Mittwoch, 13. Februar 2019

[Rezension] Sadie: Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren von Courtney Summers

Paperback
Ab 14 Jahren
359 Seiten
ISBN: 978-3-407-81240-7
Erschienen: 07.02.2019

Klappentext:
Ihre kleine Schwester Mattie ist das einzige, was für Sadie wirklich zählt. Ihr möchte sie die Geborgenheit geben, die ihr selbst immer gefehlt hat. Als Mattie tot aufgefunden wird, bricht Sadie der Boden unter den Füßen weg. Nach ergebnislosen Polizeiermittlungen macht sie sich selbst auf die Suche nach Matties Mörder. Koste es, was es wolle. Journalist West McCray widmet Sadies Verschwinden einen True-Crime-Podcast, der zu einer fieberhaften Spurensuche wird. Kannte Sadie den Mörder? McCray muss herausfinden, was passiert ist, und hofft, dass er nicht zu spät kommt.

Quelle: Verlagsgruppe Beltz

Rezension: 

Bei einem Blick in die neue Programmvorschau der Verlagsgruppe Beltz ist mir „Sadie“ sofort ins Auge gesprungen. Das Cover, muss ich gestehen, ist jetzt nicht so ganz mein Fall, aber der Klappentext überzeugte mich dafür umso mehr. Das Buch hörte sich so spannend an. Da war ich mir sehr sicher, dass es ganz genau das Richtige für mich sein wird. „Sadie“ wanderte daher schleunigst auf meine Wunschliste. 

Als Sadies kleines Schwester Mattie tot aufgefunden wird, bricht für die 19-jährige eine Welt zusammen. Mattie war das wichtigste in ihrem Leben, sie war das einzige, was für Sadie gezählt hat. Sadie sinnt nun auf Rache. Sie möchte unbedingt wissen, wer der Mörder ihrer kleinen geliebten Schwester ist. Die Polizeiermittlungen bleiben ergebnislos, daher beschließt Sadie, sich selbst auf die Suche nach Matties Mörder zu machen. Der Journalist West McCray wiederum widmet Sadies Verschwinden einen True-Crime-Podcast und ermittelt im Fall Sadie und Mattie. Hat Sadie Matties Mörder gekannt? Was ist mit ihr geschehen? Ist sie überhaupt noch am leben? West McCray begibt sich auf eine spannende und äußerst knifflige Spurensuche...

Hui, was für ein Buch! Mein Riecher hat mich hier eindeutig nicht im Stich gelassen, mir hat „Sadie“ unheimlich gut gefallen. Einmal angefangen mit dem Lesen habe ich das Buch richtig weggesuchtet. Auf mich konnte die Handlung von den ersten Seiten an eine richtige Sogwirkung ausüben und es fiel mir wirklich verdammt schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.

Was mir hier ganz besonders gut gefallen hat, ist die Form, in der die Geschichte geschrieben ist. Sie wird abwechselnd aus der Sicht von Sadie und einem True-Crime-Podcast erzählt. Die von Rache getriebene Sadie begleiten wir auf ihrer Suche nach Matties Mörder durch die USA. Der Podcast spielt einige Monate nach Sadies Verschwinden und berichtet von den Ermittlungen des Journalists West McCray im Fall Sadie und Mattie. Diese Erzählform war relativ neu für mich, mir fällt so spontan kein von mir gelesenes Buch ein, welches in einem ähnlichen Stil aufgebaut ist.

Courtney Summers ist mit „Sadie“ einfach etwas Großartiges gelungen. Der Erzählstil ist außergewöhnlich und auch die Story ist etwas ganz besonderes. Allerdings muss man sich hier bewusst sein, dass die Geschichte nicht ohne ist. Sie behandelt viele schwierige, aber ungemein wichtige Themen wie Kindesmissbrauch, Alkohol- und Drogenkonsum, Vernachlässigung, Mord, Rache, Trauer und noch so manchem mehr. Mir sind einige Szenen richtig unter die Haut gehangen. Die Geschichte mag fiktiv sein, wird aber dennoch garantiert niemanden beim Lesen kalt lassen.

