Dienstag, 28. Mai 2019

[Rezension] Clans of London: Hexentochter (Bd.1) von Sandra Grauer

Hardcover
416 Seiten
ISBN: 978-3-473-40180-2
Erschienen: 25.05.2019

Klappentext:
Eine uralte Prophezeiung.
Ein gefährlich charmanter Magier.
Und eine Stadt voller verfeindeter Hexenclans …

Als Caroline den geheimnisvollen Ash kennenlernt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben schon bald in seinen Händen liegen wird. Denn Ash ist ein Magier und Caroline eine Hexe. Eine Hexe, deren Magie nie aktiviert wurde – und das wird sie an ihrem 18. Geburtstag das Leben kosten. Während Caroline und Ash alles daransetzen, dieses Schicksal durch ein magisches Ritual abzuwenden, kommen sie sich immer näher. Doch dann erfährt Caroline, dass die beiden mächtigsten Hexenclans von London Jagd auf sie machen. Denn Caroline ist Teil einer uralten Prophezeiung. Und sollte diese sich erfüllen, sind die Hexenclans dem Untergang geweiht …



Rezension:

Als mir der Zweiteiler-Auftakt von „Clans of London“ auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt wurde, wusste ich einfach sofort, dass ich das Buch unbedingt lesen muss. Zu Hexengeschichten greife ich seit meiner Kindheit unheimlich gerne und das Setting London geht für mich einfach immer. Da mich hier auf Anhieb alles ansprach (das Cover finde ich wunderschön!), wanderte das Buch schleunigst auf meine Wunschliste.

Auf einer Party, zu der ihre beste Freundin Megan sie mitgeschleift hat, lernt Caroline den geheimnisvollen und äußerst attraktiven Ash kennen. Mit seiner selbstverliebten Art kann Caroline zunächst nicht groß etwas etwas anfangen. Er ist in ihren Augen der totale Frauenaufreißer. Durch Ash soll sich ihr Leben aber noch komplett verändern. Durch ihn erfährt Caroline, dass sie eine Hexe ist und Kräfte in ihr schlummern, die noch nicht aktiviert wurden. Sollte sich das bis zu ihrem 18. Geburtstag nicht ändern, wird sie sterben. Allzu viel Zeit bleibt aber leider nicht mehr, denn Caroline wird in wenigen Tagen volljährig werden. Für die Aktivierung ihrer Hexenkräfte wird allerdings die Magie ihrer Eltern benötigt. Eine knifflige Angelegenheit, denn Caroline hat ihre Familie nie kennengelernt und wurde schon als Baby in ein Kinderheim gegeben. Zusammen mit Ash wird sich Caroline auf die Suche nach ihren Eltern begeben. Als wäre dieses Unterfangen nicht schon schwierig genug, beginnen auch noch die mächtigsten Hexenclans Londons Jagd auf die 17-jährige zu machen. Angeblich ist Caroline Teil einer uralten Prophezeiung, deren Erfüllung die Clans unbedingt verhindern wollen...

Ich hatten einen wunderbaren Einstieg in das Buch. Man ist sofort mittendrin im Geschehen und schon nach den ersten Seiten wie gebannt von der Handlung. Von Beginn an ist eine fesselnde Spannung vorhanden, die auch durchweg erhalten bleibt, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag.

Mir hat dieser schöne Dilogie-Auftakt richtig gut gefallen. Ein paar kleine Kritikpunkte habe ich zwar, sodass ich hier leider nicht die volle Sternenzahl vergeben kann, aber wärmstens empfehlen kann ich das Buch natürlich dennoch. Ich bin hier nur so durch die Seiten geflogen und hätte nach dem Beenden am liebsten sofort zu Band 2 gegriffen. Echt schade, dass dieser erst nächstes Jahr erscheinen wird. Auf die Fortsetzung freue ich mich jetzt schon sehr!

Erfahren wir tun wir alles aus der Sicht von Caroline in der Ich-Perspektive. Mit ihr ist Sandra Grauer eine tolle Protagonistin gelungen. Mir war Caroline auf Anhieb sympathisch. Sie ist mutig, selbstbewusst und besitzt so eine schön sarkastische und schlagfertige Art. Ich muss nur gestehen, dass ich Carolines Handeln nicht immer verstanden habe. Besonders bezüglich des Liebes-Hin-und-Hers mit Ash und Henri habe ich ihre Entscheidungen nicht so wirklich nachvollziehen können.

