Donnerstag, 4. Januar 2018

[Rezension] Ein Glück für immer von Ruta Sepetys

Hardcover
384 Seiten
ISBN: 978-3-551-56002-5
Ab 14 Jahren
Erschienen: 21.11.2014

Klappentext:

New Orleans in den Fünfzigerjahren: zwielichtige Gestalten, dunkle Gassen. Josie Moraine, Tochter einer Prostituierten, ist früh selbstständig geworden. Über dem Buchladen, den sie mit ihrem besten Freund Patrick zusammen führt, hat sie ein kleines Zimmer. Doch insgeheim träumt sie vom Smith College und einer Studentinnen-Freundschaft mit Charlotte. Und auch wenn das unerreichbar scheint für eine junge Frau ihrer Herkunft, will Josie sich nicht von ihren Plänen abbringen lassen.
Dann taucht der Gangster Cincinnati in der Stadt auf. Ein Mann wird ermordet. Und Josie muss Entscheidungen treffen, die ihr Schicksal bestimmen.


Rezension:


Um dieses Buch bin ich schon etwas länger herumgeschlichen. Jetzt, wo ich es endlich gelesen habe, frage ich mich ja, wieso ich bloß so lange gezögert habe? Das Buch ist großartig und durch und durch ein Königskind. Der Königskinder Verlag ist bekannt dafür, ganz besondere Bücher in seinem Programm zu haben und „Ein Glück für immer“ zählt in meinen Augen definitiv zu den allerbesten Werken aus diesem wundervollen Verlag!

New Orleans, Anfang der Fünfzigerjahre: Die 17-jährige Josie Morraine, deren Mutter eine Prostituierte ist, hat früh gelernt, allein für sich zu sorgen. Als sie sieben Jahre alt war, hat ihre Mutter angefangen in dem Bordell von Willie zu arbeiten. Diese ist mit den Jahren eine Art Familienersatz für Josie geworden. Doch obwohl Josie jeden Tag das Bordell aufsucht, um dort zu putzen, hat sie nie auch nur in Erwägung gezogen, denselben Weg wie ihre Mutter einzuschlagen. Wohnen tut sie in einem kleinen Zimmer über einer Buchhandlung, in welcher sie auch tagsüber arbeitet. Zusammen mit ihrem besten Freund Patrick, dessen Vater der Besitzer des Buchladens ist. Josie mag ihre Arbeit, doch sie träumt von mehr: Sie möchte sehr gerne studieren, am liebsten am Smith College. Doch ein Studium an so einem noblen College ist für sie unerreichbar. Sie, die Tochter einer Prostituierten und wohnhaft in einer sehr verruchten Gegend New Orleans. Dann aber lernt sie das Mädchen Charlotte kennen, die eine Studentin am Smith College ist. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und Josie fasst wieder neuen Mut. Ihre Herkunft soll sie nicht davon abhalten, das Leben zu leben, welches sie möchte. Dann aber taucht der Gangster Cincinnati wieder in der Stadt auf und als wäre dies nicht schon schlimm genug, wird ein Mann tot aufgefunden. Er wurde ermordet und Josie hatte ihn noch kurz vor seinem Tod getroffen.

Ich glaube ja mittlerweile, dass es gar kein Buch aus dem Königskinder Verlag gibt, welches mir nicht gut gefällt. Und je mehr Königskinder ich lese, desto schwerer fällt es mir auch zu sagen, welches denn nun mein absolutes Lieblingswerk ist.

Ein Glück für immer“ gehört auf jeden Fall zu meinen Favoriten. Mich konnte schon das erste Kapitel hellauf begeistern, in welchem wir die Protagonistin Josie als siebenjähriges Mädchen kennenlernen. Schon da wird deutlich, wie clever und selbstbewusst Josie ist. So kann sie bereits in diesem jungen Alter einen perfekten Martini zubereiten.

Nach dieser kleinen Einführung, in welcher wir auch Josies Mutter und die Bordellleiterin Willie kennenlernen, gibt es einen kleinen Zeitsprung. Josie ist nun 17 Jahre alt. Die letzten zehn Jahre haben ihr nur zu deutlich vor Augen geführt, dass sie niemals so enden möchte wie ihre Mutter. Diese ist eine Prostituierte und als Mutter wahrlich völlig unfähig. Josie war schon sehr früh auf sich alleine gestellt und ist bereits mit zwölf Jahren in eine kleine Wohnung über einen Buchladen gezogen, in welchem sie auch seitdem arbeitet.

