Montag, 26. Februar 2018

[Rezension] Close to you von Isabell May


Paperback
429 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0057-3
Erschienen: 23.02.2018

Klappentext:
Auf den ersten Blick scheint Violet ein unbeschwertes Mädchen zu sein. Vor Kurzem hat sie ihre Heimatstadt verlassen, um in Maine zu studieren. Sie findet schnell Anschluss am College, und vor allem Aiden geht ihr bald nicht mehr aus dem Kopf. Der Junge mit Bad-Boy-Image hat etwas an sich, dass sie auf unsichtbare Weise anzieht. Doch er zeigt ihr die kalte Schulter, ist kühl und distanziert. Als sie dann aber durch eine Verkettung blöder Umstände in seiner Wohnung einzieht, kann sie sich gegen ihre Gefühle nicht mehr wehren, und die beiden kommen sich näher. Und dabei findet Violet nicht nur mehr über Aiden und sein Geheimnis heraus. Auch sie selbst wird von ihrer Vergangenheit eingeholt … 

Quelle: One Verlag



Rezension:


Auf dieses Buch bin ich durch eine Leserunde aufmerksam geworden. Vermutlich wäre es mir auch sehr bald woanders, sei es im Internet oder im Buchladen, aufgefallen, da ich das Cover total hübsch finde und mich auch der Titel sofort richtig neugierig auf das Buch machen konnte. Das New Adult Genre habe ich erst vor kurzem für mich entdeckt und da mich der Klappentext von „Close to you“ sehr schnell überzeugen konnte, wanderte das Buch sogleich auf meine Wunschliste.

Violet möchte ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen und beschließt daher, einen Neuanfang zu wagen. Möglichst weit weg von zu Hause, um den Geschehnissen der letzten Zeit endlich entfliehen zu können. So kommt es, dass sie in Maine landet. Dort wird sie in Zukunft am College studieren. Wohnen wird sie bei einer ihr völlig fremden Frau, die ihr ein Zimmer vermietet. Leider ist Violets Start in Maine ziemlich holprig – na, okay, er ist mehr als zu ein bisschen holprig. Am College hat sie zwar schnell Anschluss gefunden, nur erweist sich Jenna, die anfangs so nett erschien, als ein ziemliches Biest und dank ihr und ihrer tollen Idee, bei Violet in der Wohnung eine Party zu schmeißen, fliegt Violet hochkant aus dieser raus. Wohin jetzt? Nach Hause möchte Violet auf gar keinen Fall. Jenna, die dann doch das schlechte Gewissen plagt, bietet ihr an, in der Wohnung ihres Bruders für eine kurze Zeit Unterschlupf zu suchen. Dieser ist gerade nicht da, daher wäre Violet ganz für sich. Nur leider kreuzt besagter Bruder früher auf als erwartet und überrascht Violet in dessen Wohnung. Jennas Bruder, so zeigt sich, ist Aiden, ein Junge, der Violet bereits auf ihrer Anreise im Zug aufgefallen ist und der am selben College studiert wie sie. Aiden ist der totale Bad-Boy, verhält sich gegenüber Violet äußerst kühl und zeigt ihr die kalte Schulter. Allerdings lässt er Violet weiterhin bei sich wohnen. So kommt es, dass sich die beiden immer näher kommen. Violet fühlte sich von Anfang an von diesem distanzierten Jungen angezogen und mit der Zeit kann sie sich nicht mehr gegen ihre Gefühle für ihn wehren. So nach und nach findet sie auch heraus, dass nicht nur sie ein großes Geheimnis mit sich herumträgt, sondern dass auch Aiden etwas zu verbergen hat.

Der Einstieg in das Buch ist mir wunderbar gelungen. Isabell May hat einen sehr flüssigen und wirklich tollen Schreibstil, welcher sich sehr angenehm und locker-leicht lesen lässt. Die erste Hälfte des Buch war dann auch im Nu gelesen und ich war bis dahin ganz begeistert von der Story.
Man hört es jedoch vielleicht schon heraus, dass da noch ein Aber folgt, aber zu diesem komme ich später.
Zuerst muss ich die Charaktere loben, die der Autorin in meinen Augen sehr gut gelungen sind.

