Donnerstag, 14. November 2019

[Rezension] Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold (Bd. 1) von Ava Reed

Hardcover
Ab 14 Jahren
384 Seiten
ISBN: 978-3-7432-0251-1
Erschienen: 18.09.2019

Klappentext:

Prag wird die goldene Stadt genannt, doch Mila sieht dort unendlich viel grau. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann den Tod vorhersehen. Menschen, die bald sterben werden, verlieren in Milas Augen jegliche Farbe. Verzweifelt versucht sie, diesen Fluch loszuwerden, und gerät dabei in den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Schnell findet sie heraus, dass Himmel und Hölle ganz anders sind, als sie es sich vorgestellt hat. Für welche Seite wird Mila sich entscheiden?

Ein Ungleichgewicht bedroht die Welt. Eigentlich wird sie durch das Gleichgewicht von Gut und Böse, Licht und Schatten, Menschen und Ewigen zusammengehalten. Die Aufgabe der Ewigen ist es, diese Balance zu bewahren.
Der Ewige Asher ist im Reich der Dunkelheit zu Hause. Normalerweise hält er sich aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, bis sein alter Gegenspieler Tariel plötzlich Interesse an einem Mädchen zeigt: Mila. Zunächst nähert Asher sich ihr nur an, um die langersehnte Rache an Tariel zu nehmen. Aber dann entdeckt er, dass Mila besondere Kräfte besitzt. Kräfte, die ein Mensch gar nicht haben sollte. Und schon bald steht Asher vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er das Mädchen, das er liebt, beschützen – selbst wenn das die gesamte Welt ins Chaos stürzen könnte?

Quelle: Loewe Verlag


Rezension:
 
Als ich hörte, dass dieses Jahr im Loewe Verlag ein neues Buch von Ava Reed erscheinen wird, war ich sofort Feuer und Flamme. Bisher hatte ich nur Avas realistische Jugendromane gelesen, da Fantasybücher zurzeit eher nicht so in mein Beuteschema fallen. Da mir meine bisherigen Werke von Ava aber wahnsinnig gut gefallen haben und „Ashes and Souls“ so unfassbar toll klang, stand für mich vom ersten Moment an fest, dass ich den Auftakt zu Avas neuer Dilogie lesen möchte.

Nach dem Tod ihrer Mutter sucht die 18-jährige Mila ihre Geburtstadt Prag auf, in der Hoffnung, dort mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren und endlich Antworten auf ihre vielen Fragen zu erhalten. Mila hat nämlich eine Gabe: Sie kann sehen, wenn Menschen bald sterben müssen. "Graue" nennt Mila solche Menschen, denn in ihren Augen verlieren sie jegliche Farbe. Für Mila ist diese Fähigkeit ein absoluter Fluch, welchen sie unbedingt loswerden möchte.
In Prag, der goldenen Stadt, trifft sie auf Tariel und Asher. Die beiden sind Ewige, ihre Aufgabe ist es, das Gleichgewicht der Welt aufrecht zu erhalten. Asher hält sich immer lieber aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, Tariel jedoch zeigt sofort ein großes Interesse an Mila. Zurecht, wie sich noch zeigen wird, denn die 18-jährige besitzt außergewöhnliche Kräfte. Ehe es sich Mila versieht, gerät sie mitten in den Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Licht und Dunkelheit...

Ehe ich euch berichte, wie mir das Buch gefallen hat, muss ich euch vorher erst noch mal kurz was vom Cover vorschwärmen: Ich finde es wunderhübsch! Als ich es das erste Mal sah, war ich richtig schockverliebt. Die Prager Skyline, diese Rauchschwaden, die dunklen Farben...die Gestaltung verströmt so etwas herrlich Geheimnisvolles und Magisches, finde ich. Alexander Kopainski, dem wir dieses traumhafte Cover zu verdanken haben, hat es definitiv voll drauf, ihn kann man in meinen Augen wirklich zurecht als einen Covergott bezeichnen.

Nun aber zu meiner Meinung über das, was uns Leser im Innenteil erwartet. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht. Ich liebe Avas Schreibstil und bin jedes Mal aufs Neue zutiefst beeindruckt von ihrer Wortwahl. Ava findet einfach immer die richtigen Worte, um die richtigen Emotionen zu erzeugen und die großartigsten Atmosphären zu erschaffen. Ihr Erzählstil hat etwas Poetisches an sich. Er ist intensiv, mitreißend, emotional und einfach nur wunderschön.

Neben dem Schreibstil bin ich auch von dem Setting hellauf begeistert. Dass das Buch in Prag spielt, fand ich schon verdammt cool, ehe ich mit dem Lesen begonnen hatte. Dieser Schauplatz war für mich mal etwas ganz anderes. Ich glaube, ich habe vor „Ashes and Souls“ tatsächlich noch nie ein Buch gelesen, dass in dieser Stadt spielt...ich bin mir aber gerade nicht sicher. Großer Nachteil einer so großen Vielleserin wie mir, man vergisst Dinge aus Büchern leider immer viel zu schnell. :D
Was ich aber sicher weiß: Ich war noch nie in Prag gewesen. Da Ava die Orte aber so anschaulich, detailreich und kopfkinomäßig beschreibt, konnte ich mir alles ganz genau vorstellen und hatte beim Lesen die tollsten Bilder im Kopf. Die magische Atmosphäre, die durch die einzigartige Kulisse entsteht, hat mir ebenfalls unglaublich gut gefallen. Von der war ich von Beginn an komplett verzaubert.

Auch die Charaktere konnte ich mir richtig bildhaft vorstellen. Unsere Hauptprotagonistin Mila war mir auf Anhieb sympathisch. Ich persönlich hätte es zwar irgendwie besser gefunden, wenn wir ihre Kapitel aus der Ich-Form erfahren hätten, aber auch aus der Beobachterperspektive ist es mir problemlos gelungen, mich in Mila hineinzuversetzen und ihr Denken, Handeln und Fühlen jederzeit nachzuvollziehen.
Ich fand Mila wunderbar. Sie wirkt absolut authentisch und ist unheimlich stark, hat zugleich aber auch etwas sehr Zerbrechliches und Schüchternes ans sich. Aufgrund ihrer schweren Vergangenheit und ihrer Gabe (oder auch den Fluch, wie sie ihre Fähigkeit immer bezeichnet), besitzt ihr Charakter enorm an Tiefe.

Das Buch wird im Wechsel aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt: Mila und den Ewigen Asher und Tariel. Mir haben die ständig wechselnden Sichtweisen mega gut gefallen. Ich bin generell ein großer Fan dieses Erzählstils und finde, dass er hier einfach nur perfekt gewählt ist.

Asher, mit seiner charmanten, süßen und humorvollen Art, konnte mein Herz sofort im Sturm erobern. Er hat anfangs zwar etwas von diesem typischen Bad Boy an sich, was eigentlich nicht so mein Fall ist, aber irgendwie mochte ich ihn dennoch vom ersten Moment an super gerne.
Ein bisschen gestört hat mich nur, dass er Mila öfters „Liebste“ nennt. Keine Ahnung, mir war das einfach etwas zu albern gewesen.
Mit Tariel bin ich leider nicht so wirklich warm geworden. Irgendwie hatte er etwas an sich, was ich nicht mochte. Er hat auf mich immer so eine kühlen und unnahbaren Eindruck gemacht.

Wer auf jeden Fall zu meinen absoluten Figurenlieblingen gehörte, sind Mim und Pan. Aww, die beiden sind so niedlich! Diese zwei knuffigen Wesen dürfen sehr gerne mal bei mir vorbeischauen, hätte ich überhaupt nichts gegen. :D
Zu Mim und Pan werde ich hier nur nicht groß was erzählen, die zwei solltet ihr in meinen Augen besser ohne viel Vorwissen kennenlernen. Ich kann euch aber versprechen, dass ihr euch ganz bestimmt auch sofort in die beiden putzigen Kerlchen verlieben werdet. :)

Die Handlung fand ich ebenfalls wundervoll. Allerdings hat sich mir persönlich der Anfang etwas zu sehr gezogen, da hätte ich mir etwas Spannung gewünscht. Zum Glück ändert sich das aber dann doch recht schnell, sodass man das Buch irgendwann wirklich gar nicht mehr aus der Hand legen mag, da man so gebannt von der Story ist.
Es gibt lauter Überraschungen, viele unerwartete Wendungen und jede Menge spannende, emotionale und schockierende Momente. Auch eine Liebesgeschichte gibt es, allerdings steht diese nicht im Fokus der Handlung. Ich fand die Lovestory total schön. Sie ist romantisch, echt und überhaupt nicht kitschig. Für mich hat sie sich perfekt in die Geschichte eingefügt und sich prima mit dem spannenden und düsteren Teil des Buches ergänzt.
Was es dann natürlich auch noch gibt, ihr ahnt es sicher schon, ist der gute alte Cliffhanger am Ende. Der ist echt fies, am liebsten würde man sofort zum nächsten Band greifen und weiterlesen. Da der zweite Teil aber erst nächstes Frühjahr erscheinen wird, müssen wir uns alle leider noch ein Weilchen gedulden.

Fazit: Düster, atmosphärisch, emotional, absolut fesselnd – ein wunderschöner Dilogie-Auftakt, der große Lust auf mehr macht und einen bis zum Schluss in Atem hält. Mir hat der erste Teil des „Ashes and Souls“-Zweiteilers tolle Lesestunden beschert. Der Anfang war mir persönlich nur ein klein wenig zu langatmig und ruhig, aber nachdem die Story richtig an Fahrt aufnimmt, kann man wirklich gar nicht anders, als das Buch weggezusuchten. Mitfiebern, Herumrätseln, Schmunzeln, wütend, überrascht, geschockt, traurig und glücklich sein – das Buch löst wirklich die reinste Gefühlspalette in einem aus. Ich kann „Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold" wärmstens empfehlen und vergebe sehr, sehr gute 4 von 5 Sternen! 






Vielen Dank an den lieben Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google