Josie war mir eh schon super sympathisch, aber dass sie meine Leidenschaft für Bücher teilt, hat sie mir nur noch sympathischer gemacht. Sie ist ein großartiger Charakter und ich habe sie zutiefst für ihre Willensstärke und ihr Selbstbewusstsein bewundert.

Ihr Leben war bisher alles andere als einfach, was vor allem an ihrem Wohnort liegt, ein verruchtes Viertel in New Orleans, das bekannt für seine zwielichtigen Gestalten und die Prostitution ist.
Mich konnte dieses einzigartige Setting sofort in seinen Bann ziehen. New Orleans in den Fünzigerjahren – das hat echt was. Man merkt beim Lesen auch sehr, wie viel und wie genau die Autorin recherchiert hat. Und wie gekonnt sie dann alles beschreibt, wirklich grandios. Ich konnte die ganze Zeit über alles bildlich vor mir sehen: Die altmodischen Autos, der kleine Buchladen, das Bordell von Willie, Menschen in den Klamotten der Fünzigerjahre, die damalige Frisuren – man kann bei diesem Buch wirklich den Eindruck gewinnen, dass die Autorin diese Epoche live miterlebt hat.

Zu dieser besonderen Kulisse kommen dann noch die tollen Charaktere hinzu. Dass Josie wundervoll ist, habe ich bereits erwähnt, aber auch die vielen Nebenfiguren hat die Autorin klasse ausgearbeitet. Mir waren zwar nicht alle sympathisch, wie etwa Josies Mutter, bei der man sich wirklich fragt, wie so eine naive und selbstherrliche Frau so eine kluge und liebe Tochter haben kann. Ich konnte Josie nur zu gut verstehen, dass sie sich von ihrer Mutter losgesagt hat und nur noch so wenig mit ihr zu tun haben möchte wie möglich.

Zum Glück hat Josie aber eine Art Familienersatz in der energischen Puffmutter Willie gefunden, die wahrlich nicht auf den Mund gefallen ist und ganz genau weiß, was sie will. Doch so streng diese meist wirken mag, sie behandelt Josie wie eine Tochter und schützt sie vor Gefahren.

Und diese erwarten Josie leider in diesem Buch. Neben ihren Plänen, ein College zu besuchen, beschäftigen die 17-jährige auch noch ganz andere Dinge: Ein reicher Geschäftsmann, dem sie im Buchladen begegnet ist, wird kurz darauf an Neujahr tot aufgefunden. Es stellt sich dann heraus, dass er ermordet wurde und dieser weitere Handlungsstrang macht das Buch nur noch spannender und in meinen Augen noch perfekter. New Orleans, Fünzigerjahre, Mord, Hoffnung, Freundschaft – eine wahrlich ganz besondere Mischung, die mir herrliche Lesestunden beschert hat.

Ich befürchte gerade, dass meine Rezension diesem wunderbaren Buch gar nicht gerecht wird. Ich könnte endlos über „Ein Glück für immer“ schwärmen, nur würde ich mich dann vermutlich nur ständig wiederholen, was auf Dauer wohl etwas eintönig werden kann. Daher in knappen Worten: Dieses Buch ist großartig, perfekt und ich kann es absolut empfehlen! Nun habe ich ein weiteres Buch, welches ich als eines meiner allerliebsten Königskinder bezeichnen kann.

Fazit: „Ein Glück für immer“ ist ein wahres Herzensbuch. Ich bin hellauf begeistert von diesem grandiosen Roman, welcher auf jeden Fall zu meinen Lieblingskönigskindern zählt. Hier stimmt einfach alles: Atemberaubendes Setting, großartige Charaktere, toller Schreibstil und eine wundervolle Handlung, die ich quasi inhaliert habe. Ich kann das Buch absolut empfehlen und vergebe nur zu gerne volle 5 von 5 Sternen!






Kommentare:

  1. Hallo:)
    wow das nenne ich mal Begeisterung für ein Buch.
    Das Buch habe ich schon im Buchhandel gesehen, aber es hat mich wahrscheinlich aufgrund des Covers nicht ganz angesprochen.
    Aber wenn Du so hellauf Begeistert bist und volle Punktzahl gibst, sollte ich noch einen zweiten Blick auf das Buch werfen.
    Vielen Dank für die Vorstellung.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea!
      Hurra, das freut mich, dass man meine Begeisterung für das Buch aus meiner Rezi heraushört! Mir hat es echt super gut gefallen und ich kann es dir sehr empfehlen. :D
      Mich hatte das Cover auf den ersten Blick auch nicht sofort angesprochen, aber dann war es doch um mich geschehen und ich musste dieses Buch einfach lesen! Was bin ich froh, dass ich es getan habe. ;)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen