Donnerstag, 23. April 2020

[Rezension] Ellingham Academy - Die geheimnisvolle Treppe (Bd. 2) von Maureen Johnson

Hardcover
Ab 13 Jahren
400 Seiten
ISBN: 978-3-7432-0233-7
Erschienen: 11.03.2020

Klappentext:
Endlich hat Stevie einen entscheidenden Hinweis auf den Schreiber des Erpresserbriefes gefunden, der sich hinter dem Namen Wahrhaftiger Lügner verbirgt. Aber nach dem tragischen Unfall eines Mitschülers nehmen ihre Eltern sie von der Schule. Stevie würde alles dafür tun, zur Ellingham Academy zurückzukehren und den Entführer von Alice zu finden. Selbst einen Deal mit dem Teufel eingehen – oder Davids Vater Edward King ...
Ein toter Star. Ein entführtes Mädchen. Eine verschwundene Mitschülerin.
Bei dem Versuch, die berühmte Ellingham-Affäre zu lösen, stößt Stevie Bell auf mehr Fragen als Antworten. Doch zunächst muss sie das Verschwinden ihrer Freundin Ellie aufklären. Gemeinsam mit David macht sie sich auf die Suche nach ihr und stößt dabei auf einen versteckten Gang im Internat. Welche Geheimnisse sind noch hinter den Mauern der Ellingham Academy verborgen?

Quelle: Loewe Verlag


Rezension:

Da mich der Auftakt der „Ellingham Academy“ - Trilogie hellauf begeistern konnte, habe ich dem Erscheinen der Fortsetzung ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Dieses Frühjahr hatte das Warten schließlich endlich ein Ende! Im März ist endlich der zweite Band auf Deutsch erschienen. Ich war schon so gespannt, was mich bei meiner Rückkehr in die einmalige Ellingham Academy wohl alles erwarten wird.

Nach den tragischen Ereignissen auf der Ellingham Academy haben die Eltern der 16-jährigen Stevie Bell den Entschluss gefasst, ihre Tochter von der Schule nehmen - sehr zum Unmut von Stevie. Sie würde alles dafür tun, um auf dieses besondere Internat mitten in den Bergen Vermonts zurückzukehren. Die berühmte Ellingham-Affäre ist schließlich immer noch nicht geklärt und auch das Verschwinden der Mitschülerin Ellie gibt nach wie vor Rätsel auf. Hilfe bekommt Stevie dann ausgerechnet von Edward King, Davids Vater. Ihm gelingt es, ihre Eltern dazu zu überreden, sie wieder auf Ellingham Academy gehen zu lassen. Als Gegenleistung ist Stevie nun dazu verpflichtet, ein Auge auf seinen Sohn David zu haben. Stevie setzt nun alles daran, endlich die legendäre Ellingham-Affäre aufzuklären. Bei ihren Ermittlungen stößt sie nur irgendwie auf mehr Fragen als Antworten. Ob es ihr wohl mit Davids Hilfe gelingen wird den Fall zu lösen? Und was ist mit Ellie? Wohin ist sie nur verschwunden?

Bei mir war es nun tatsächlich schon wieder über ein Jahr her, dass ich den ersten Band gelesen habe. Da ich eine absolute Vielleserin bin und leider rasend schnell wieder Dinge aus Büchern vergesse, hatte ich große Sorge, dass ich beim zweiten Teil Einstiegsprobleme haben werde. Da die Fortsetzung quasi nahtlos an den Vorgänger anschließt, hatte ich dann leider wirklich leichte Startschwierigkeiten. Zum Glück waren diese aber im Nu überwunden. Maureen Johnson ist es prima geglückt, meine Erinnerungslücken zu fühlen, sodass ich den zweiten Band in vollen Zügen genießen konnte.

Meine große Vorfreude auf den zweiten Band von „Ellingham Academy“ war definitiv vollkommen gerechtfertigt! In meinen Augen hat Maureen Johnson mit „Die geheimnisvolle Treppe“ eine grandiose Fortsetzung aufs Papier gezaubert, welche mich genauso begeistern konnte wie der Reihenstart. Wie den Auftakt, so habe ich auch den zweiten Teil förmlich verschlungen und für meinen Geschmack leider viel zu schnell wieder beendet. Echt schade, dass es die deutsche Übersetzung von Band 3 noch nicht gibt, schnief. Am liebsten würde ich sofort weiterlesen. Bis dahin werden ich mich aber wohl leider noch ein Weilchen gedulden müssen. Auf Englisch gibt es den dritten Band zwar schon, aber da ich viel, viel lieber auf Deutsch lese, heißt es für mich nun ungeduldig hibbeln und warten, bis ich mich auf das Finale stürzen kann.