So konnte ich mich in Violet vom ersten Moment an problemlos hineinversetzen. Sie ist ein super sympathische Protagonistin und dadurch, dass wir alles aus ihrer Sicht erfahren, bekommen wir als Leser einen sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt. Man erfährt bereits ganz am Anfang, dass Violet unter Panikattacken leidet. In ihrer Vergangenheit musste sie etwas Schlimmes durchmachen, was zu dieser Angst geführt hat. Den Grund dafür erfahren wir erst so nach und nach, was ich sehr gelungen von der Autorin fand, da sie gekonnt Spannung aufgebaut wurde.

Auch Aiden, den Violet das erste Mal auf ihrer Hinreise nach Maine im Zug begegnet, empfand ich als tollen Charakter. Wirklich sympathisch war er mir allerdings anfangs nicht. Dafür war er mir zu sehr Bad Boy. Zudem hat er sich Violet gegenüber in der Anfangszeit ziemlich kühl und alles andere als nett verhalten. Wir erfahren aber auch hier so nach und nach, woher dieses Verhalten kommt und nachdem man dies weiß, verzeiht man Aiden auch und leidet mit ihm mit. Mir ging es jedenfalls so und zum Ende hin habe ich ihn dann doch sehr lieb gewonnen.

Besonders gut gefallen haben mir die Nebencharaktere. Da wäre zum einen Dorian, der ein richtig toller Kumpelfreund ist und den ich sofort ganz fest in mein Herz geschlossen habe. Auch Chloe, mit der sich Violet zuerst am College anfreundet, konnte mich mit ihrer flippigen und lieben Art sofort begeistern.

Mir hat „Close to you“ eigentlich richtig gut gefallen. Nun kommen wir aber zu dem Aber, dass dafür gesorgt hat, dass dieses Buch dann leider doch kein 5-Sterne Buch für mich wurde, wie ich zu Beginn noch gedacht habe.

Mir ist beim Lesen aufgefallen, dass Violets Angstattacken im Verlaufe des Buches kaum noch thematisiert wurden. Dies hat mich etwas gestört, da ich es als ein wenig unrealistisch empfunden habe, dass Violet nun plötzlich nahezu angstfrei leben kann.
Auch ging es mir zwischen Violet und Aiden manchmal etwas zu schnell. Die Autorin beschreibt zwar wirklich richtig schön, wie die beiden sich näher kommen, nur kamen mir manche Wendungen dann doch einfach zu rasch.

Auch vom Ende bin ich leider ein bisschen enttäuscht. Dieses habe ich als viel zu kurz empfunden. Die Auflösung kam für mich zwar überraschend, was ich wiederum toll fand, da ich diese Aha-Momente am Ende liebe, nur wären ein paar Seiten mehr vielleicht nicht schlecht gewesen, denn so erschien mir der Schluss etwas abrupt.

Ansonsten aber bin ich wirklich begeistert von dem Buch. Vermutlich kommt meine negative Kritik auch gerade negativer rüber, als ich eigentlich wollte. Meiner Meinung nach ist „Close to you“ ein richtig schöner New Adult Roman, der zwar so ein paar Schwächen besitzt, den ich aber trotzdem sehr empfehlen kann. 


Fazit: Eine richtig schöne Liebesgeschichte, die ich sehr empfehlen kann, besonders New Adult Lesern. Mir hat der Anfang besonders gut gefallen, zum Ende hin wurde das Buch in meinen Augen leider etwas schwächer, aber durch den wunderbar flüssigen Schreibstil der Autorin lässt sich „Close to you“ herrlich leicht lesen. Ein paar Schwächen sind leider vorhanden, vor allem das Ende stimmte mich nicht so ganz zufrieden, aber da ich ansonsten wirklich begeistert von diesem Buch bin, vergebe ich 4 von 5 Sternen!


Vielen Dank an die Lesejury, die mir das Manuskript von "Close to you" für eine Leserunde zur Verfügung gestellt hat!

Eine weitere Rezension zu dem Buch findet ihr auch bei Books.are.my.life



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google