Donnerstag, 4. Oktober 2018

[Rezension] One Small Thing - Eine fast perfekte Liebe von Erin Watt

Klappenbroschur
368 Seiten
ISBN: 978-3-492-06129-2
Erschienen: 04.09.2018

Klappentext:

Seit dem tragischen Tod ihrer Schwester ist im Leben von Beth nichts mehr so, wie es war. Sie vermisst ihre engste Vertraute schmerzlich, und ihre Eltern sind seither so ängstlich, dass sie Beth auf Schritt und Tritt bewachen. Doch eines Nachts schleicht sie sich heimlich zu einer Party. Dort trifft sie Chase, einen attraktiven und charmanten jungen Mann, der gerade erst in die Stadt gezogen ist. Sofort knistert es zwischen den beiden, und Beth schwebt im siebten Himmel. Bis sie erfährt, dass Chase ein düsteres Geheimnis hütet, das mit dem Tod ihrer Schwester eng verwoben ist ...

Quelle: Piper Verlag
 
Rezension:

Von dem Autorinnen-Duo Erin Watt habe ich tatsächlich noch kein Buch gelesen. Besitzen tue ich schon einige ihrer Werke, nur liegen diese eben leider noch auf meinem SuB. Als ich nun in der Vorschau auf „One Small Thing – Eine fast perfekte Liebe“ gestoßen bin, konnte der Klappentext meine Neugierde auf Anhieb wecken. Für mich stand sofort fest: Dieses Buch muss ich lesen! So kam es also, dass das neueste Werk von Erin Watt mein erstes Buch von ihnen werden sollte.

Seit ihre Schwester vor drei Jahren ums Leben gekommen ist, hat sich einiges in Beths Leben verändert. Ihre Schwester fehlt ihr sehr und als wäre es nicht schon schlimm genug, mit diesem großen Verlust klarzukommen, haben ihre Eltern einen extremen Beschützerinstinkt entwickelt und rauben Beth nahezu jegliche Freiheit. Die Kontrollzwänge und die Bewachung der Eltern werden immer krankhafter und schlimmer. Beth hat schließlich die Schnauze voll, sie will ein richtiges Leben haben und ihr letztes Jahr an der Schule genießen. Eines Nachts schleicht sie sich heimlich auf eine Party, in der Hoffnung, endlich wieder Spaß zu haben und ihrem eingeschränkten Gefängnisleben zu Hause für eine kurze Zeit entfliehen zu können. Auf der Party trifft sie auf den attraktiven Chase, von dem sie sich sofort angezogen fühlt. Es scheint Liebe auf den ersten Blick zu sein. Was Beth bei ihrer ersten Begegnung mit Chase allerdings noch nicht weiß: Er hat etwas mit dem Tod ihrer Schwester zu tun.

Nun habe ich also endlich ein Buch von Erin Watt gelesen. Ich weiß ja nicht, wie die anderen Bücher des Autorinnen-Duos sind, aber wenn sie genauso klasse wie „One Small Thing“ sind, dann habe ich noch einige schöne Bücher vor mir, auf die mich riesig freuen kann.
Mir hat das Buch unheimlich gut gefallen. Als ich abends mit dem Lesen begonnen habe, konnte mich die Handlung von den ersten Seiten an in ihren Bann ziehen und hat dazu geführt, dass ich in dieser Nacht etwas später ins Bett gegangen bin als sonst. Ich musste einfach immer weiter lesen und habe dann irgendwann dem Schlaf zuliebe das Buch schließlich doch noch beiseite gelegt.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der 17-jährigen Elizabeth. Früher lautete ihr Spitzname Lizzy, aber sie besteht seit kurzem darauf Beth genannt zu werden. Um sie nicht zu verärgern, werde ich sie hier einfach auch mal so nennen. :D
Beth war mir auf Anhieb sympathisch. In sie konnte ich mich wunderbar hineinversetzen und obwohl sie sich öfters mal wie so ein richtiger Teenager benimmt, konnte ich ihr Handeln und Denken doch meistens nachvollziehen. Gerade ihr aufmüpfiges Verhalten gegenüber ihren Eltern konnte ich nur zu gut verstehen. Ganz ehrlich, wäre ich an ihrer Stelle gewesen, ich hätte viel krasser reagiert. Wie Beths Eltern ihre Tochter behandeln ist einfach nur schlimm. Dadurch, dass sie eine Tochter verloren haben, haben sie sich zu Helikoptereltern der extremsten Sorte entwickelt und rauben Beth nahezu jegliche Freiheit und Privatsphäre.
Ich konnte Beths Hilflosigkeit und ihren Zorn absolut nachvollziehen. Da ich mich so gut in sie hineinversetzen konnte, habe ich beim Lesen richtig mit ihr mitgelitten. Ich habe solch eine Wut gegenüber den Eltern entwickelt – solche Gefühle entwickle ich wirklich selten beim Lesen. Vieles ist einfach so verdammt unfair, dass man am liebsten manchmal laut losschreien möchte.

