Dienstag, 9. Februar 2021

[Rezension] Rätselhafte Ereignisse in Perfect - Hüter der Fantasie von Helena Duggan

Hardcover
 
Übersetzt von Ulrike Köbele
Ab 10 Jahren
432 Seiten
ISBN: 978-3-7432-0780-6
Erscheinungstermin: 10.02.2021

Klappentext:

Willkommen in Perfect – einem Ort, an dem nichts ist, wie es scheint! Die Bewohner tragen rosafarbene Brillen, trinken speziellen Tee und führen ein Leben in Gehorsam. Auf den ersten Blick ist alles makellos, ordentlich und geradezu märchenhaft. Doch nachts patrouillieren Hüter durch die Straßen, die ein düsteres Geheimnis bewahren. Violet setzt alles daran, das Mysterium zu ergründen. Schnell erkennt sie, dass Fantasie und Erinnerungen dabei die stärksten Waffen sind. Aber die Fantasie folgt ihren eigenen Gesetzen …

Quelle: Loewe Verlag

Rezension:

Die „Rätselhafte Ereignisse in Perfect“ - Serie ist mir bereits bei meinen gelegentlichen Stöbertouren von englischsprachigen Kinderbüchern öfters ins Auge gesprungen. Dem Charme der Cover von den Originalausgaben war ich einfach sofort verfallen und der Klappentext sprach mich ebenfalls direkt an. Da ich nur nicht so gerne auf Englisch lese, habe ich mir gesagt, dass ich lieber noch ein bisschen warte ehe ich mir die Bücher zulege, in der Hoffnung, dass die Reihe noch ins Deutsche übersetzt werden wird. Als ich im Herbst letzten Jahres erfuhr, dass der Loewe Verlag die Trilogie herausbringen wird, war meine Freude groß. Da stand für mich natürlich sofort fest: Den ersten Band muss ich unbedingt bei mir einziehen lassen!

Herzlich willkommen in Perfect, einer Stadt, in der alles und jeder perfekt zu sein scheint. Alles sieht makellos aus und die Einwohner verhalten sich stets mustergültig und fehlerfrei. Hier lebt Violet. Da ihr Vater ein äußerst interessant klingendes Jobangebot nicht ablehnen konnte, ist Violet vor kurzem zusammen mit ihren Eltern in diese komische Stadt gezogen. Leider. Violet kann ihren neuen Wohnort überhaupt nicht leiden. Warum muss jeder so eine seltsame rosafarbene Brille tragen? Was hat es mit diesem speziellen Tee auf sich, der ständig getrunken wird? Wieso verhält sich Violets Mutter auf einmal so anders? Und dann wären da noch Edward und George Archer, die neuen Arbeitgeber ihres Vaters. Die Zwei sind Violet überhaupt nicht geheuer. Die ganze Stadt ist ihr nicht geheuer. Was geht hier nur vor sich? Gemeinsam mit dem Jungen Boy versucht sie hinter das Mysterium von Perfect zu kommen...

Jede Menge düstere Mysterien und rätselhafte Vorkommnisse, ein Mix aus Fantasy, Abenteuer, Humor und Tiefgang, eine gewitzte Buchheldin, die sich nicht unterkriegen lässt – all das ist einfach genau mein Ding! Ich war daher mir ziemlich sicher gewesen, dass mich der erste Band von Helena Duggans Fantasy-Mystery-Trilogie hellauf begeistern wird. Und tja, was soll ich sagen? Ich lag damit vollkommen richtig.

In meinen Augen hat Helena Duggan mit ihrem Trilogieauftakt einen richtig coolen Kinderroman ab 10 Jahren aufs Papier gezaubert, mit welchem sie mich auf ganzer Linie überzeugen konnte. Also ich würde sagen, dass es doch wohl wirklich eindeutig für das Buch spricht, dass ich es regelrecht verschlungen habe, oder? :D

Einmal mit dem Lesen begonnen, konnte ich irgendwie kaum mehr damit aufhören. Eigentlich wollte ich abends nur mal ein bisschen in die Geschichte reinlesen, war dann aber von Beginn an so gefesselt von den Geschehnissen, dass aus meinen geplanten wenigen Seiten schließlich gute 100 wurden. Die Handlung kann von Anfang an mit lauter Rätseln und schrägen Ideen aufwarten (so was liebe ich!) und von dieser leicht bedrückenden Stimmung war ich irgendwie sofort richtig angetan. Letzteres ist natürlich nicht jedermanns Sache, ich jedenfalls lese total Geschichten, die vom Ambiente her an die Werke Tim Burtons oder Lemony Snickets erinnern. Solltet ihr diese Leidenschaft mit mir teilen und zudem auf wunderliche Einfälle und ausgefallene Charaktere stehen, kann ich euch nur wärmstens empfehlen, der sonderbaren Stadt Perfect einen Besucht abzustatten, sprich: Dieses Buch hier zu lesen.

Erfahren tun wir alles aus der Sicht von Violet in der dritten Person. Violet habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist pfiffig, mutig, clever und sympathisch und dank der anschaulichen und authentischen Darstellung ihres Gefühls- und Gedankenlebens gelingt es einem mühelos sich in sie hineinzuversetzen. Mir zumindest ist dies hervorragend geglückt. Violets Skepsis bezüglich der sehr, sehr ominösen neuen Arbeitgeber ihres Vaters, ihre Sorgen und Ängste, ihre Verzweiflung und ihre Verwirrtheit – all das habe ich nur zu gut nachvollziehen können. In Perfect geht es definitiv nicht mit rechten Dingen zu. Diese Stadt ist einfach nur mega strange und spooky. Was hat es mit diesen komischen rosafarbenen Brillen auf sich, die man immerzu tragen muss? Wieso verhalten sich alle Einwohner in Perfect so seltsam? Sogar die Kindern sind richtig merkwürdig drauf. So gruselig gehorsam und perfekt. In Perfect scheint wirklich alles und jeder perfekt zu sein. Alle verhalten sich vortrefflich, alles sieht total schick und tadellos aus...Und als wäre das nicht schon bizarr genug, beginnt sich auf einmal Violets Mutter zu verändern. Sie wirkt wie ausgewechselt. Und der Vater ist von seinem neuen Job so eingespannt, dass er kaum noch Zeit für die Familie hat.

Hinzu kommt dann noch, dass nachts plötzlich ein fremder Junge in Violets Zimmer auftaucht, der den eigentümlichen Namen Boy trägt. Zum Glück ist Boy aber ein guter Kerl und wird sehr schnell zu Violets neuem besten Freund werden. Gemeinsam mit ihm versucht sie hinter die ganzen Geheimnissen von Perfect zu kommen.

Als Leser*in tappt man wie Violet eine längere Zeit völlig im Dunklen und möchte endlich die Antworten auf diese ganzen Rätselhaftigkeiten haben. Ich habe jedem neuen Puzzleteil ganz gebannt entgegen gefiebert und hatte einfach nur super viel Freude dabei, Violet auf ihrer Suche nach der Wahrheit zu begleiten. Dass mir die Zusammenhänge dann doch recht schnell klar wurden, hat mich in keinster Weise gestört. Ich habe die Handlung dennoch als ungeheuer packend und fesselnd empfunden und da auch der Humor und die herrlichen Verrücktheiten nicht zu kommen, kam für mich beim Lesen wahrlich an keiner Stelle Langeweile auf.

Klasse fand ich auch das Setting. Perfect wird so schön geheimnisvoll und bildhaft beschrieben, sodass man sich alles ganz genau vorstellen kann und in den Genuss einer tollen, unheimlichen Atmosphäre kommt. Von der habe ich euch ja oben schon was vorgeschwärmt.

Auch zu den Nebenfiguren kann ich mich nur positiv äußern und dass die Geschichte wichtige Werte und Themen vermittelt wie Freundschaft, Mut, Zusammenhalt, die Wichtigkeit der Fantasie sowie die Bedeutung von Vielfalt hat mich sehr gefreut. Vor allem letzteres fand ich großartig. Das Buch führt einen nur zu gut vor Augen, dass unsere Welt verdammt langweilig wäre, wenn wir alle gleich und perfekt wären. 

Bezüglich des Endes hatte ich mich auf einen ziemlich fiesen Cliffhanger eingestellt. Schließlich handelt es sich bei dem Buch um den ersten Teil einer Trilogie. Erstaunlicherweise endet die Geschichte aber sehr abgeschlossen und lässt nur wenige Fragen offen, sodass dieser Band sogar durchaus für sich alleine stehen könnte. Große Lust auf mehr macht er aber natürlich dennoch. Ich zumindest freue mich schon sehr auf das nächste Abenteuer von Violet, Boy und Co!

Zu guter Letzt muss ich euch unbedingt noch von der Gestaltung des Buches erzählen. Die Kapitelanfänge werden von wunderhübschen Vignetten geziert und vorne und hinten im Buch gibt es eine zauberhafte schwarz-weiß Karte, die die Stadt Perfect zeigt. Über die Karte habe mich sehr gefreut. Ich liebe Karten in Büchern!

Zum Cover brauche ich vermutlich nicht groß was sagen, oder? Es ist natürlich immer Geschmackssache – ich jedenfalls finde, dass es ein echter Hingucker ist.

Fazit: Helena Duggan hat mit dem ersten Band ihrer Mystery-Trilogie für Leser*innen ab 10 Jahren einen rundum gelungenen Auftakt aufs Papier gebracht, mit welchem sie mir ein bezauberndes Lesevergnügen beschert hat. Die Welt, in die uns die irische Autorin mitnimmt, ist so wunderbar düster und mysteriös und steckt voller Geheimnisse, Überraschungen und Fantasie. Es macht einfach nur super viel Spaß in dieses Buch einzutauchen und den ganzen rätselhaften Ereignissen in Perfect auf den Grund zu gehen. Wer auf spannende und atmosphärische Geschichten mit viel Witz, Charme und lauter skurrilen Ideen steht, sollte sich den ersten Band der „Rätselhafte Ereignisse in Perfect“ - Serie unbedingt mal genauer anschauen. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen!

 

 





 

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google