Besonders krass fand ich, wie Sadie aufwachsen musste. Durch ihre drogensüchtige Mutter, die in ihrer Rolle als gute Mutter wirklich völlig versagt hat, hat Sadie nie zu spüren bekommen, was Mutterliebe und ein behütetes Zuhause bedeutet. Ihr einziger Lichtblick in all den Jahren: Mattie, ihre sechs Jahre jüngere Schwester, die sie über alles liebt. Ihr hat Sadie von Anfang all die Liebe und Geborgenheit gegeben, die sie selbst nie erhalten durfte.

Matties plötzlicher Tod trifft Sadie daher verständlicherweise sehr. Für sie bricht eine Welt zusammen. Ihre Gefühle werden so eindrucksvoll und bewegend beschrieben, dass man von Anfang an zutiefst mit Sadie mitleidet.
Zusammen mit ihr begibt man sich als Leser auf die Suche nach Matties Mörder. Die Suche nach den einzelnen Puzzleteilen ist so spannend und fesselnd! Einfach nur wow, was der Autorin hier Tolles gelungen ist. Gekonnt Spannung aufbauen und diese dann auch die ganze Zeit über aufrecht erhalten hat Courtney Summer definitiv drauf.

Durch diesen besonderen Mix aus Sadies Kapiteln und dem Podcast wird die Handlung nur noch mitreißender.
Ich könnte gar nicht sagen, welche Sichtweisen ich nun spannender fand. Sie haben beide ihren Reiz auf mich ausgeübt und mich die Seiten quasi inhalieren lassen.

Mich konnte Courtney Summers mit ihrem Jugendbuch komplett überzeugen. Die Charaktere wurden wunderbar von ihr ausgearbeitet, allen voran Sadie. Sie ist eine enorm starke und selbstbewusste Persönlichkeit und eine absolute Sympathieträgerin. Ich jedenfalls habe sie sofort in mein Herz geschlossen und konnte mich jederzeit problemlos in sie hineinversetzen. Der Zugang zu ihr fiel mir wirklich extrem leicht, sodass ich die ganze Zeit über zutiefst mit ihr mitgefühlt habe.
So tough sich Sadie nach außen hin geben mag, als Leser spürt man doch sehr, wie groß ihre innere Zerrissenheit ist. Ein Hinweis darauf ist wohl ihr Stottern. Sadie stottert von klein auf, was natürlich auch dazu beiträgt, dass ihr Leben alles andere als einfach ist. Mit Sadie kann man wirklich nur Mitleid haben. Das, was sie schon alles mit 19 Jahren durchmachen musste, ist echt schlimm.

Der Journalist West McCray war mir ebenfalls auf Anhieb sympathisch. Ihn habe wirklich liebend gerne auf seiner Suche nach Sadie begleitet. Durch den außergewöhnlichen Aufbau des Podcasts mit den vielen Interviews, Gedankengängen und Telefonaten haben sich diese Kapitel ganz besonders interessant und spannend lesen lassen. Aber auch Sadies Erzählungen waren richtig fesselnd. Wie gesagt, ich kann echt nicht sagen, welche Sichtweisen mir nun besser gefallen haben. Sie sind beide so toll und ergeben zusammen ein rundum perfektes Gesamtpaket.

Was ich erst einmal etwas sacken lassen musste, ist das Ende. Da werde ich selbstverständlich nicht näher ins Detail gehen, aber wie das Buch endet, hat mich doch etwas...erstaunt zurückgelassen. Der Schluss ist aber auf jeden Fall absolut passend für dieses außergewöhnliche Buch.

Dies war mein erstes Werk von Courtney Summers und es wird hoffentlich nicht mein letztes gewesen sein. „Sadie“ hat mich zutiefst beeindruckt und mir, auch wenn es im Hinblick auf die Thematik irgendwie unangemessen klingt, richtig schöne Lesestunden beschert. :D

Fazit: Was für ein großartiges Buch! Mein erstes Werk von Courtney Summers konnte mich komplett überzeugen. Die Story ist durchweg fesselnd und spannend, sie ist bewegend, emotional und so genial! Ich habe das Buch quasi inhaliert und bin richtig begeistert. Ein tolles und durch die außergewöhnliche Erzählweise auch ein ganz besonderes Buch. Ich kann „Sadie: Stirbt sie, wird niemand die Wahrheit erfahren“ absolut empfehlen und vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen!






Vielen lieben Dank an die Verlagsgruppe Beltz, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google