Freitag, 10. Mai 2019

[Rezension] Der Fall des verschwundenen Lords - Ein Enola-Holmes-Krimi von Nancy Springer

Hardcover
Ab 12 Jahren
192 Seiten
ISBN: 978-3-95728-260-6
Erschienen: 20.03.2019

Klappentext:
Anders als ihre berühmten älteren Brüder Sherlock und Mycroft führt Enola Holmes ein freies aber abgeschiedenes Leben auf dem Land – bis eines Tages ihre Mutter verschwindet und ihr neben versteckten Banknoten auch einige verschlüsselte Hinweise hinterlässt. Heimlich macht sich Enola auf den Weg ins düstere viktorianische London, um ihre Mutter zu suchen. Doch dort wird sie in die Entführung eines jungen Lords verwickelt und muss in zwielichtigen Gegenden vor mörderischen Gaunern fliehen – immer auf der Hut vor ihren scharfsinnigen Brüdern, die sie zur Erziehung in ein Internat stecken wollen. Wird sie es zwischen all dem Chaos schaffen, die Hinweise zu entschlüsseln und gleichzeitig dem Internat zu entkommen? Der erste Band einer rasant spannenden Buch-Serie über die sympathische kleine Schwester von Meisterdetektiv Sherlock Holmes.



Rezension:

Da ich ein großer Sherlock Holmes-Fan bin und sehr gerne Krimigeschichten für Kinder und Jugendliche lese, stand für mich sofort fest, dass ich Enola Holmes unbedingt kennenlernen möchte. Hier sprach mich einfach alles auf Anhieb an (das Cover finde ich richtig cool!), sodass ich den ersten Band der Enola-Holmes-Reihe nur zu gerne bei mir einziehen ließ.

Gestatten: Enola Holmes, 14 Jahre, sehr gewitzt und clever und eine Meisterin im Entschlüsseln von Hinweisen und im Entdecken von Geheimnissen. Moment, Holmes? Ja, richtig gelesen. Bei der lieben Enola handelt es sich tatsächlich um die kleine Schwester von Sherlock und Mycroft Holmes. Das Detektiv-Gen liegt definitiv in der Familie, denn wie ihr berühmter großer Bruder Sherlock, so besitzt auch Enola eine sehr genaue Beobachtungs- und messerscharfe Kombinationsgabe. Diese braucht sie auch, denn ausgerechnet an ihrem 14. Geburtstag wird Enolas Mutter spurlos verschwinden. Niemand weiß, was mit Lady Eudoria Vernet Holmes geschehen ist, selbst Enolas Brüder, die extra aus London anreisen, sind ratlos. Enola beschließt, der Sache selbst auf den Grund zu gehen. Sie verlässt heimlich das alte Familienanwesen und macht sich auf nach London. Ein spannendes Abenteuer erwartet sie, in dem sie nicht nur immerzu vor ihren Brüdern auf der Hut sein muss (diese wollen sie in ein Internat stecken!), sondern in dem sie auch in den Entführungsfall eines jungen Lords verwickelt werden wird und vor gemeinen Gaunern fliehen muss. Ob es ihr wohl gelingen wird, in diesem ganzen Chaos ihre Mutter wiederzufinden?

Mit dem ersten Band der Enola-Holmes-Serie ist Nancy Springer ein sehr schöner Reihenauftakt, der mir tolle, kurzweilige Lesestunden beschert hat. Komplett überzeugen konnte mich das Buch leider nicht, aber ich für mich steht dennoch fest, dass ich die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen werde.

Ich beginne einfach mal mit meinen negativen Kritikpunkten, von denen es zum Glück gar nicht so viele gibt.
Ich persönlich habe hier etwas die Spannung vermisst. Diese eifrige Mitfiebern, dass ich bei Krimigeschichten so liebe, hatte ich hier leider nicht. Erst zum Ende hin nimmt die Handlung mehr an Fahrt auf. Irgendwie kann man diesen Band fast schon als eine große Einleitung ansehen, in der wir erst an die Charaktere, insbesondere an die Protagonistin Enola, herangeführt werden. Da es sich hier um den Auftakt einer mehrbändigen Reihe handelt, gehe ich sehr davon aus, dass es in den weiteren Bänden noch deutlich spannender zugehen wird.

Woran ich mich erst gewöhnen musste, ist der Schreibstil. Mir war er ein bisschen zu altertümlich, sodass er sich für mich anfangs etwas anstrengend hat lesen lassen. Allerdings passt dieser Stil natürlich perfekt zur Story (sie spielt im Jahr 1888) und schafft eine wundervolle Atmosphäre. Dieses viktorianische Flair kommt durch diese recht altmodische Schreibweise erstklassig rüber. Besonders London wird großartig und so herrlich atmosphärisch beschrieben, sodass hier ein richtiges Charles Dickens-Feeling entsteht. Mich persönlich hatte es daher dann auch gar nicht groß gestört, dass der Schreibstil etwas anspruchsvoller ist. Man liest sich auch recht schnell rein, zumindest war es bei mir so.

