Sonntag, 17. November 2019

[Rezension] Der lange Weg zu dir von Martin Widmark

Hardcover
Mit farbigen Illustrationen von Emilia Dziubak
Ab 5 Jahren
40 Seiten
ISBN: 978-3-8458-3075-9
Erschienen: 23.08.2019

Klappentext:

Ein Mädchen namens Sonia lebt zusammen mit seiner Katze Miezi auf der einen Seite des Meeres. Auf der anderen Seite lebt ein Junge namens Adam zusammen mit seinem besten Freund, dem Hund Rufus. Doch Rufus ist schon alt und eines Tages stirbt er. Der Junge ist am Boden zerstört ... Zur selben Zeit machen sich das Mädchen und die Katze auf eine abenteuerliche Reise. Können die beiden den Jungen erreichen, bevor es zu spät ist?



Rezension:

Als ich hörte, dass es ein neues gemeinsames Werk von Martin Widmark und Emilia Dziubak geben wird, stand für mich sofort fest, dass ich es bei mir einziehen lassen muss. „Linas Reise ins Land Glück“ und „Als Larson das Glück wiederfand“ sind für mich so richtige Schätzchen, welche aus meiner Bilderbuchsammlung einfach nicht mehr wegzudenken sind. Auf „Der lange Weg zu dir“ habe ich mich daher schon riesig gefreut.

Das Mädchen Sonia hat kein Zuhause und wandert alleine mit ihrer Katze Miezi umher. Die beiden führen kein einfaches Leben, besitzen aber beide viel Kampfgeist und Stärke. Auf der anderen Seite des Meeres lebt der Junge Adam bei seiner Großmutter. Er hat ebenfalls einen treuen tierischen Gefährten an seiner Seite: Seinen geliebten Hund Rufus. Rufus ist nur schon sehr alt und eines Tages stirbt er schließlich friedlich neben Adam. Der Junge ist am Boden zerstört. Immer tiefer versinkt er in seiner Trauer und verliert jeglichen Lebensmut.
Sonia und Adam kennen sich nicht, doch als Rufus stirbt, beginnt sich Miezi auf den Weg zu Adam zu machen und Sonia folgt ihr. Ihre abenteuerliche Reise führt sie durch Städte und Dörfer, über Landstraßen und Brücken. Ob sie ihr Ziel wohl rechtzeitig erreichen werden? Wird es den beiden gelingen, Adam aus seiner großen Trauer hinaus zu helfen?

Was für ein wunderschönes und unglaublich berührendes Bilderbuch! Ich bin hier eindeutig nicht mit zu hohen Erwartungen an „Der lange Weg zu dir“ herangegangen – ich finde das Buch großartig! Martin Widmark und Emilia Dziubak ist in meinen Augen auch zum dritten Mal etwas Fantastisches gelungen. Ihr neues gemeinsames Werk erzählt eine ganz wundervolle, sehr emotionale, traurig-schöne und unfassbar gefühlvolle Geschichte über Trauer, Verlust, Neubeginn, Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Mich hat das, was ich hier zu lesen bekommen habe, zutiefst bewegt und vollkommen verzaubert. 

Da sich das Buch mit sehr schweren und ernsten Themen befasst, sollte man sich hier als Eltern allerdings bewusst sein, dass „Der lange Weg zu dir“ kein witziges Gute-Laune-Buch ist. Ich habe die Geschichte als sehr düster und berückend empfunden. Sie wird wohl nicht für jedes Kind ab 5 Jahren geeignet sein. Es gibt zwar auch Momente, die einen glücklich stimmen und das Herz erwärmen, aber insgesamt ist die Handlung schon sehr melancholisch und tiefsinnig. So muss sie aber auch sein, schließlich befasst sich das Buch mit dem großen Thema Trauerbewältigung. Und keine Sorge: Die Geschichte ist traurig, ja, aber meiner Ansicht nach ist sie absolut kindgerecht. „Ein langer Weg zu dir“ ist ein wunderbares Vorlesebuch, welches auf eine sehr behutsame Weise junge Kinder an die wichtigen Themen Trauer und Verlust heranführt.

Einen geliebten Menschen oder ein treues Haustier zu verlieren ist immer schlimm und wirft einen völlig aus der Bahn. So bricht auch für den Jungen Adam eine Welt zusammen, als sein Hund Rufus stirbt. Zu nichts ist er mehr fähig, er isst nichts, er spricht nicht und liegt nur noch im Bett. Da alles so einfühlsam und bildhaft beschrieben wird, leidet man als Leser zutiefst mit und würde den armen Adam am liebsten ganz fest in den Arm nehmen und trösten. Auch mit seiner verzweifelten Großmutter hat man großes Mitgefühl. Sie muss hilflos mitansehen, wie ihr Enkel trauert und leidet und schließlich nur noch ein Schatten seiner selbst ist.

Auf der anderen Seite des Meeres führt das Mädchen Sonia auch kein leichtes Leben. Sie ist ganz auf sich alleine gestellt, nur ihre Katze Miezi begleitet sie auf ihrem Weg. Als der alte Rufus stirbt, beginnt sich Miezi sofort auf den Weg zu Adam zu machen, was uns Lesern auch schnell klar wird. Wie genau diese außergewöhnliche Verbindung zustande kommt, wird meinem Empfinden nach allerdings nicht näher erläutert.
Sonia, die ihrer besten Freundin blind vertraut, folgt Miezi und auf ihrer abenteuerlichen Reise werden sie so einiges erleben und so manche Hürden zu meistern haben.

Das Buch erzählt abwechselnd von Adam und Sonia. Während wir bei Adam miterleben, wie er immer mehr in seinem Schmerz versinkt, begleiten wir Sonia und Miezi auf ihrem Weg zu dem trauernden Jungen. Bei Sonia und Miezi ist mir sofort aufgefallen, dass das Buch in einer früheren Zeit spielen muss. So treffen die beiden zum Beispiel auf einen Pferdewagen oder auf einen Wachposten, der in einem sehr alten Automobil unterwegs ist. Die Geschichte erhält dadurch etwas herrlich Zeitloses und verströmt ein ganz besonderes Flair.
Was natürlich auch dazu führt, dass hier eine einzigartige Atmosphäre zustande kommt, ist die eindrucksvolle Erzählweise von Martin Widmark. Ich war erneut von den ersten Seiten an total fasziniert von seiner poetischen, märchenhaften und berührenden Sprache.

Wie der Text, so sind auch die zauberhaft schönen Illustrationen von Emilia Dziubak tiefgründig und stimmungsvoll. Dunkle und gedeckte Farben spiegeln die düsteren und bedrückenden Szenen perfekt wider und hellere Farben verdeutlichen die Lichtblicke und Hoffnungsschimmer, die die Geschichte enthält. Ich konnte mich an die vielen fantasievollen und absolut bezaubernden Bildern gar nicht sattsehen. Sie haben etwas Magisches an sich und sind einfach nur Traum.

Fazit: Ein absoluter Bilderbuchschatz voller Poesie, Düsternis, Wärme und Magie! Martin Widmark und Emilia Dziubak ist mit „Der lange Weg zu dir“ erneut ein wahres Kunstwerk gelungen. Das Buch erzählt eine herzbewegende und traurig-schöne Geschichte über Freundschaft, Abenteuer, Trauer, Verlust, Hoffnung, Mut und Neubeginn. Auf eine wundervolle Weise werden Kinder an das ernste Thema Trauerverarbeitung herangeführt und es wird dabei verdeutlicht, dass es in jeder noch so großen Dunkelheit auch immer wieder helle, glückliche und hoffnungsvolle Momente gibt. Ich kann „Der lange Weg zu dir“ jedem sehr ans Herz legen und vergebe volle 5 von 5 Sternen!







Ein großes Dankeschön an den lieben arsEdition Verlag für das Rezensionsexemplar!
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google