Donnerstag, 6. August 2020

[Rezension] Stay sweet von Siobhan Vivian

Paperback
Übersetzt von Jessika Komina und Sandra Knuffinke
Ab 14 Jahren
368 Seiten
ISBN: 978-3-446-26625-4
Erschienen: 20.07.2020

Klappentext:
Ein herrlicher Sommer steht für Amelia bevor, mit Sonne, Ferien, erster Liebe – und sie darf in diesem Jahr wieder in Mollys nostalgischer Eisdiele aushelfen! Der beste Sommerjob überhaupt! Jeder in Sand Lake kennt die kleine Eisdiele der alten Molly und ihre außergewöhnliche Eissorte Home Sweet Home. Für eine Kugel dieser Köstlichkeit warten die Leute jeden Sommer geduldig in langen Schlangen. Denn Mollys Eis macht glücklich, schmeckt süß, erfrischend, nach dem Gefühl, an einem heißen Sommertag in einen See zu springen. Als Molly stirbt, steht für Amelia fest: Sie muss die alte Eisdiele retten! Eine köstliche, sommerliche Lektüre über ein Mädchen, das über sich hinauswächst und zu sich selbst findet.

Quelle: Hanser Verlag


Rezension:

Als ich das erste Mal von „Stay sweet“ hörte, war ich sofort Feuer und Flamme. Der Klappentext konnte mich umgehend überzeugen und obwohl ich das eigentlich nicht so gerne mag, wenn man auf Büchern richtige Menschen sieht, gefiel mir das Cover auf den ersten Blick unglaublich gut. Ich liebe diesen Retrocharme, den es verströmt. Von Siobhan Vivian hatte ich vor einigen Jahren die Racheengel-Reihe gelesen, die sie gemeinsam mit Jenny Han geschrieben hat, und da ich von dieser hellauf begeistert war, hatte ich mir schon seit längerem vorgenommen, endlich auch mal ein Solobuch von Siobhan Vivian zu lesen. Für mich stand daher sehr schnell fest: „Stay sweet“ muss ich unbedingt bei mir einziehen lassen!

Amelia freut sich riesig auf ihren letzten Sommer vor dem College. Es soll der Sommer ihres Lebens werden, in welchem sie genau das tun kann, wovon sie schon so lange geträumt hat: In Mollys nostalgischer Eisdiele, der Meade Creamery, aushelfen. Sie wurde sogar zur Teamleiterin gewählt – zur sogenannten Eisprinzessin! Molly sieht sich schon in dem rosafarbenen Meade Creamery-Poloshirt hinter dem Verkaufstresen stehen und den zahlreichen Kunden, die jeden Sommer kommen und geduldig in den langen Schlangen warten, glücklich das heißersehnte Eis überreichen. Alles hätte so schön und perfekt sein können. Doch dann soll alles ganz anders kommen. Als die Besitzerin Molly stirbt und ihr Großneffe Grady die Leitung der Meade Creamery an sich reißt, steht für Amelia sofort fest: Sie muss die legendäre Eisdiele unbedingt retten!

Romantische Sommergeschichten lese ich für mein Leben gerne und Bücher, die von Freundschaft, dem Erwachsenwerden, der ersten großen Liebe und von starken Mädels handeln, fallen ebenfalls absolut in mein Beuteschema. Da ich natürlich auch sofort hellhörig werde, wenn ich das Wort Eiscreme vernehme (Yummy!) und genau diese Dinge in „Stay sweet“ enthalten sind, war ich mir ziemlich sicher, dass mir Siobhan Vivian mit ihrem Jugendroman fabelhafte Lesestunden bescheren wird. Nun, mit dieser Vermutung lag ich goldrichtig.
Ich bin ganz begeistert von dem Buch, das definitiv so viel mehr ist als nur ein zuckersüßer Sommerschmöker. „Stay sweet“ behandelt viele wichtige Themen wie Veränderungen, Emanzipation, Entschlossenheit und Zusammenhalt sowie dem Glauben an sich selbst und seine Wünsche und Träume. In meinen Augen hat Siobhan Vivian mit „Stay sweet“ einen herrlichen Feel-Good-Roman geschrieben, der den perfekten Mix aus Wohlfühlatmosphäre und Tiefe enthält und einem immerzu ein breites Lächeln aufs Gesicht zaubert.