Hier komme ich dann auch zu meinem ersten negativen Kritikpunkt. Mir hat die Dreiecksgeschichte, die im Verlaufe des Buches entsteht, nicht so gut gefallen. Ich empfand sie als etwas störend und zu klischeehaft. In meinen Augen hätte das Buch diese Liebesdreieck nicht gebraucht. Hinzu kommt, dass ich Henri nicht so gerne mochte. Keine Ahnung, er hatte einfach etwas an sich, was mir nicht gefallen hat. Ich war ihm gegenüber beim Lesen irgendwie immer total misstrauisch eingestellt und fand sein Verhalten manchmal ziemlich komisch.

Wen ich dafür umso großartiger fand, war Ash. Ihn fand ich total witzig, charmant und sympathisch. Sein geheimnisvolles Bad Boy-Gehabe hat mich zwar manchmal die Augen verdrehen lassen, aber irgendwie war es auch gerade das, was Ash für mich zu so einem interessanten und aufregenden Charakter gemacht hat. Mir hat es total gut gefallen, dass man Ash öfters überhaupt nicht einschätzen konnte. Das Lesen wird dadurch so herrlich mitreißend.
Sehr gut gefallen hat mir auch das Zusammenspiel von Ash und Caroline. Es sorgt für prickelnde Gänsehaut-Momente und jede Menge breite Schmunzler.

Auch wenn mir das Liebesdreieck nicht so gut gefallen hat, fand ich es dennoch super, dass die Liebe hier eine sehr große Rolle spielt. Mir hätte einfach etwas gefehlt, wenn das Buch keine Lovestory enthalten hätte.
Der Hauptfokus der Handlung liegt aber eindeutig auf dem Fantasyanteil und damit verbunden auf Carolines nicht aktivierter Magie.

Wie oben bereits erwähnt lese ich Hexengeschichten wahnsinnig gerne. Ich bin hier daher ganz auf meine Kosten gekommen, denn es geht hier durchweg magisch zu. Gegenstände werden durch Gedankenkraft bewegt, die Zeit wird beeinflusst (und nicht nur die), Voodomagie kommt zum Einsatz, es werden Zaubertränke gemischt...hach ja, da hat mein hexenbegeistertes Leserherz einen richtigen Hüpfer vor Freude getan. Super fand ich auch die Idee mit den verschiedenen Hexenclans. Da werde ich aber nicht näher ins Detail gehen, ich möchte schließlich nicht zu viel von der Handlung verraten oder spoilern.

Mit der Ausarbeitung des Settings konnte mich Sandra Grauer ebenfalls hellauf begeistern (Kopfkino pur!). London zählt für mich einfach zu meinen liebsten Handlungsorten in Büchern und in Kombination mit Magie und Hexerei finde ich diese coole Stadt ganz besonders faszinierend.

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass wir die Geschichte nicht nur ausschließlich aus Carolines Sicht erfahren. Es gibt immer mal wieder kleine Einschübe, bei denen es sich um visionenartige Träume von Caroline handelt. Was genau es mit diesen auf sich hat, erfährt man erst so nach und nach. Fand ich klasse, das Lesen wird dadurch nur noch spannender, da man unbedingt erfahren möchte, was diese merkwürdigen Träume nur zu bedeuten haben.

Was ich ein klein bisschen schade fand, ist, dass manche Dinge dann doch etwas vorhersehbar für mich waren. Man wird im Verlaufe der Geschichte mit jeder Menge offener Fragen konfrontiert und bei manchen hatte ich recht schnell eine Vermutung, wie die Antworten lauten könnten, was sich sich in den meisten Fällen auch als richtig erwiesen hat. Allzu groß gestört hat es mich aber nicht, ich hatte hier dennoch jede Menge Spaß beim Lesen.

Fazit: Spannend, romantisch, magisch schön und fesselnd bis zum Schluss! Mir hat der erste Band von „Clans of London“ richtig gut gefallen. Für volle 5 Sterne hat es mir hier zwar leider nicht gereicht, aber ich kann das Buch natürlich dennoch absolut empfehlen. Die Geschichte, die einen zwischen diesen herrlich schimmernden Buchdeckeln erwartet, lädt durchweg zum Mitfiebern ein und ist in meinen Augen für Hexenfans und Fantasyleser ein großes Muss. Ich bin hier so durch die Seiten geflogen und wäre danach am liebsten sofort in Band 2 abgetaucht. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Sternen!






Vielen lieben Dank an Vorablesen und den Ravensburger Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Huhu Corni,
    danke für deine ausführliche Rezension. Ich habe mit dem Buch öfter geliebäugelt, aber ich bin immer noch unschlüssig, ob ich es nun lese oder nicht.
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Petra!

      gerne. :) Also ich kann das Buch wirklich nur empfehlen. Wenn du gernre Fantasy- und Hexengeschichten liest, könnte "Clans of London" bestimmt etwas für dich sein. :D

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google