Sonntag, 23. September 2018

[Rezension] Der Welten-Express von Anca Sturm

Hardcover
384 Seiten
Ab 10 Jahren
ISBN: 978-3-551-65411-3
Erschienen: 31.08.2018

Klappentext:
Nacht für Nacht sitzt die schüchterne Flinn Nachtigall am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel, dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbeirollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn ... ... stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Denn der Welten-Express birgt mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen ...

Quelle: Carlsen Verlag


Rezension:

Der Welten-Express“ konnte meine Neugier sofort wecken. Besonders empfohlen wird das Buch allen Harry Potter und „Der goldene Kompass“ Fans und da ich auf jeden Fall zu denen zähle, fühlte ich mich sofort angesprochen und packte das Buch schleunigst auf meine Wunschliste. Wobei ich dies wohl vermutlich auch allein schon aufgrund des traumhaft schönen Covers getan hätte, als ein großes Cover-Opfer bin ich hier natürlich auf den ersten Blick schwach geworden. Ich habe mich schon richtig darauf gefreut, mich mich mit dem „Welten-Express“ auf eine magische, spannende Reise zu begeben.

Seit vor zwei Jahren Flinns großer Bruder Jonte verschwunden ist, sucht die 13-jährige jeden Abend den stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel auf, den Ort, wo Jonte so spurlos verschwand. Hier erhofft sie sich, endlich eine Spur ihres Bruders zu finden. Als eines Abends plötzlich ein Zug in den Bahnhof einfährt, ist die Überraschung von Flinn groß. Ob Jontes Verschwinden wohl mit diesem Zug zusammenhängt? Er sieht haargenau so wie aus der, der auf der Postkarte abgebildet ist, welche Flinn kurz nach Jontes Verschwinden von ihm erhalten hat. Flinn zögert daher auch nicht lange und springt als blinde Passagierin auf den Zug – und stürzt sich damit zugleich in ein spannendes, fantastisches Abenteuer! Denn der Zug ist ein fahrendes Internat, der Welten-Express, welcher von Magie angetrieben wird und jede Menge außergewöhnlicher Kinder ein Zuhause gibt. An diesem geheimnisvollen Ort findet Flinn schnell neue Freunde. Mit deren Hilfe erhofft sie sich, endlich in Erfahrung zu bringen, was mit Jonte geschehen ist. Ob ihr das wohl gelingen wird?

Mit dem ersten Band von der „Welten-Express“ ist Anca Sturm ein richtig schöner Trilogie-Auftakt gelungen, welcher mir tolle Lesestunden beschert. Dass das Buch besonders Harry Potter Liebhabern ans Herz gelegt wird, kann ich absolut nachvollziehen, da man hier doch so einige kleine Parallelen zu dieser bekannten Reihe findet. Allerdings ist es der Autorin wunderbar gelungen, bekannte Ideen mit neuen zu kombinieren, sodass die Handlung an keiner Stelle abgekupfert wirkt.

Was mich sofort in pure Begeisterung versetzt hat, ist das Setting. Das magische, fahrende Internat wird erstklassig von der Autorin beschrieben. Der Zug, die Landschaft – von allem konnte ich mir ein ganz genaues Bild machen, sodass ich beim Lesen stets das Gefühl hatte, selbst ein Passagier des Welten-Express zu sein.
Die zauberhafte Atmosphäre, die hier geschaffen wird, hatte es mir sofort angetan. Da verspricht das tolle Cover eindeutig nicht zu viel. Bewegende Bilder an der Decke, die verschiedenen Zugabteile mit allen Details, die Bahnhöfe, an denen Halt gemacht wird – auch der Unterricht wird toll beschrieben, denn natürlich stehen auf dem Stundenplan nicht so langweilige Fächer wie Mathe oder Physik, sondern Fächer wie Heldentum oder Kampfsport. Klingt doch viel cooler, oder? :D

Zusammen mit dem Mädchen Flinn dürfen wir das fahrende Internat mit all seinen Waggons ganz genau kennenlernen. Mit dem Welten-Express hat sich Anca Sturm wirklich einen wunderbar magischen Schauplatz erschaffen.
Was mir auf meiner Reise mit dem Zug nur ein klein bisschen gefehlt hat, ist die Spannung. Ein paar mehr überraschende Wendungen hätten der Handlung meiner Meinung nach schon ganz gut getan. Da ich aber so jemand bin, der gar nicht so viel Action braucht, hat mich dieser Punkt nicht allzu sehr gestört.

