Donnerstag, 21. Februar 2019

[Rezension] Clans von Cavallon - Der Zorn des Pegasus (Bd.1) von Kim Forester

Hardcover
Mit Illustrationen von Max Meinzold
Ab 10 Jahren
320 Seiten
ISBN: 978-3-401-60311-7
Erschienen: 04.02.2019

Klappentext:
Die erbitterten Feindschaften zwischen den Clans von Cavallon kennt Sam Quicksilver nur aus alten Legenden. Mit seinen Einhorn- und Zentaurenfreunden lebt er friedlich in der Freien Stadt. Kriegerische Einhornherden oder gar einen blutrünstigen Pegasus hat er noch nie gesehen. Unvorstellbar, dass sich die Einhörner der Schwarzhornwälder Menschen als Sklaven halten! Doch am Jubiläumstag des Friedenspakts kommt es zur Katastrophe: Albtraumhafte Kreaturen attackieren die Stadt! Sie sehen aus wie Pegasus – dabei gelten diese als ausgestorben! Sam bleibt nur die Flucht und er muss erkennen, dass all die Gefahren und düsteren Legenden über Cavallon wahr sind …

Quelle: Arena Verlag


Rezension: 

Hier bin mal wieder einem wunderschönen Cover zum Opfer gefallen. Ich finde es so toll! Diese Landschaft, dieser Himmel – nicht zu vergessen diese majestätischen Pegasus. Bei mir war es definitiv Coverliebe auf den ersten Blick. Eigentlich lese ich zurzeit ja nicht ganz so gerne Fantasybücher, aber hier sprach mich alles sofort an. Nicht nur das Cover, auch der Klappentext machte mich extrem neugierig auf „Clans von Cavallon“. Ich ließ das Buch daher sehr gerne bei mir einziehen.

Seit einiger Zeit herrscht in vielen Teilen Cavallons Frieden. Die Feindschaften und Kriege zwischen den verschiedenen Clans kennt der Menschenjunge Sam Quicksilver nur aus den alten Legenden. Er lebt in der Freien Stadt, in der die verschiedenen Clans – bis auf die Pegasus - ein friedliches Leben zusammen führen. Die Pegasus, die als extrem selten gelten, hat schon seit längerem niemand mehr gesehen. Dies soll sich aber sehr bald ändern. Die plötzliche Ruhe soll eines Tages vorbei sein, als schaurige Kreaturen, die aussehen wie Pegasus, die Freie Stadt angreifen. Und das ausgerechnet an dem Tag, an dem das Jubiläum des Friedenspakts gefeiert werden sollte. Nun, mit diesem soll es wohl vorerst vorbei sein. Sam muss aus der Stadt fliehen und er begibt sich auf eine gefährliche Reise durch Cavallon, bei der er nie sicher sein kann, wem er nun trauen kann und wem nicht.

Das Erste, was mir aufgefallen ist, als ich das Buch aufschlug: Es besitzt eine Karte! Ich liebe Karten in Büchern, ihr auch? Nun, dann dürft ihr euch sehr freuen, denn die Karte, die wir hier betrachten dürfen und die das Reich Cavallon zeigt, ist wirklich wunderschön. Diese ist dem Illustrator Max Meinzold wunderbar gelungen, genauso wie seine kleinen Zeichnungen an den Kapitelanfängen.

Bevor es mit der Geschichte losgeht, werden die fünf verschiedenen Clans etwas näher vorgestellt, die in Cavallon leben: Einhörner, Zentauren, Kelpies, Pegasus und wir Menschen. Mir hat diese kleine Einführung sehr gut gefallen. Zusammen mit der Karte kann man sich schon mal ein bisschen darauf vorbereiten, was einem im Buch so erwarten wird. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass ich eine Auflistung der wichtigsten Charaktere sehr sinnvoll und hilfreich gefunden hätte. Wir bekommen es hier mit einigen Charakteren zu tun und gleich mit vier verschiedenen Erzählern: Sam, Lysander, Nixi und Aquilla. Vermutlich wird es nicht jedem so ergehen wie mir, aber ich hatte auch nach mehreren Kapiteln immer noch so meine Schwierigkeiten damit, den Charakteren die entsprechenden Namen zuzuordnen. Durch die ständigen Perspektivwechsel wurde ich hier leider immer wieder etwas aus meinen Lesefluss gerissen. Eigentlich mag ich Erzählerwechsel echt gerne, sehr sogar, aber hier hatte ich, warum auch immer, so meine Probleme damit. Eine Liste mit Namen vorne oder hinten im Buch, zu der ich immer wieder hätte blättern können, wäre daher echt super gewesen.

