbige Menschen nach wie vor so viel schwerer in unserer Gesellschaft haben als weiße.

Dass B. B. Alston sich dazu entschlossen hat, eine Fantasygeschichte mit einer schwarzen Buchheldin zu schreiben, finde ich einfach nur klasse und richtig stark! Wir sind alle gleich viel wert, toll und einzigartig, ganz egal wie wir aussehen, wo wir herkommen oder wie anders wir auch sein mögen. Diese Botschaft vermittelt dieses Buch und dafür liebe ich es.

Neben unserer Hauptprotagonistin und der wichtigen Message gibt es aber natürlich noch viele weitere zauberhafte Dinge in „Amari und die Nachtbrüder“, von denen ich ganz hin und weg bin.

Da wir hätten zum einem die fantastische Welt, die der Autor da gestaltet hat. Sie steckt voller faszinierender Kreaturen, Geheimnisse, Magie und Wunder und kann mit einem eindrucksvollen Einfallsreichtum aufwarten. Ich war wirklich sofort ganz angetan von dieser Welt und die Akademie, an der Kinder und Jugendliche mit besonderen, übernatürlichen Fähigkeiten zu Agenten ausgebildet werden, fand ich einfach nur megacool.

Auch mit den Nebencharakteren konnte das Buch vollends bei mir punkten. Egal ob liebenswert oder hinterhältig – allesamt wurden sie fabelhaft ausgearbeitet. Einer meiner persönlichen Lieblinge ist Elsie, mit der sich Amari auf der Akademie ein Zimmer teilen wird. In ihr wird unsere Heldin sehr schnell eine richtig tolle Freundin finden, auf die sie sich jederzeit verlassen kann.

Bezüglich der Handlung kann ich mich ebenfalls nur positiv äußern. Sie lädt von Anfang bis Ende zum Mitfiebern ein und lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen. Sie ist actionreich, emotional, tiefgründig, humorvoll und spannend und kann mit zahlreichen Überraschungen und genialen Wendungen aufwarten. Also ich habe die Geschichte förmlich inhaliert, da ich einfach nicht mehr aufhören konnte mit dem Lesen bzw. Hören. 


Wie oben bereits erwähnt, hat mich parallel zum Buch das Hörbuch begleitet. Vorgelesen wird es von Merete Brettschneider, die mir bereits aus anderen Hörbüchern und Hörspielen bekannt war wie beispielsweise aus Die drei !!!. Für „Amari und die Nachtbrüder“ ist sie ein wahrer Glücksgriff. Mit ihrer jungen, frischen Stimme ist sie einfach die ideale Besetzung für Amari. Sie hat die Atmosphäre der Geschichte und auch die Gefühle der weiteren Figuren erstklassig eingefangen und beschert uns mit ihrer vielfältigen Stimme ein unvergessliches Hörerlebnis.

Fazit: Ein großartiger Auftakt voller Magie, Fantasie und Herz!

B. B. Alston ist mit „Amari und die Nachtbrüder“ ein beeindruckendes Kinderbuchdebüt gelungen, welches sich für mich zu einem echten Highlight entwickelt hat. Die Geschichte steckt voller Überraschungen, Spannung, Humor und Einfallsreichtum und hält einen durchweg in Atem. Sie ist ehrlich, wichtig, intelligent und außergewöhnlich und nimmt uns in eine ganz erstaunliche Welt mit. Neben dem Buch bin ich auch von dem Hörbuch hellauf begeistert. Für mich war es mal wieder das reinste Vergnügen der super angenehmen Stimme von Merete Brettschneider zu lauschen.
Ich hatte unheimlich viel Spaß beim Lesen und Hören und freue mich schon riesig auf den zweiten Band. „Amari und die Nachtbrüder“ erhält von mir 5 von 5 Sternen!
 
 
 





 
 
Ein großes Dankeschön an de Dragonfly Verlag und den DAV für die Rezensionsexemplare!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google