Was meinen Lesespaß allerdings schon einen kleinen Dämpfer versetzt hat, ist die Protagonistin Flinn. Leider bin ich mit ihr nicht so richtig warm geworden. Nicht immer konnte ich ihr Handeln nachvollziehen und auch ihre etwas ruppige Art hat es mir erschwert, sie als sympathisch zu empfinden.
Die Nebencharaktere haben mir um einiges besser gefallen, ganz besonders Pegs und Kasim, mit denen Flinn sehr schnell Freundschaft schließen wird. Pegs fand ich richtig klasse, sie wird so herrlich verrückt und flippig dargestellt.
Auch Kasim habe ich sofort in mein Herz geschlossen und Fedor, der von allen „Der Kohlenjunge“ genannt wird, mochte ich ebenfalls auf Anhieb. Zu Flinn dagegen habe leider bis zum Ende nicht so richtig Zugang finden können. Was ich aber sehr gut vorstehen konnte, war ihre große Sorge um ihren verschwundenen Halbbruder Jonte. Da bin beim Lesen richtig ins Miträtseln geraten, weil ich natürlich auch unbedingt erfahren wollte, was nur mit ihm geschehen ist.

Abgesehen von meiner fehlenden Sympathie zur Protagonistin bin ich wirklich richtig begeistert von dem Buch. Neben Flinns neuen Freunden haben mir auch alle anderen Welten-Express Passagiere sehr gut gefallen. Die Lehrer habe ich teilweise zwar schon als etwas zu verrückt empfunden, sodass sie etwas unglaubwürdig wirkten, aber gestört hat mich das nicht, ich liebe schräge Charaktere, die einen mit ihren durchgeknallten Eigenarten bestens unterhalten. Einige Lehrer des Welten-Express sind schon etwas merkwürdig drauf, so viel kann ich ja schon mal verraten.

Auch wie sehr die Werte Freundschaft und Zusammenhalt in der Geschichte hervorgehoben werden, hat mir unheimlich gut gefallen. Diese Punkte sind mir für ein Kinderbuch immer sehr wichtig.

Durch den angenehm flüssigen Schreibstil und die schön kurzen Kapitel habe ich das Buch sehr flott durchlesen können. Für meinen Geschmack war meine Reise mit dem Welten-Express viel zu schnell wieder vorbei. Zum Glück wird es ja noch zwei weitere Bände geben, der zweite Teil wird hinten im Buch bereits mit einer kleinen Leseprobe angekündigt. Auf die Fortsetzung freue ich mich jetzt schon sehr. Band 1 endet zwar mit einem nicht so fiesen Cliffhanger wie von mir erwartet, meine Neugier auf die nächste Reise mit dem Welten-Express ist aber dennoch groß.

Fazit: Ein tolles Debüt! Für Mädchen und Jungen ab etwa 10 Jahren, die gerne Fantasy- und Internatsgeschichten lesen, ist der „Welten-Express“ absolut zu empfehlen. Aber auch deutlich älteren Lesern kann ich das Buch sehr ans Herz legen. Wer Lust hat, sich auf eine magische, wundervoll atmosphärische Reise zu begeben, der wird mit dem ersten Band von der „Welten-Express“ das Ticket dafür in Händen halten und hoffentlich genauso begeistert von dem Abenteuer sein wie ich. Wenn nicht sogar mehr. Schade, dass ich so meine Probleme mit Flinn hatte, wäre dies nicht der Fall gewesen, hätte ich vermutlich 5 Sterne vergeben. Ich bin aber dennoch richtig begeistert von dem Buch und freue mich schon sehr auf meine zweite Reise mit dem „Welten-Expresss“. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Sternen!




Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!


Kommentare:

  1. Hey Corni,

    oh man, an diesem Buch bin ich auch schon vorbeigeschlichen und hab es angehimmelt, weil ich das Cover so schön finde! Ich wollte es meiner Tochter zu Weihnachten kaufen und hoffe jetzt mal, dass sie mit der Protagonistin besser klar kommt. Aber man kann ja nicht immer jeden mögen. :-D
    Vielen Dank für deine tolle Rezension!

    LG
    Tilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tilly,

      ich finde das Cover auch traumhaft schön! :D Das Buch ist wirklich toll, mich hat wirklich nur Flinn etwas gestört. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass Kinder das anders empfinden werden. Vielleicht lag es mir daran, dass ich erwachsen bin. Ich drücke auf jeden Fall die Daumnen, dass deine Tochter Flinn sympathischer finden wird als ich. :)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  2. Hey Corni,

    ich habe das Buch auch schon gelesen und fand es wirklich süß und schön umgesetzt. Deine Probleme mit Flinn kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich finde sie hat zu wenig von sich selber preisgegeben, was wirklich schade war. Auch sonst gab es bei mir ein paar Bemängelungspunkte. Aber im Großen und Ganzen einer toller Auftakt, der Lust auf Fortsetzung macht ;)

    Liebe Grüße, Toni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Toni :)

      ja, das stimmt, Flinn war leider sehr unnahbar, ein bisschen mehr von sich selber preisgeben hätte sie schon tun können. Mir hat das Buch ansonsten aber echt gut gefallen. Schade, dass du ein paar Kritikpunkte mehr hattest als ich. Aber du findest ja auch, dass es ein schöner Reihenauftakt war. Er macht auf jeden Fall Lust auf die Fortsetung. :D

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  3. Hallo Corinna,

    ich kann deine Rezi nur unterschreiben und mir ging es beim Lesen ebenso. Zu Flinn konnte ich auch nicht wirklich eine Verbindung aufbauen, im Gegensatz zu ihren Freunden. Das Setting und die Ideen der Autorin sind klasse und auch der Schreibstil war richtig schön. Wäre Flinn etwas umgänglicher gewesen, wäre meine Bewertung sicherlich einen Tick besser ausgefallen.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Uwe,

      Setting und Schreibstil sind wirklich toll, das stimmt. Die Idee finde ich auch super und in meinen Augen wurde diese auch sehr gut umgesetzt. In diesem Punkt gehen die Meinungen ja schon ziemlich weit auseinander. Einige haben in ihren Rezis ja kritisiert, dass ihnen die Umsetzung nicht so gut gefallen hat. Na, die Geschmäcker sind eben verschieden. :D
      Mich hat wirklich nur Flinn gestört. Gerade bei den Protagonisten ist es mir beim Lesen sehr wichtig, dass mir diese sympathisch sind. Wäre Flinn umgänglicher gewesen, so wäre auch bei mir die Bewertung besser ausgefallen. Dann hätte ich sehr wahrscheinlich 5 Sterne gegeben. :)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen
  4. Vielleicht war es wegen der Mutter. Ich musste oft an flinns Mutter denken.... sie war ja nicht böse und doch nicht okay.... da war irgendwie etwas offen glaube ich... das Buch sonst mega super also es hat mir total gut gefallen lieber Gruss anita /mis naturchind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anita,

      hm, das kann sein. Ja, stimmt, das ging mir auch so. Mir hat das Buch auch echt gut gefallen. Mich hat wirklich nur Flinn gestört, ansonsten bin ich richtig begeistert von dem Buch. :D
      Danke, dass du auf meinem Blog vorbeigeschaut hast. :)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google