Donnerstag, 17. Mai 2018

[Rezension] Nova und Avon: Mein böser, böser Zwilling (Bd.1) von Tanja Voosen

Hardcover
304 Seiten
Ab 11 Jahren
ISBN: 978-3-551-65381-9
Erschienen: 03.03.2017

Klappentext:
Nova ist sprachlos. Sie glaubt nicht an Magie. Doch seit sie auf dem Jahrmarkt von einer Wahrsagerin verhext wurde, ist da plötzlich diese Doppelgängerin: Avon. Eine hinterhältige Nova-Kopie, die sich bei Novas Eltern einschleimt, die dem süßesten Typen der Schule peinliche Sachen sagt und Novas Wellensittich ärgert.
Schnell wird klar: Nova muss ihren bösen Zwilling wieder loswerden. Sie muss mutig sein und über ihren Schatten springen. Vor allem aber braucht sie eine gute Freundin – am besten mit magischen Fähigkeiten. Denn gegen so viel schwarze Magie hilft nur eines: noch mehr Magie ...



Rezension:

Dieses schöne Buch befand sich viel zu lange auf meiner Wunschliste. Als ich auf Lovelybooks das erste Mal darüber gestolpert bin, habe ich mich auf den ersten Blick in dieses wunderschöne Cover verliebt. Ich muss ja gestehen, dass ich der totale Cover-Käufer bin und mich leider auch schon ziemlich oft von hübsch gestalteten Büchern habe täuschen lassen. Hier aber war ich mir ziemlich sicher, dass das Buch genau das Richtige für mich sein wird. Warum es dennoch über ein Jahr auf meiner Wunschliste stand? Eine gute Frage. Aber wie heißt es so schön, besser spät als nie und kurz nachdem „Nova und Avon“ (endlich) bei mir einziehen durfte, habe ich ganz gespannt mit dem Lesen begonnen.

Unscheinbar, schüchtern und tollpatschig, all dies trifft auf Nova Stark zu. Die 13-jährige hat es momentan alles andere als leicht in ihrem Leben. Für ihre Mitschüler ist sie entweder komplett unsichtbar oder sie wird von ihnen gemobbt, wie von der eingebildeten Viola, deren Lieblingsopfer die arme Nova zu sein scheint. Verständlich, dass Nova ziemlich unglücklich ist. Freunde hat sie leider keine, bis auf ihren Wellensittich Wally. Hinzu kommt dann auch noch, dass Nova mit extrem peinlichen Eltern gestraft ist. Schlimmer kann es echt nicht mehr werden, findet Nova. Oder doch? Doch, tut es, leider. Nova glaubt nicht an Magie, zumindest bisher nicht, aber seit sie auf dem Jahrmarkt bei dieser gruseligen Wahrsagerin war, ist sich die 13-jährige sicher: Sie wurde verflucht. Anders lässt sich ihre Tollpatschigkeit, die nun noch schlimmer geworden und wirklich nicht mehr normal ist, nicht erklären. Und dann taucht auch noch Avon auf. Avon, ihre Doppelgängerin, die ihr äußerlich bis aufs Haar gleicht, vom Charakter her aber das genaue Gegenteil von ihr ist: selbstsicher, gemein und hinterhältig. Nova ist schnell klar: ihr böser Zwilling muss verschwinden! Aber wie? Nova beginnt im Internet zu recherchieren und stößt auf einen Blog, der von einer gewissen Fee stammt. Wie der Zufall es will, wohnt Fee in der selben Stadt wie Nova und gemeinsam versuchen sie den Fluch, der auf Nova lastet, wieder rückgängig zu machen. Ob ihnen das wohl gelingen wird?

Schon eine Schande, dass das Buch über ein Jahr auf meiner Wunschliste stand. Ein Gutes hat es aber: Da der zweite Band erst letzten Monat erschienen ist, kann ich diesen nun direkt hinterher lesen und muss nicht, wie so einige andere, ungeduldig auf das Erscheinen der Fortsetzung warten. Diese möchte ich auf jeden Fall lesen!