Der zweite Band enthält genau das, was uns schon im ersten Teil erwartet hat: Eine extrem packende Krimigeschichte voller Unklarheiten, Mysterien, Charme, Witz und Humor. Ich liebe es über alles beim Lesen mitzurätseln und immerzu im Dunklen zu tappen, daher habe ich mich riesig darüber gefreut, dass „Die geheimnisvolle Treppe“ mir genau so ein Leseerlebnis beschert hat. Zusammen mit Stevie stolpern wir Leser über viele neue Rätsel, die es zu entschlüsseln gilt, wir werden mit weiteren unerklärlichen Dingen konfrontiert, die uns lauter Fragezeichen in den Kopf zaubern und wir gehen neuen aufregenden Hinweisen nach, die uns hoffentlich endlich Antworten auf all die mysteriösen Begebenheiten liefern. Was ist nur mit Ellie geschehen? Wohin ist sie verschwunden? Und dann wäre da natürlich noch die berühmte Ellingham-Affäre, die Stevie unbedingt aufklären möchte. Diesen Fall konnte sie im ersten Band ja nicht lösen, daher heißt es in der Fortsetzung nun weiter eifrig Indizien nachgehen und Nachforschungen anstellen. Auf welche Erkenntnisse Stevie stoßen wird, werde ich euch nur selbstverständlich nicht verraten. Es wird einiges gelüftet werden, so viel sei schon mal gesagt, allerdings bleiben auch am Ende von Teil 2 sehr viele Fragen offen. Der Cliffhanger ist echt fies, Leute. Am liebsten würde man sofort in den nächsten Band abtauchen.

Da die Story nicht nur mit jeder Menge Geheimnisse aufwarten kann, sondern auch lauter Überraschungen bereithält, bin ich aus dem Mitfiebern gar nicht mehr herausgekommen. Auch zum Schmunzeln gab für mich so einiges. Die Figuren sind teilweise so herrlich schräg und schrullig - einfach nur spitze, sag ich euch. Allein Stevie ist eine Marke für sich. Sie habe ich bereits im ersten Teil unglaublich liebgewonnen. Ich liebe ihre gewitzte, clevere und etwas verschrobene Art. Stevie ist einfach so erfrischend anders und so wunderbar authentisch. 
Mir hat es unfassbar viel Spaß gemacht, mich zusammen mit ihr erneut auf eine erneute spannende und äußerst knifflige Spurensuche zu begeben. Über den Spürsinn unserer Buchheldin kann man echt nur staunen. Sie macht ihrem großen Vorbild Sherlock Holmes wahrhaftig alle Ehre.
Wer mir neben Stevie noch besonders gut gefallen hat, ist David. Sein rätselhaftes Verhalten hat es mir irgendwie richtig angetan. Seine Absichten durchblicke ich irgendwie noch nicht so ganz...Na, mal schauen, was uns bezüglich David noch erwarten wird. Er ist jedenfalls ein ungemein interessanter Charakter.

Große Klasse fand ich wieder, dass die Geschichte nicht nur in der Jetzt-Zeit spielt, sondern dass es auch öfters Einschübe gibt, die uns in die 1930er Jahre entführen. Ich liebe diesen Mix aus Gegenwart und Vergangenheit! Das Lesevergnügen wird dadurch nur noch fesselnder und spannender.

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, ist das fantastische Setting. Die Ellingham Academy wird so genial beschrieben – mega cool, sag ich euch. Da habe ich es beim Lesen abermals sehr bedauert, dass das Hinreisen in Bücher nicht möglich ist. Dieser außergewöhnlichen Internatsschule würde ich nur zu gerne mal einen Besuch abstatten. Ein Trost ist aber wieder die tolle Karte vorne im Buch, die das Ellingham Gelände zeigt. Die Karte ist umwerfend, von der war ich erneut ganz hin und weg.

Fazit: Ein großartiger Detektivschmöker, den man einfach nicht mehr aus der Hand legen kann! Maureen Johnson ist mit dem zweiten Band ihrer brillanten  „Ellingham Academy“ - Trilogie eine hervorragende Fortsetzung gelungen, welche mich genauso begeistern konnte wie der Auftakt. Die Story steckt voller Rätsel und Geheimnisse und konfrontiert uns am laufenden Band mit überraschenden Wendungen. Man kommt aus dem Mitfiebern und Miträsteln wirklich gar nicht mehr heraus. Wer gerne durchweg beim Lesen miträt, liebend gerne fesselnde Krimi- und Detektivgeschichten liest, wer auf eigenwillige Figuren steht und sich gerne von einem besonderen Internatsfeeling verzaubern lässt, dem kann ich die „Ellingham Academy“ - Reihe wärmstens ans Herz legen! Der zweite Band erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!
 






Ein großes Dankeschön an den lieben Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!


Kommentare:

  1. Hallöchen Corinna =)

    ich habe diese Fortsetzung auch sehr begeistert gelesen. Ein bisschen frustriert war ich allerdings am Ende, denn wie du schon sagst, bleiben viele Fragen offen. Stevie nimmt ihre gewonnene Erkenntnis komplett mit in den dritten Band. Das ist schon ziemlich fies. Dieses Mal sogar Grund genug, einen Stern abzuziehen.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anja! :)

      Ja, das stimmt, das Ende ist leider wirklich recht offen und echt fies. Schade, dass du deswegen einen Stern abziehen musstest, aber ich kann deine Entscheidung verstehen.

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google