Mittwoch, 31. Januar 2018

[Rezension] Gefährliche Wahrheiten von Megan Miranda

Softcover
336 Seiten
Ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-551-31642-4
Erschienen: 21.12.2017

Klappentext:
Überall lauert Gefahr! Das weiß die 17-jährige Kelsey nur zu gut. Denn ihre Mutter hat das Haus seit Kelseys Geburt nicht verlassen – seit sie mehreren Kidnappern entkommen konnte. Zu ihrem Schutz verhält Kelsey sich möglichst unauffällig. Doch ein Autounfall, bei dem sie von einem Mitschüler gerettet wird, löst ein wahres Medienfeuer aus. Als Kelsey wenig später abends nach Hause kommt, ist ihre Mutter verschwunden. Und auf dem Gelände verstecken sich Fremde. Aber das Böse wartet nicht im Dunkeln, sondern in der Vergangenheit.


 Rezension:

 
Jugendthriller lese ich immer unheimlich gerne. Daher war meine Neugier auch sofort geweckt, als ich „Gefährliche Wahrheiten“ das erste Mal in der Vorschau sah. Cover und Klappentext konnten mich sehr schnell überzeugen und das Buch landete sogleich auf meiner Wunschliste. Dank einer Leserunde durfte es dann vor ein paar Tagen bei mir einziehen und ich habe ganz gespannt mit dem Lesen begonnen.

Die 17-jährige Kelsey führt ein Leben in ständiger Angst. Sie kennt es auch gar nicht anders, denn ihre Mutter hat ihr schon von klein auf beigebracht, dass überall und zu jeder Zeit auf der Welt Gefahr lauert. Daher hat die Mutter auch seit Kelseys Geburt nicht mehr das Haus verlassen – nicht seit damals, als sie ihren Kidnappern entkommen konnte. Um ihre Mutter und auch sich selbst zu schützen, verhält sich Kelseys möglichst unauffällig. Doch mit diesem routinierten Leben soll es vorbei sein, als Kelsey einen Autounfall hat und plötzlich in der Aufmerksamkeit der Medien steht. Als wäre dies noch nicht genug, schleicht sich Kelseys eines Abends aus dem Haus zu einer Party. Ohne ihrer Mutter Bescheid zu geben. Wieder zurück zu Hause, muss die 17-jährige eine schreckliche Entdeckung machen: Ihre Mutter ist spurlos verschwunden! Und auf dem Grundstück befinden sich Fremde, die versuchen in das Haus einzubrechen. Für Kelsey beginnt ein Kampf ums Überleben und eine nervenaufreibende Suche nach der Wahrheit…

Mit „Gefährliche Wahrheiten“ ist Megan Miranda ein richtig spannender Jugendthriller gelungen, den ich stellenweise kaum noch aus der Hand legen konnte und den ich daher im Nu durchgelesen habe.

Die Autorin versteht sich wunderbar darin, eine fesselnde und düstere Atmosphäre zu erschaffen, die den Leser von den ersten Seiten an in ihren Bann zieht. Auch ihren Schreibstil kann ich nur loben. Er ist flüssig und liest sich richtig angenehm.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Kelsey geschrieben, sodass man einen sehr guten Zugang zu ihren Gedanken und Gefühlen bekommt. Ich konnte mich problemlos in sie hineinversetzen und habe sie bereits nach den ersten Seiten sehr lieb gewonnen.

Es wird bereits zu Beginn mehr als deutlich, was für ein bedrückendes und eingeschränktes Leben die 17-jährige führt. Allerdings kennt sie es auch gar nicht anders. Von klein auf bekam Kelsey von ihrer Mutter eingetrichtert, dass überall Gefahr lauert und dass man immerzu vorsichtig sein muss. Ihre Mutter wurde früher als Teenager gekidnappt und seitdem ihr Flucht gelang, führt sie ein Leben wie in einem Gefängnis und hat das Haus nie wieder verlassen.
Ihrer Tochter hat sie, aus Sorge um sie, die ganzen Jahre über zu Hause unterrichtet. Allerdings besteht das Jugendamt nun darauf, dass Kelsey normal zur Schule geht, daher lernt diese erst mit 17 Jahren das Alltagsleben auf einer Highschool kennen.

Die Handlung beginnt zunächst noch etwas ruhig. Es wird jedoch sehr schnell gekonnt Spannung aufgebaut, die dann auch das ganze Buch über bestehen bleibt.
Dadurch, dass wir als Leser erst so nach und nach erfahren, was genau mit Kelseys Mutter damals geschehen ist und wir sozusagen nur häppchenweise mit Informationen versorgt werden, ist die Story wirklich unglaublich packend und lädt zum Mitfiebern ein.

Aber nicht nur der Nervenkitzel und die spannende Atmosphäre sind der Autorin prima gelungen. Auch die Charaktere wurden sehr gut von ihr ausgearbeitet, wobei mir einige der Nebencharaktere ein wenig zu blass waren. Kelsey und Ryan jedoch haben mir sehr gut gefallen. Zwischen ihnen entwickelt sich im Verlaufe des Buches auch eine kleine Liebesgeschichte, die mich anfangs zwar etwas gestört hat, die ich dann aber später als sehr süß und auflockernd empfunden habe. Gestört hat sie mich deswegen, weil sie für mich nicht ganz passend kam. Ich habe überhaupt nichts gegen Liebesgeschichten, nur habe ich hier etwas gebraucht, um mich mit dieser neuen Wendung anzufreunden. Da dank dieser aber etwas Licht in die düstere Stimmung kommt, fand ich es zum Ende dann doch eigentlich sehr schön, dass die Autorin diesen Handlungsstrang mit eingeflochten hat.

Meine einzigen negativen Kritikpunkte an das Buch sind, dass hier nicht so sorgfältig lektoriert wurde. Ich bin über einige falsche Satzstellungen gestolpert, die mich immer ziemlich aus dem Lesefluss gerissen haben. Auch war mir die Story manchmal etwas zu verwirrend. Das Ende hat mir leider ebenfalls nicht ganz so gut gefallen und konnte mich nicht komplett zufrieden stellen. Die Auflösung ist zwar schlüssig, nur hätte ich mir einen etwas größeren Showdown gewünscht.

Doch trotz allem hat mir das Lesen von „Gefährliche Wahrheiten“ sehr viel Spaß gemacht und ich bin froh, das Buch gelesen zu haben. Es ist in meinem Augen zwar nichts Besonderes, ist für Thriller-Fans aber auf jeden Fall absolut lesens- und empfehlenswert.


Fazit: Spannend und fesselnd bis zum Schluss! Dieser Thriller ist definitiv nicht nur was Jugendliche, auch Erwachsenen kann ich das Buch sehr empfehlen. Ich konnte das Buch stellenweise kaum noch aus der Hand legen und habe es in Rekordzeit verschlungen. Allerdings ist das Buch in meinen Augen nichts wirklich Besonderes. „Gefährliche Wahrheiten“ ist ein wirklich guter Jugendthriller, der mir sehr schöne Lesestunden beschert hat, mich aber leider nicht komplett überzeugen konnte. Ich kann das Buch dennoch sehr empfehlen und vergebe 4 von 5 Sternen!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google