Ich habe prima in die Handlung hineingefunden. Der flüssige Schreibstil der Autorin gefiel mir von Beginn an richtig gut und unsere Hauptprotagonistin Amelia war mir auf Anhieb sympathisch.
Mit Amelia hat Siobhan Vivian eine wundervolle Buchheldin erschaffen. Sie ist ein sehr pflichtbewusstes, verantwortungsvolles und liebenswertes 17-jähriges Mädchen, das in diesem Sommer lernen wird, über sich selbst hinauszuwachsen. Wir erfahren den größten Teil der Geschehnisse aus ihrer Sicht in der dritten Person und dank der anschaulichen Beschreibungen ihrer Gefühls- und Gedankenwelt ist es mir spielend leicht gelungen mich in Amelia hineinzuversetzen. Mir persönlich hätte es allerdings ein bisschen besser gefallen, wenn ihre Passagen in der Ich-Perspektive geschrieben worden wären. Keine Ahnung, irgendwie hätte ich diese Erzählform einfach passender gefunden. Dass Amelia nun keine Ich-Erzählerin ist, hat mich aber nicht groß gestört. Wie gesagt, ich konnte mich dennoch jederzeit völlig mühelos in sie hineinfühlen.

Neben Amelias Erzählanteilen gibt es im Verlauf des Buches auch immer mal wieder Tagebucheinträge und Briefe der verstorbenen Molly Meade aus dem Jahr 1945, was mir mega gut gefallen hat. Ich fand es wahnsinnig interessant und aufregend mehr über die junge Molly und die Entstehungsgeschichte ihrer legendären Eisdiele zu erfahren. Meiner Ansicht nach ist es Siobhan Vivian hervorragend geglückt, Vergangenheit und Gegenwart miteinander zu verknüpfen. Dieses historische Flair der Story hat mir in dem Buch ganz besonders gut gefallen.

Natürlich gab es aber auch noch so einige weitere Dinge, mit denen mich Siobhan Vivian begeistern konnte. Mit der Ausarbeitung der Charaktere zum Beispiel. Wen ich neben Amelia besonders liebgewonnen habe, ist Grady, den Erben von Mollys Eisdiele. Ich mochte das Zusammenspiel zwischen ihm und Amelia richtig gerne und auch die Liebesgeschichte zwischen den beiden hat mir unheimlich gut gefallen. Manchen wird die Romanze vermutlich zu oberflächlich sein, mich aber konnte sie vollkommen überzeugen. 

Auch mit dem einzigartigen Setting und der tollen Atmosphäre konnte die Autorin vollends bei mir punkten. In der Meade Creamery habe ich mich vom ersten Moment an pudelwohl gefühlt und von den zauberhaften Summervibes war ich ebenfalls sofort ganz hin und weg. Echt schade, dass das Hineinreisen in Bücher nicht möglich ist. Ich wäre beim Lesen wirklich nur zu gerne in das Buch hineingekrochen, um Mollys Eisdiele selbst mal einen Besuch abzustatten und von ihren außergewöhnlichen Eissorten zu kosten. Ich sollte vielleicht besser mal vorwarnen: Nicht nur das das Cover mit diesen vielen verführerischen Eiskugeln lässt einen das Wasser im Munde zusammenlaufen – auch die Geschichte macht total Appetit auf leckerschmecker Eis. Mein Tipp daher: Lest das Buch besser, wenn ihr genügend Eiscreme in erreichbarer Nähe habt. ;)

Das Ende habe ich als etwas übertrieben empfunden, muss ich gestehen, aber die Message, die die Autorin damit vermittelt, fand ich großartig. Ich bin daher absolut zufrieden mit dem Schluss und habe das Buch mit einem rundum glücklichen (und eiscremehungrigen) Gefühl wieder zuklappen können.

Fazit: Siobhan Vivian hat mit „Stay sweet“ ein wunderschönes Wohlfühlbuch aufs Papier gebracht, in welchem so viel mehr schlummert als nur eine unterhaltsame Sommergeschichte. Das Buch enthält einfach den perfekten Mix aus Leichtigkeit, Tiefgang und berührenden Momenten und verzaubert uns neben der sommerlichen Stimmung mit einem ganz besonderen nostalgischen Charme. Ich hatte super viel Spaß beim Lesen und kann „Stay sweet“ jedem nur ans Herz legen. Von mir gibt es 4,5 - hier gerundet auf 5 von 5 Sternen!









Vielen lieben Dank an den Hanser Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google