Samstag, 20. April 2019

[Rezension] Dana Mallory und das Haus der lebenden Schatten von Claudia Romes

Hardcover
Ab 11 Jahren
288 Seiten
ISBN: 978-3-522-50585-7
Erschienen: 11.02.2019

Klappentext:

Dana ist genervt: Die Ferien bei Tante Meg im englischen Nirgendwo verbringen? Langweilig! Doch das alte, ehrwürdige Haus, in dem sie wohnt, ist nicht das, was es zu sein scheint. Als plötzlich die Gemälde anfangen zu sprechen, Türen einfach in den Wänden verschwinden und Dana auch noch Stimmen hört, die ihren Namen rufen, ist ihr Entdeckergeist geweckt. Nach und nach wird Dana klar, dass das Geheimnis um Mallory Manor mehr mit ihrem Schicksal zu tun hat, als sie ahnt …



Rezension: 

Bei „Dana Mallory“ wusste ich einfach sofort, dass mich dieses Buch begeistern wird. Das Cover konnte meine Neugier sofort wecken, es ist so schön düster, geheimnisvoll und abenteuerlich. Der Klappentext überzeugte mich ebenfalls auf Anhieb, sodass ich das Buch nur zu gerne bei mir einziehen ließ.

Ferien im englischen Nirgendwo? Bei einer Tante, die man kaum kennt? Klingt irgendwie nicht so prickelnd, oder? Dana ist auch alles andere als begeistert, als ihr Vater ihr eröffnet, dass sie die Ferien bei ihrer Tante Meg auf Mallory Manor verbringen soll. Das werden ganz bestimmt mega langweilige Ferien werden, da ist sich Dana sicher. Nun, da soll sich die fast 13-jährige gründlich irren. Mit dem alten Familienanwesen Mallory Manor stimmt etwas ganz und gar nicht. Ein buckliger Butler, eine eisige Tante, die vom Vater doch immer als so herzensgut beschrieben wurde, geheimnisvolle Stimmen in der Nacht, eine sehr ungewöhnliche Speisekarte, sprechende Gemälde, ein weißes Pferd, das plötzlich im Zimmer steht...Mallory Manor steckt voller Geheimnisse. Dana beschließt, diesen auf den Grund zu gehen. Ein spannendes und gefährliches Abenteuer erwartet sie...

Lest ihr auch so gerne Bücher, die euch von den ersten Seiten an so richtig packen und bis zum Schluss mitfiebern lassen? Liebt ihr das auch so, wenn Bücher eine schaurige Atmosphäre haben und die bildhaften Beschreibungen in euch den Wunsch erwachen lassen, in das Buch hineinkrabbeln zu wollen, um den Schauplatz selbst erkunden zu können? Ja? Nun, dann werdet ihr mit „Dana Mallory“ genau das richtige Buch in Händen halten.
Ich habe hier ganz genau das zu lesen bekommen, was ich erwartet habe: Ein herrlich gruseliges und fantasievolles Buch, voller schräger Charaktere, großartiger Ideen, lauter Geheimnissen und überraschender Wendungen.

Ich kann euch versichern, Langeweile kommt hier beim Lesen garantiert nicht auf! Mich konnte die Handlung von den ersten Seiten an in ihren Bann ziehen und durchweg fesseln. Hätte ich die Zeit gehabt, hätte ich das Buch vermutlich in einem Rutsch durchgelesen. Es ist einfach so spannend! Und gruselig. Selbst ich, als Erwachsene, hatte hier öfters Rückenschauer beim Durchschmökern. Claudia Romes hat wahrlich ein Händchen dafür, mit ihrem tollen Schreibstil eine herrlich düstere Stimmung zu erzeugen, der man sich einfach nicht mehr entziehen kann. Wie sie das alte Anwesen Mallory Manor beschreibt, ist echt Wahnsinn. Mir haben die Beschreibungen ein pures Kopfkino beschert. Ich stehe ja seit meiner Kindheit total auf Bücher, die in alten, unheimlichen Häusern spielen. Wenn ihr diese Leidenschaft mit mir teilt, solltet ihr unbedingt „Dana Mallory“ bei euch einziehen lassen!