Nicht nur, wie Beth behandelt wird, auch Chases Situation ist so ungerecht. Er trägt mit die Schuld an Rachels Tod, allerdings war es nur ein Unfall. Er versichert Beth immer wieder, wie leid ihm das alles tut und als Leser nimmt man ihm dies auch sofort ab. Wie Beth, mochte ich auch Chase richtig gerne. Er nimmt hier nicht die klassische Rolle des Badboys ein. Anfangs dachte ich das noch, aber nein, Chase ist ein ganz anderer Typ. Der arme Kerl tat mir so leid. In der Schule wird er übelst gemobbt und alle sehen ihn als Mörder und Unruhestifter an. Als wäre es nicht schon hart genug für ihn, dass er mit dieser großen Schuld leben muss und zudem noch drei Jahre in der Jugendstrafanstalt verbringen musste, lässt ihn das Ganze auch jetzt noch nicht los, es verfolgt ihn richtig, wofür die Schüler an seiner Schule, ja, selbst die Lehrer, auch schön eifrig sorgen.

Beth dagegen ist anders. Sie versteht Chase, vertraut ihm und fühlt sich zu ihm hingezogen. Bei ihm hat sie das Gefühl, dass er der Einzige ist, der sie versteht und mit dem sie über alles reden kann. Zuerst denkt sie ja schon, dass sie verrückt geworden ist, schließlich ist Chase für den Tod ihrer Schwester verantwortlich. Dennoch wehrt sie sich nicht gegen ihre Gefühle für Chase, anders als er, der ständig versucht, ihr aus dem Weg zu gehen.
Man spürt allerdings sehr, dass auch Chase etwas für Beth empfindet. Die Liebesgeschichte in dem Buch konnte mich komplett überzeugen. Sie wirkt authentisch und wird sehr gefühlvoll und berührend von den Autorinnen beschrieben.

Mich hat das Lesen hier wirklich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen. Mit am schlimmsten fand ich fast das Verhalten von Beths Eltern. Über dieses rege ich mich immer noch auf, während ich dies schreibe.
Auch Rachels Exfreund Jeff hat mich sehr wütend gemacht. Er ist auch der Meinung, Beth auf Schritt und Tritt überwachen zu müssen. Das Ganze ist schon echt krankhaft. Beths Eltern, Jeff – die drei benötigen ganz dringend eine Therapie.

Erin Watt macht mit diesem Buch nur zu deutlich, was der Verlust eines geliebten Menschen in den Hinterbliebenen auslösen und was für Ausmaße das Mobbing annehmen kann. Auf eine sehr emotionale, fesselnde und absolut realistische Weise werden die Themen Mobbing, Vorurteile, Schuld und Vergebung in dem Buch beschrieben und rufen bei uns Lesern ein großes Gefühlschaos hervor. Zumindest war es bei mir der Fall. So sehr mich das alles mitgenommen hat, ich habe hier das Lesen zutiefst genossen und freue mich schon so sehr auf die anderen Bücher von Erin Watt. Hoffentlich können mich diese genauso begeistern wie „One Small Thing“.

Fazit: Aufwühlend, emotional, fesselnd, großartig! Auf mich konnte die Handlung von den ersten Seiten an eine richtige Sogwirkung ausüben. Dank der packenden Story und dem tollen Schreibstil habe ich das Buch in einem Rekordtempo verschlungen und konnte es stellenweise wirklich nicht mehr aus der Hand legen. Dies war also mein erstes Werk von Erin Watt und es wird garantiert nicht mein letztes gewesen sein. Ich kann „One Small Thing“ absolut empfehlen und vergebe 5 von 5 begeisterten Sternen!






Vielen lieben Dank an den Piper Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google