Montag, 24. August 2020

[Rezension] Delete Me - Deine Geheimnisse leben weiter von Hansjörg Nessensohn

Hardcover
Ab 14 Jahren
352 Seiten
ISBN: 978-3-7641-7098-1
Erschienen: 17.08.2020

Klappentext:
Eine Nachricht, die dir das Blut in den Adern gefrieren lässt, … denn der Absender ist seit Wochen tot. Erlebe einen packenden Jugendthriller über das, was uns bald bevorstehen könnte …
Wie von selbst erscheinen die Sätze auf Finns Handy: “Du musst Jakob retten! Er wird sich umbringen.” Es ist Finns verstorbener Lehrer, der über die App Mindhack mit ihm kommuniziert. Denn in Mindhack existiert jeder als virtueller Klon, gespeist aus Spuren, die man im Netz hinterlässt. Doch was in dem einen Fall ein Leben rettet, entwickelt sich zu einer Bedrohung mit unabsehbaren Folgen. Finn und Jakob müssen versuchen, Mindhack zu stoppen. Doch können sie schneller, unberechenbarer und unsichtbarer sein als ihr Gegner?



Rezension:

Da mich Hansjörg Nessensohn mit seinem Debütroman „Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter“ zutiefst beeindrucken konnte, stand für mich sofort fest, dass ich sein zweites Jugendbuch unbedingt lesen muss. Es wanderte sogar auf meine Want-to-read-Liste ehe ich mir überhaupt den Klappentext durchgelesen hatte. Nachdem ich erfahren hatte, worum es in  „Delete Me - Deine Geheimnisse leben weiter“ geht, war ich nur noch mehr Feuer und Flamme. Kurz nachdem mein Exemplar bei mir eintraf, habe ich es mir geschnappt und ganz gespannt mit dem Lesen losgelegt.

Finn ist gerade mit seiner Klasse auf Klassenreise in Berlin, als sich ein schlimmer Vorfall ereignet, der alles verändern wird. Als Finn Wochen später von seinem verstorbenen Lehrer Nachrichten bekommt, hält er das Ganze zunächst für einen Scherz. Ein Toter kann schließlich keine Nachrichten schreiben...oder vielleicht doch? Trotz seiner Zweifel folgt Finn dem Befehl seines Lehrers und kann gerade noch rechtzeitig verhindern, dass sich sein bester Freund Jakob das Leben nimmt. Woher aber wusste sein Lehrer davon? Und wie kann es sein, dass er mit ihm kommunizieren kann? Finn versucht dem Ganzen auf den Grund zu gehen. Er findet schließlich heraus, dass in der App Mindhack, über die sein Lehrer ihm geschrieben hat, jeder Mensch als virtueller Klon existiert, erschaffen durch die Spuren, die man im Netz hinterlässt. Die App muss unbedingt gestoppt werden! Gemeinsam mit Jakob und seinem Stiefbruder begibt sich Finn auf eine gefährliche Reise. Ob es ihnen gelingen wird, die Programmierer von Mindhack aufzuhalten?

Da mich Hansjörg Nessensohn mit seinem ersten Werk letztes Jahr so richtig umhauen konnte und „Delete Me“ einfach so, so gut klang, muss ich gestehen, dass ich mir ziemlich viel von seinem neuen Titel erhofft hatte. Um es kurz zu machen: Meine (sehr hohen) Erwartungen wurden komplett erfüllt. Hansjörg Nessensohn ist es zum zweiten Mal mit Bravour gelungen, mir ein absolutes Lesehighlight zu bescheren. Ich habe unvergessliche Lesestunden mit dem Buch verbracht und hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich es garantiert nahezu in einem Rutsch durchgesuchtet. Ich sollte vielleicht besser mal vorwarnen: Die Story, die einen zwischen diesen recht unscheinbaren (und brillant gestalteten) Buchdeckeln erwartet, hat es wahrhaftig in sich. Das Buch übt von Beginn an eine unbeschreibliche Sogwirkung auf einen aus, der man sich kaum mehr entziehen kann. Einmal begonnen mit dem Lesen, mag man damit wirklich gar nicht mehr aufhören.
Hansjörg Nessensohn hat zweifellos ein absolutes Händchen dafür, uns Leser mit der Kraft seiner Worte sofort zu packen und durchweg in Atem zu halten. Sein mitreißender und jugendlicher Schreibstil liest sich einfach nur wahnsinnig gut, sodass man gar nicht anders kann als durch die Seiten zu fliegen. Für mich jedenfalls hat er sich erneut hervorragend lesen lassen.

Was mir ganz besonders gut gefallen hat, ist die Art und Weise wie das Buch erzählt wird. Wir erfahren die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln und wer meinen Lesegeschmack ein bisschen näher kennt, der wird wissen, dass ich total auf Perspektivwechsel abfahre. Was ich in Büchern ebenfalls über alles liebe, sind Mails, SMS und Co. Ich hatte daher großen Grund zur Freude, denn in „Delete Me“ kommen wir in den Genuss von vielen Chatverläufen und Textnachrichten. Ich fand die ständigen Sichtwechsel und verschiedenen Erzählformen richtig genial, da sie das Leseerlebnis unheimlich faszinierend und interessant gestalten und die spannungsgeladene Atmosphäre nur noch verstärken. 

Womit das Buch ebenfalls gänzlich bei mir punkten konnte, sind die Figuren, die allesamt völlig authentisch und sehr vielschichtig charakterisiert wurden. Vor allem von der Ausarbeitung der Protagonisten bin ich begeistert. Wie der Autor das Gefühlsleben unserer Buchhelden darstellt sowie deren Zusammenspiel und ihre Entwicklungen ist einfach nur grandios.
Mein persönlicher Liebling war Finn, den ich für seinen Mut und seine Stärke stellenweise zutiefst bewundert habe. 
Wen ich ebenfalls richtig gerne mochte, ist Finns Freund Jakob. Mit Jakob habe ich unendlich mitgelitten. Der Attentat, der sich während der Klassenfahrt in Berlin ereignen wird, hat für Finns besten Kumpel schreckliche Folgen, die sein Leben radikal verändert haben. Trotz dieses schweren Schicksalsschlags hat es Jakob aber irgendwie geschafft, sich seinen Humor zu bewahren, sodass es tatsächlich er war, der mich am besten unterhalten hat.
Sehr liebgewonnen habe ich auch Toni, ein sehr toughes Mädel, die wir als Leser schon recht früh kennenlernen dürfen und auf die Finn, Jakob und Finns Stiefbruder Paul während ihrer Mindhack-stoppen-Mission treffen werden.

Bezüglich der Charaktere erwartet alle, die das Debüt von Hansjörg Nessensohn kennen, übrigens eine kleine Überraschung: Der Autor lässt eine Figur, die wir in „Und dieses verdammte Leben geht einfach weiter“ kennenlernen durften, in „Delete Me“ wieder auftauchen. Ich muss jedoch zugeben, dass ich diesen kleinen Gag erst nach dem Beenden des Buches gecheckt habe. Bin einfach so super schlecht darin, mir die Namen von Buchcharakteren zu merken.
Mir hat diese Idee total gut gefallen. Ich liebe das einfach, wenn Autoren ihre Werke ganz leicht miteinander verknüpfen, sodass sie ein kleines bisschen zusammenhängen, aber dennoch alleinstehende Werke sind.

Was die Handlung angeht, kann ich mich ebenfalls nur rundum positiv und hellauf begeistert äußern. Jugendthriller zählen seit langem zu meinen liebsten Genres und Bücher, die die aktuellen Themen virtuelle Realität und künstliche Intelligenz behandeln, fallen ebenfalls absolut in mein Beuteschema. Solltet ihr diese Leseleidenschaften mit mir teilen, kann ich euch nur ans Herz legen, in „Delete Me“ abzutauchen. Das Buch ist allerdings nichts für schwache Nerven und geht echt unter die Haut. Die Geschichte mag Fiktion sein und Mindhack nur eine Erfindung des Autors, aber insgesamt ist die Story dennoch schockierend realistisch. Die Handlung regt extrem Nachdenken an und lässt einen sehr über sein eigenes Verhalten im Netz nachgrübeln. Man kann wirklich nur hoffen, dass es niemals so eine App wie Mindhack geben wird, die die ganzen Spuren, die wir im Internet hinterlassen, für gruselige Zwecke missbraucht. Also ich will so eine schaurige Story, wie sie in „Delete Me“ erzählt wird, definitiv nicht in der Wirklichkeit erleben.

Neben den Themen KI und Virtual Reality werden in dem Buch noch so einige weitere wichtige Dinge angesprochen wie Freundschaft, Liebe, Verlust und Mobbing. Wie schon sein Erstlingswerk, so ist auch der zweite Roman von Hansjörg Nessensohn unglaublich emotional und tiefgründig, sodass die Handlung einen nicht nur ohne Ende mitfiebern lässt, sondern auch sehr berührt. 

Das Ende lässt so einige Fragen offen, sodass es der Fantasie von uns Lesern überlassen bleibt zu überlegen, wie es mit den Charakteren wohl weitergehen könnte. Ich bin ja eigentlich eher Team #klassischeshappyend bei denen das meiste am Schluss geklärt wird. Bei „Delete Me“ aber bin ich vollkommen zufriedenen mit dem Ende, da es optimal zum Geschehen passt und die Handlung nur noch realer und glaubhafter macht.

Fazit: Ein echter Pagerturner mit Gänsehaut-Garantie, den man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann! Hansjörg Nessensohn hat auch mit seinem zweiten Buch unter Beweis gestellt, dass er ein absoluter Könner darin ist, uns Leser von Anfang an zu packen und bis zum Schluss an die Seiten zu fesseln. „Delete Me - Deine Geheimnisse leben weiter“ steckt voller Nervenkitzel und unvorhersehbaren Wendungen und behandelt auf eine hochspannende und erschreckend realistische Weise eine äußerst brisante Thematik. Ich habe großartige Lesestunden mit dem Buch verbracht und vergebe sehr gerne volle 5 von 5 Sternen!








Ein großes Dankeschön an den lieben Ueberreuter Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google