Ich hatte aber natürlich dennoch jede Menge Spaß beim Lesen und bin ich auch richtig begeistert von dem Buch. Die Handlung ist durchweg spannend und mitreißend und lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen. Da sich auch der Schreibstil richtig schön liest, habe ich das Buch quasi in einem Rutsch gelesen. Für mich steht auf jeden Fall fest, dass ich die Reihe weiterverfolgen werde. Ich möchte unbedingt wissen, wie es in Cavallon weitergehen wird. Da es sich hier um einen Reihenauftakt handelt, endet das Buch natürlich recht offen. Zum Glück müssen wir uns auf die Fortsetzung nicht allzu lange gedulden, denn diese ist für Juni diesen Jahres angekündigt. Auf den zweiten Band freue ich mich schon sehr.

Kim Forester ist mit „Clans von Cavallon – Der Zorn des Pegasus“ ein richtig toller Reihenauftakt gelungen, der für Fantasyfreunde ab 10 Jahren ein großes Muss ist! In meinen Augen ist das Buch aber auch für deutlich ältere Leser absolut lesenswert.

Obwohl ich mit der Zuordnung der Charaktere besonders am Anfang so meine Schwierigkeiten hatte, hat es mir dennoch sehr gut gefallen, dass wir die Handlung aus mehreren Perspektiven erfahren. Wir lernen so alle Clans näher kennen und halten uns zudem an verschiedenen Orten Cavallons auf. Mit Cavallon hat die Autorin eine wundervolle Fantasywelt erschaffen, von der ich richtig tolle Bilder im Kopf hatte. Einige Orte bleiben zwar noch etwas verborgen, aber diese werden wir hoffentlich in den weiteren Bänden noch näher kennenlernen dürfen.

Sehr cool fand ich, dass wir Menschen mal nicht die Rolle der Überlegenen einnehmen, sondern hier die Untergebenen sind. Einige sind sogar Sklaven. Ja, ich weiß, irgendwie keine so schöne Vorstellung, aber ich habe es mal als erfrischend anders empfunden, dass die Menschen mal nicht die Herrscher von allen sind.

Die Herrscherrolle nehmen hier die Zentauren ein, die als die Gelehrten gelten. Bis auf den jungen Zentauren Lysander, einer der Protagonisten, fand ich die meisten seiner Art ziemlich unsympathisch und arrogant. Lysander aber mochte ich richtig gerne, er war sogar eine meiner Lieblingscharaktere. Die anderen Protagonisten habe ich aber auch ganz fest in mein Herz geschlossen.

Was mir ebenfalls richtig gut gefallen hat, ist, wie viele wichtige Botschaften und Themen die Geschichte enthält. Es geht um ein friedliches Miteinander, um Toleranz, Respekt, Zusammenhalt und Freundschaft, um Macht, Feindschaft und Gerechtigkeit. Wie man ja dem Klappentext entnehmen kann, herrschte bis vor kurzem noch Frieden in vielen Teilen Cavallons. Dies ändert sich aber bereits zu Beginn des Buches. Ab da folgt einer packenden Szene der nächsten. Man kann sich nie sicher sein, wem man nun trauen kann und begibt sich mit den Buchhelden auf eine spannende, gefährliche und fantastische Reise durch Cavallon.

Fazit: Das wunderschöne Cover hat mir hier nicht zu viel versprochen, mir hat der erste Band von „Clans von Cavallon“ richtig gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung. Für Fantasyfreunde ab 10 Jahren ist das Buch in meinen Augen ein großes Muss. Die Handlung ist fantasievoll, sie ist mitreißend, durchweg spannend und sie enthält viele wichtige Botschaften. Ich hatte hier, trotz meiner anfänglichen Schwierigkeiten mit der Zuordnung der Charaktere, jede Menge Spaß beim Lesen und kann diesen schönen Reihenauftakt sehr empfehlen. Von mir gibt es sehr gute 4 von 5 Sternen! 
 





Vielen lieben Dank an den Arena Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google