Was mich etwas gestört hat, ist, wie sehr hier das damalige Frauenbild und vor allem die Damenmode hervorgehoben wird. Versteht mich bitte nicht falsch, ich finde das Thema natürlich sehr wichtig und finde es auch gut, dass sich die Autorin so ausführlich damit befasst. In meinen Augen hätte es aber schon ein bisschen weniger sein können. Ich fand es stellenweise etwas nervig, ständig über Wörter wie Korsett, Mieder oder Po-Polster zu stolpern. Aber das ist auch nur meine Meinung, da wird bestimmt so mancher anders empfinden.

Mein letzter negativer Kritikpunkt bezieht sich auf den Titel. Den finde ich irgendwie nicht so passend gewählt. Der verschwundene Lord spielt hier natürlich eine Rolle, allerdings habe ich Enolas Suche nach ihrer Mutter und damit verbunden ihre Flucht nach London als viel wichtiger für die Handlung empfunden als die nach dem Lord.

So, das war es dann auch schon mit dem Meckern. Allzu sehr gestört haben mich diese Punkte auch gar nicht. Ich klinge in meinen Rezensionen irgendwie oft negativer, als ich eigentlich wollte. :D

Womit mich die Autorin komplett überzeugen konnte, ist die Protagonistin Enola. Sie ist so eine Buchheldin, wie ich sie in Krimigeschichten liebe. Enola ist clever, charmant, witzig und so herrlich pfiffig. Mir war sie auf Anhieb sympathisch und dadurch, dass die Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive erzählt wird, konnte ich mich wunderbar in sie hineinversetzen. Enola ist wirklich eine absolute Holmes. Sie hat eine große Beobachtungsgabe, ist eine Meisterin im Codes knacken, im Verkleiden ist sie auch große klasse und an Selbstbewusstsein, Mut und Humor mangelt es ihr ebenfalls nicht. Man kann gar nicht anders, als Enola gernzuhaben. Ich musste ständig über sie schmunzeln und habe sie auf ihrer Reise nach London nur zu gerne begleitet.

Hellauf begeistern konnte mich Nancy Springer auch mit dem Setting. Wie oben bereits erwähnt, ist es der Autorin hier wunderbar gelungen eine großartige Stimmung erzeugen. Das Holmes-Anwesen, London...alles wird so schön düster und anschaulich beschrieben, sodass einem hier ein richtiges Kopfkino beschert wird.

Ich bin nun schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Der Reihenauftakt endet recht offen, sodass man am liebsten sofort zum nächsten Band greifen würde. Auch wenn mein Lesespaß hier leider nicht so groß war wie von mir erhofft, freue ich mich dennoch schon sehr auf das zweite Abenteuer mit Enola Holmes.

Fazit: Ein toller Reihenauftakt, der große Lust auf mehr macht! Für alle Detektivfreunde und Sherlock Holmes-Fans ist die Enola-Holmes-Reihe in meinen Augen ein großes Muss! Obwohl meine Erwartungen hier leider nicht komplett erfüllt wurden, hatte ich dennoch sehr viel Spaß beim Lesen. Die Geschichte wird rasant, humorvoll und sehr atmosphärisch erzählt, sodass man immerzu am Schmunzeln ist und richtig tolle Bilder vom Setting im Kopf hat. Mit der Protagonistin Enola ist der Autorin eine ganz außergewöhnliche Buchheldin gelungen, die man einfach sofort ins Herz schließen muss. Ich freue mich schon sehr auf Band 2 und gebe dem Reihenauftakt 4 von 5 Sternen!






Vielen lieben Dank an den Knesebeck Verlag für das Rezensionsexemplar!
 

Kommentare:

  1. Huhu!

    Freut mich dass dir der erste Band auch so gut gefallen hat!
    Gerade der altertümliche Schreibstil hat mich sehr begeistert, denn ich finde auch junge Leser dürfen gerne mal in diese Zeit auch vom Stil her reinschnuppern. Das gilt auch für die Mode. Mir ist es jetzt gar nicht so sehr aufgefallen, ich fand grade diese Details toll, damit Kids die die Reihe lesen, auch eine genaue Vorstellung bekommen.

    Den Titel find ich auch doof gewählt, denn das rutscht ja schon fast ein bisschen als Nebenhandlung ab. Darauf hatte ich nämlich beim Lesen die ganze Zeit gewartet. Das mag ich immer nicht wenn das so irreführend ist, genauso wie der Klappentext. Aber abgesehen davon ein wirklich toller Auftakt :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Aleshanee,

      mir hat der Schreibstil auch sehr gut gefallen, nur musste ich mich einfach zuerst an ihn gewöhnen. Er passt auf jeden Fall perfekt zur Story. :D
      Das mit der Mode hat mich irgendwann ein bisschen genervt. Ich fand's einfach ein bisschen too much. Da empfindet aber eben jeder anders.
      Der Titel ist irgendwie wirklich nicht so gut gewählt, er ist etwas irreführend. Aber nun ja, es kommt ja auf die Geschichte an und die hat mir echt gut gefallen! Auf den zweiten Band bin ich wirklich schon richtig gespannt. :D

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google