Donnerstag, 28. Februar 2019

[Rezension] The Hurting - Als du mich gestohlen hast von Lucy van Smit

Hardcover
Ab 14 Jahren
368 Seiten
ISBN: 978-3551521125
Erschienen: 28.02.2019

Klappentext:
Nordic Noir trifft auf Brontës Sturmhöhe.
Nell glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick – bis sie Lukas begegnet. Dem attraktiven und irgendwie wilden Jungen im Wolfsmantel. Mit Lukas wird ihr Leben schöner, mit ihm kann sie glücklich sein. Doch Lukas verfolgt einen finsteren Plan und als Nell das begreift, ist sie schon mitten im Nirgendwo, hat ein Kind entführt und wird von der Polizei gesucht. Und hier, in der Einsamkeit norwegischer Wälder, beginnt für sie ein Überlebenskampf - gegen die Natur, gegen Wölfe, gegen den Schmerz und gegen den Jungen, den sie liebt.
Dieser Geschichte kann man sich nicht entziehen. Sie wühlt auf, sie überrascht und sie zerreißt einem das Herz!



Rezension:

Obwohl das Cover ziemlich schlicht ist, konnte es meine Aufmerksamkeit sofort wecken. Nachdem ich mir den Klappentext durchgelesen hatte, war meine Neugier nur noch größer. Hinten auf dem Buch heißt es, dass dieser Roman aufwühlt, überrascht und einem das Herz zerreißt – das klang für mich äußerst vielversprechend, daher wanderte das Buch sofort auf meine Wunschliste.

Zusammen mit ihrer krebskranken großen Schwester Harper und ihrem Vater lebt Nell seit kurzem in Norwegen. Begeistert ist sie davon nicht. Viel lieber wäre sie in Manchester geblieben, wo sie sich deutlich wohler gefühlt hat. Hinzu kommt, dass sie sich als Songschreiberin an der Brit School in England bewerben möchte. Dieses Vorhaben erweist sich nun als etwas schwierig. Ob sie ihren Vater wohl überreden kann, sie für das Vorspielen nach England reisen zu lassen? Sehr wahrscheinlich nicht, bei ihnen zu Hause geht es stets nach Harper und diese besteht darauf, dass Nell bleibt.
Sie bucht daher heimlich ein Flugticket und macht sich auf nach Oslo. Auf ihrem Weg zum Flughafen, stößt sie auf den Jungen Lukas. Diese Begegnung soll ihr Leben schlagartig verändern. Von dem attraktiven, wilden Jungen im Wolfsmantel fühlt sich Nell wie magisch angezogen, es scheint Liebe auf den ersten Blick zu sein. Zusammen mit Lukas kann sie ihre Probleme daheim für eine Weile entfliehen, mit ihm wird alles schöner. Doch was sie nicht weiß: Lukas ist nicht der nette Junge, der er zu sein vorgibt. Er verfolgt einen finsteren Plan. Als Nell dies begreift, ist es schon zu spät. Auf sich allein gestellt muss Nell in der norwegischen Einsamkeit um das Überleben kämpfen.

Meine Erwartungen konnte das Buch leider nicht so ganz erfüllen. Womit ich stellenweise so meine Schwierigkeiten hatte, war die Protagonistin Nell. Ich empfand sie manchmal als ziemlich naiv, was ich mich teilweise echt wahnsinnig gemacht hat. Bei ihr trifft wohl der Spruch zu: Liebe macht blind. Dass die Beziehung zu dem Jungen Lukas keine gesunde ist, wird sehr schnell klar. Okay, wir Leser werden natürlich mit mehr Infos versorgt als Nell, aber ihr hätte es meiner Meinung dennoch sehr viel früher auffallen müssen, dass mit Lukas etwas ganz und gar nicht stimmt.

Nell und ich sind also leider nicht die allerbesten Freunde geworden. Unsympathisch war sie mir aber nicht. Anders als ihre Familie, sprich ihr Vater und ihre große Schwester. Bei Nell zu Hause dreht sich alles nur um Harper. Ein bisschen verstehen konnte ich das zwar schon, schließlich ist diese schwerkrank, aber wie Nell daheim behandelt wird, ist trotzdem nicht okay. Da habe ich richtig mit ihr mitgefühlt. Besonders krass fand ich den Vater, der extrem religiös und Alkoholiker ist.
Nells Mutter ist vor einigen Jahren verschwunden. Was genau mit ihr geschehen ist, erfahren wir erst später im Buch.

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Nell und Lukas, wobei der Anteil von Nell der deutlich größere ist. Lukas konnte ich von Anfang an nicht leiden, allerdings hat mich dieses Geheimnisvolle und Düstere, das ihn umgibt, richtig fasziniert.

Wovon ich hellauf begeistert bin, ist das Setting. Die Natur und die Einsamkeit Norwegens werden großartig von der Autorin beschrieben, der Wahnsinn, sag ich euch! Mit diesem eindrucksvollen Schauplatz ist Lucy van Smit in ihrem Roman eine ganz besondere, herrlich düstere Atmosphäre gelungen, welche mich richtig in ihren Bann gezogen hat.

Die Handlung an sich hat mir aber leider nicht so gut gefallen wie von mir erhofft. Mir hat es etwas an Spannung gefehlt und die Liebesgeschichte konnte mich nicht überzeugen. Die Autorin hat die Story zwar mit einigen überraschenden Wendungen versehen, aber mich konnte sie dennoch nicht so fesseln, wie ich es gerne gehabt hätte. Für mich hat sich „The Hurting“ als ein wirklich gutes Buch für zwischendurch herausgestellt, allerdings auch nicht mehr. Das von mir erhoffte Highlight war es leider nicht, dafür hat mir hier einfach etwas gefehlt. Ein bisschen enttäuscht bin ich auch von dem Ende. Mir wurde vieles einfach zu schnell abgehandelt.
Empfehlen kann ich das Buch aber dennoch. Trotz meiner negativen Kritikpunkte hatte ich hier Spaß beim Lesen. Dank des sehr flüssigen und wirklich schönen Schreibstils liest sich das Buch richtig angenehm.

Fazit: Meine Erwartungen konnte das Buch leider nicht erfüllen, „The Hurting“ hat sich für mich als ein gutes Buch für zwischendurch herausgestellt, nur eben auch nicht mehr. Empfehlen kann ich es aber dennoch. Es liest sich sehr angenehm und die eindrucksvollen Beschreibungen des Settings zaubern einem richtig tolle Bilder in den Kopf. Ich war nun länger am hin und her überlegen, wie viele Sterne ich vergeben soll. Für 4 Sterne reicht es mir hier leider nicht. Ich habe mich schließlich für 3 entschieden, aber wirklich sehr gute 3 von 5 Sternen!





Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google