Zusammen mit der Protagonistin Dana verschlägt es uns gleich zu Beginn nach Mallory Manor. Es wird sofort deutlich: Mit diesem alten Anwesen stimmt etwas ganz und gar nicht. Und mit seinen Bewohnern erst recht nicht. Der Butler Igor wirkt mit seinem Buckel wie eine Figur aus einem Horrorfilm und Tante Meg ist so komisch kühl und sonderbar. Von ihren gewöhnungsbedürftigen Essgewohnheiten wollen wir lieber gar nicht erst reden. Brrr, also, bei einer Szene hat es mich ja richtig geschüttelt, als beschrieben wurde, was Tante Meg da genüsslich verspeist. :D

Zum Glück gibt es die gutherzige Köchin Marianne, die Dana mit normalen Essen versorgen wird. Dass Dana die Gerichte, die in Mallory Manor auf der Speisekarte stehen, nicht runter bekommt, konnte ich nur zu gut verstehen.
Marianne ist zum Glück nicht so eine creepy Person wie Tante Meg und Igor. Oder? Nun, genaueres werde ich hier natürlich nicht verraten, aber so viel: Man wird hier ohne Ende mit Überraschungen und Geheimnissen konfrontiert. Wem kann man trauen und wem nicht? Was verbirgt Mallory Manor?

Dana versucht dem Ganzen auf den Grund zu gehen. Nachts schleicht sie durch die Gänge (Gänsehaut-Feeling pur, sag ich euch!), um diesen mysteriösen Geräuschen auf den Grund zu gehen. Also, dafür habe ich Dana ja echt bewundert. Nachts alleine durch so ein altes dunkles Anwesen streifen? Hätte ich mich im Leben nicht getraut. :D

Mir war Dana vom ersten Moment an wahnsinnig sympathisch. Sie ist mutig, clever, authentisch und selbstbewusst. Ich konnte mich wunderbar in sie hineinversetzen und habe liebend gerne mit ihr zusammen Mallory Manor erkundet. Über das Lesen ist so etwas kein Problem für mich, da können mir die Szenen gar nicht schaurig genug sein. Gut also, dass wir von denen hier eine Menge geboten bekommen.

Neben Tante Meg, Igor und der Köchin Marianne werden wir in Mallory Manor übrigens noch auf ein paar weitere Charaktere stoßen, die einen lauter Rätsel aufgeben. So ist die Katze Sissybell eine recht ungewöhnliche Katze. Und bei dem Jungen Will, der immer so plötzlich auftaucht und genauso plötzlich wieder verschwindet, weiß man auch nicht so recht, woran man nun bei ihm ist. Bezüglich Will hatte ich recht früh eine Vermutung, die sich dann auch als richtig erwiesen hat. Ein paar Dinge waren für mich schon etwas vorhersehbar, was ich aber überhaupt nicht schlimm fand. Die überraschenden Szenen dominieren hier auf jeden Fall.

Was es nun mit Mallory Manor und seinen Bewohnern auf sich hat, werde ich hier natürlich nicht verraten. Da müsst ihr schon selber in das Buch abtauchen. Was ihr unbedingt tun solltet, ich kann es wirklich nur empfehlen!

Ich hoffe nun sehr, dass es noch eine Rückkehr nach Mallory Manor geben wird. Das Buch endet recht abgeschlossen, es ist aber genügend Potenzial für eine Fortsetzung vorhanden. Sollte es eine geben, wäre ich garantiert eine der Ersten, die sich darauf stürzen würde.

Fazit: Mir hat „Dana Mallory und das Haus der lebenden Schatten“ großartige Lesestunden beschert. Mich konnte die spannende Handlung von den ersten Seiten an in ihren Bann ziehen und durchweg fesseln. Claudia Romes ist hier ein richtig cooles Grusel-Fantasybuch für Kids ab 10 Jahren gelungen, welches auch für deutlich ältere Leser absolut lesenswert ist. Die Charaktere wurden super ausgearbeitet, die Story hält einen bis zum Schluss in Atmen, die Atmosphäre ist so herrlich schaurig und das Setting ist einfach nur der Wahnsinn. Wer auf ein Gänsehaut-Feeling beim Lesen steht und gerne zu unheimlichen, fantasievollen Büchern greift, sollte sich„Dana Mallory“ unbedingt zulegen! Ich bin hellauf begeistert von dem Buch und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen!







Vielen lieben Dank an die Autorin Claudia Romes für dieses wunderschöne Buch und dass ich bei der Leserunde auf Lovelybooks dabei sein durfte!
 

Kommentare:

  1. Hallo Corinna,

    bei der Verlagspräsentation im letzten Jahr in Frankfurt fiel mir das Buch bereits auf, aber irgendwie viel es danach hinten runter. Nachdem bereits Sandra recht begeistert war und du nun auch, sollte ich mir das Buch vielleicht nochmal etwas näher anschauen. Dass, was du beschreibst, klingt auf jeden Fall sehr spannend und schaurig :)

    Ich wünsche dir frohe Ostern und liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Uwe!

      Also ich kann dir Dana Mallory echt nur empfehlen, das Buch ist klasse! Wenn du auf spannende und schön schaurige Geschichten stehst, ist Dana Mallory auf jeden Fall genau das Richtige für dich. :D

      Ich wünsche dir auch noch schöne Ostern!

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google