Wie ich mir bereits gedacht habe, hat mir der erste Band von „Nova und Avon“ richtig gut gefallen. Das Buch liest sich wirklich klasse, bei mir waren die gut 300 Seiten im Nu gelesen. Tanja Voosen hat einen sehr locker-leichten und jugendlichen Schreibstil, der besonders die Zielgruppe, Mädchen ab 11 Jahren, sehr ansprechen wird. Mir hat er ebenfalls auf Anhieb zugesagt, allerdings hat mich eine Kleinigkeit am Anfang etwas gestört. Ich finde, dass besonders auf den ersten Seiten andauernd der Name Nova fällt. Manche Novas hätte man meiner Meinung nach auch durch ein „sie“ ersetzen können. Vielleicht habe ich, nachdem es mir einmal aufgefallen ist, auch zu verstärkt darauf geachtet, ich weiß es nicht, aber ich hatte zu Beginn des Buches das Gefühl, von dem Wort Nova verfolgt zu werden. ;)

Dies ist aber auch wirklich mein einziger kleiner Kritikpunkt. Ansonsten bin ich hellauf begeistert von diesem zauberhaften Kinderbuch, welches in meinen Augen eigentlich auch ganz gut ein Einzelband sein könnte. Was nicht heißen soll, dass ich eine Fortsetzung unnötig finde, ganz und gar nicht. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und werde ihn mir schnellstmöglich zulegen. Das Cover von Teil 2 sieht übrigens genauso genial aus wie von diesem Band.

Die Protagonistin Nova habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Mit ihrer liebenswerten, schüchternen, tollpatschigen Art muss man sie einfach gern haben. Ich konnte mich, trotz des Altersunterschied, wunderbar in sie hineinversetzen und mit ihr mitfühlen, was vermutlich auch daran liegt, dass ich selbst zu der eher schüchternen Sorte gehöre.
Ich konnte es auch absolut nachvollziehen, dass Nova sich gegenüber den gemeinen Mobbingattacken von Oberzicke Viola nicht zur Wehr setzen kann. Allerdings macht Nova im Verlaufe des Buches eine tolle Entwicklung durch, wird selbstbewusster und traut sich mehr zu. Und sie findet eine neue Freundin: Fee. Fee war wohl mein Highlight in dem Buch. Ich mochte dieses aufgeweckte, etwas verrückte und total liebe Mädchen auf Anhieb. Sie ist schon ein ziemlich schräger Vogel und glaubt wie Novas Eltern an das Übernatürliche und die Magie.

Fee zweifelt auch keine Sekunde daran, dass Nova verflucht wurde. Zusammen versuchen die Mädchen, den Fluch wieder rückgängig zu machen und Novas bösen Zwilling Avon wieder dorthin zu schicken, wo er hergekommen ist.

Avon hat erst recht spät ihren Auftritt. Ich hatte mit diesem etwas früher gerechnet, was ich aber nicht negativ meine. Ich finde es gut, dass die Geschichte erst so langsam Fahrt aufnimmt und man zuerst Nova und die Nebencharaktere näher kennenlernt.

Mich konnte besonders der Mix der verschiedenen Themen hellauf begeistern. In dem Buch geht es um Freundschaft, darum, sich selbst zu akzeptieren und seinen Platz im Leben zu finden. Es geht auch um Zickenkriege und das ernste Thema Mobbing. Dazu kommen dann noch die magischen Elemente, sodass auch Fantasyfreunde auf ihre Kosten kommen werden. Mit viel Witz und Humor und jeder Menge Spannung hat Tanja Voosen hier ein richtig schönes Kinderbuch geschrieben, welches mich bestens unterhalten und mich immer wieder sehr zum Schmunzeln gebracht hat. Durch viele überraschende Wendungen bin ich auch ständig ins Mitfiebern geraten, sodass mein Lesespaß hier wirklich perfekt war. Ein nettes Extra für mich war Wally, Novas Wellensittich. Ich bin ja der totale Vogel Fan und besitze selbst einen zahmen Sittich. Wally hätte gerne eine größere Rolle in der Geschichte einnehmen können; im Verlaufe des Buches wurden seine Auftritte leider immer weniger. Aber mal schauen, wie das im zweiten Band werden wird. Auf diesen freue ich mich nun schon sehr!

Fazit: Dies war mein erstes Buch von Tanja Voosen und es wird definitiv nicht mein letztes gewesen sein. Mit dem ersten Band von „Nova und Avon“ konnte mich die Autorin hellauf begeistern und mir richtig schöne Lesestunden bescheren. Witzig, spannend, turbulent und magisch – eine tolle Mischung, die auch für Erwachsene absolut lesenswert ist. Ich vergebe hier gerne volle 5 von 5 Sternen!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google