Sonntag, 25. Oktober 2020

[Rezension] Love Show: Ist deine Liebe echt? von Britta Sabbag

Hardcover
352 Seiten
ISBN: 978-3-8414-4034-1
Erschienen: 30.09.2020
 
Klappentext: 
Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

 

Quelle: S. Fischer Verlage

Rezension:

Britta Sabbag konnte mich zuletzt mit ihrem Jugendroman „Blackwood: Briefe an mich“ hellauf begeistern. Ich war daher sofort Feuer und Flamme, als ich das erste Mal von ihrem neuen Jugendbuchtitel „Love Show“ hörte. Da ich den Film „Die Truman Show“ unheimlich gerne mag und „Love Show“ nach einer sehr, sehr ähnlichen Geschichte klang, stand für mich umgehend fest: Das neue Buch von Britta Sabbag möchte ich unbedingt lesen!

Die 17-jährige Ray ist auf der paradiesischen Insel Aroha Island aufgewachsen und hat sie bisher noch nicht einmal in ihrem Leben verlassen. Ray möchte aber auch gar nicht weg. Sie liebt ihr friedliches Leben auf der kleinen Insel. Die traumhafte Natur, die wundervollen Strände, die liebenswerten und hilfsbereiten Bewohner – Ray kann sich keinen schöneren Heimatort vorstellen. Doch dann macht sie eines Tages gemeinsam mit ihrem besten Freund Noah eine sehr merkwürdige Entdeckung. Was hat es nur mit dem Kabel in Noahs Garten auf sich? Stimmt die Begründung seiner Mutter? Als dann auch noch ein fremder junger Mann namens Liam auftaucht, gewinnt Ray zunehmend den Eindruck, dass etwas nicht stimmt.

Was Ray die ganze Zeit nicht wusste: Sie ist der größte Reality-TV-Star der Welt. Das, was sie ihr ganzes Leben lang für die Realität gehalten hat, ist in Wahrheit ein riesengroßer Fake. Außer ihr und Noah sind alle auf der Insel Schauspieler. Auch Liam, der nur nach Aroha Island geschickt wurde, damit die „Love Show“ ihren Namen endlich gerecht wird. Ob Ray noch dahinterkommen wird, dass ihr Leben gar nicht „echt“ ist?

Wer den Film „Die Truman Show“ kennt, wird mir sicher recht geben, dass sich die Story von „Love Show“ ziemlich ähnlich anhört. Parallelen sind auch zweifellos vorhanden, was ich persönlich aber überhaupt nicht schlimm fand. Britta Sabbag ist es trotz der vergleichbaren Thematik wunderbar gelungen, eine komplett eigenständige Geschichte aufs Papier zu zaubern. Allerdings muss ich sagen, dass sie mich dieses Mal leider nicht so überzeugen und begeistern konnte wie es ihr zum Beispiel mit „Blackwood: Briefe an mich“ geglückt ist. Irgendwie hatte ich mir von „Love Show“ deutlich mehr erhofft.

Als ich mit dem Schmökern begann, war ich mir noch ziemlich sicher, dass ich ein Highlight in Händen halte. Die Handlung konnte mich sofort in ihren Bann ziehen und der flüssige Schreibstil hat sich einfach nur mal wieder bezaubernd für mich lesen lassen. Am Sprachstil habe ich definitiv nichts auszusetzen. Ich liebe die lockere Art und Weise, wie Britta Sabbag schreibt!

Sehr cool fand ich auch, dass der Plot in zwei verschiedenen Perspektiven erzählt wird: Da hätten wir zum einem unsere Hauptprotagonistin Ray, deren Kapitel in der Ich-Form geschrieben sind, und zum anderen die interessanten Einblicke ins Filmstudio, bei denen wir unter anderem den furchtbar jähzornigen und sehr machtgeilen Produzenten Xavier Wellington kennenlernen dürfen. Diese ständigen Sichtwechsel haben mir wirklich ausgesprochen gut gefallen, da sie die Handlung so schön abwechslungsreich und mitreißend gestalten.

Die gut ersten 100 Seiten flogen bei mir nur so dahin und ich war echt ganz angetan von der Geschichte. Die Kulisse fand ich einfach nur mega! Die Insel Aroha Island wird unglaublich bildhaft und wunderschön beschrieben. Wäre da nicht der Aspekt, dass diese idyllische kleine Insel als Schauplatz für eine Reality Show dient, wäre sie das reinste Paradies. Als Leser*in weiß man natürlich von Anfang an, dass alles, was auf der Insel geschieht, für die gesamte Welt im Fernsehen mitzuverfolgen ist. Bis auf unsere Hauptprotagonistin Ray und ihren besten Freund Noah wissen auch alle anderen, was Sache ist. Schließlich sind sie allesamt Schauspieler.

Mit dem Stichpunkt Schauspieler leite ich mal zu den Charakteren über. Mit denen konnte mich Britta Sabbag leider nicht überzeugen. Mir waren sie größtenteils zu blass und oberflächlich. Vor allem mit unserer Ich-Erzählerin Ray hatte ich stellenweise so meine Probleme. Sympathisch war sie mir, das schon, aber ihre Naivität hat mich manchmal ziemlich genervt. Für ihr Alter war sie mir einfach zu blauäugig und kindlich.

Der Plot war recht vorhersehbar für mich, muss ich gestehen, was mich aber nicht groß beim Lesen gestört hat. Ein paar mehr Überraschungen hätte ich zwar nicht schlecht gefunden und auch über etwas mehr Tiefgang hätte ich mich gefreut, aber insgesamt hat mir die Story doch sehr gut gefallen. Vor allem der Beginn und die Seiten zum Ende hin, als die Handlung immer mehr an Fahrt aufnimmt, konnten mich begeistern. Dann aber kam der Schluss. Und der hat mich sehr enttäuscht, muss ich sagen. Mir kam er zu schnell und abrupt und als unglaubwürdig habe ich ihn zudem irgendwie auch noch empfunden.

Mit was das Buch aber definitiv vollends bei mir punkten konnte, ist die Gestaltung. Das Cover finde ich wunderhübsch und von der famosen doppelseitigen Karte vorne und hinten im Buch, die die Insel Aroha Island mitsamt den wichtigsten Orten zeigt, bin ich ebenfalls ganz hingerissen. Die komplette Aufmachung des Buches ist einfach nur hervorragend gelungen. Schade, dass mich die Story nicht genauso verzaubern konnte.

Fazit: Nett für zwischendurch, aber leider auch nicht mehr. Mir konnte Britta Sabbag mit ihrem neuen Jugendroman „Love Show“ leider nicht das erhoffte Lesehighlight bescheren. Die Figuren waren mir persönlich zu lieblos ausgearbeitet und das Ende habe ich als zu schnell abgehandelt und unrealistisch empfunden. Das Setting und den Schreibstil fand ich aber super und die Story hat mir insgesamt auch gut gefallen. Ich habe insgesamt kurzweilige Lesestunden mit dem Buch verbracht und kann es auch empfehlen; ein Must-Read ist es in meinen Augen jedoch nicht. Ich spreche aber da natürlich nur für mich. Die Geschmäcker sind schließlich verschieden. Von mir bekommt „Love Show – Ist deine Liebe echt?“ 3 von 5 Sternen!

 



 

Vielen lieben Dank an den S.Fischer Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hallo Corinna,

    nun musste ich ja mal bei dir schauen. Das Buch habe ich gestern auch beendet und werde mich heute Abend an die Rezension machen. Ich kann dir in allen Punkten nur zustimmen. Bei mir werden es aber vermutlich eher nur 2 Sterne. Mir war es auch alles irgendwie zu oberflächlich und die Charaktere konnte mich alle leider nicht überzeugen. Die Insel fand ich toll, das Feeling war super. Das Ende fand ich dann aber auch irgendwie doof und von Hona hatte ich auch mehr erwartet. Die ging zwischenzeitlich ja komplett unter. Sehr schade.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Charleen! :)

      Schade, dass dich das Buch auch nicht so begeistern konnte. 2 Sterne nur, oje. Meine bisherigen Bücher von Britta Sabbag fand ich ja echt toll, aber "Love Show" konnte meine Erwartungen definitiv nicht erfüllen. Dann hoffe ich mal, dass Britta Sabbag uns beide mit ihrem nächsten Buch mehr begeistern wird!
      Hona, stimmt, auf die bin ich in meiner Rezension ja gar nicht eingegangen. Die ist im Buch leider wirklich ziemlich untergegangen. Das fand auch richtig schade.

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google