Donnerstag, 12. April 2018

[Rezension] Conni 15: Mein Freund, der Eiffelturm und ich (Bd.4) von Dagmar Hoßfeld

Softcover
288 Seiten
Ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-551-26004-8
Erschienen: 21.03.2018

Klappentext:

Phillip ist zurück - und mit ihm der Alltag. Alles fühlt sich ganz normal an, fast ein bisschen langweilig. Nicht nur deshalb freut sich Conni über ein unglaubliches Angebot: Phillips Vater muss beruflich in die Normandie reisen. Phillip wird mitfahren und möchte unbedingt, dass Conni ihn begleitet. Endlich spürt sie das Kribbeln wieder, das sie so vermisst hat!
Dass sie schließlich mitten in Paris landen wird und dass dort ein großes Abenteuer auf sie wartet, kann Conni noch nicht ahnen. 

Quelle: Carlsen Verlag



Rezension:

Ich bin seit meiner frühesten Kindheit ein großer Conni Fan. Ganz egal für welche Altersklasse, ich lese alle Conni Geschichten richtig gerne, auch heute noch, als Erwachsene. Besonders gerne mag ich die Conni 15 -Reihe, daher habe ich mich auch schon riesig auf den vierten Band gefreut. Kurz nach Erscheinen durfte das Buch bei mir einziehen und wurde dann auch sogleich von mir gelesen.

Eigentlich könnte alles gerade so schön sein. In der Schule läuft es zurzeit richtig gut für Conni, mit ihren Freundinnen versteht sie sich bestens und seit Phillip aus Amerika zurück ist, kann Conni endlich wieder jeden Tag mit ihm zusammen verbringen. Doch irgendwann beginnt sich alles so normal anzufühlen, gar nicht mehr so besonders. Wo sind nur die Schmetterlinge in Connis Bauch geblieben, die immer dann auftauchten, wenn sie mit Phillip zusammen war oder wenn sie nur an ihn dachte? Doch nicht nur das: Phillip hängt nur noch mit seinen Freunden rum und verbringt immer weniger Zeit mit Conni. Ihre Freundinnen raten ihr, Phillip vorsichtig darauf anzusprechen, doch ehe Conni die Gelegenheit dazu bekommt, macht Phillip ihr ein unglaubliches Angebot: Sein Vater muss in den Osterferien beruflich nach Frankreich reisen und Phillip wird ihn dahin begleiten. Und – jetzt kommt‘s – Conni soll mitfahren! Conni freut sich riesig und endlich ist es wieder da: Ihr geliebtes Kribbeln, das sie so vermisst hat. Zum Glück erlauben Connis Eltern ihr die Reise. Mit Phillip zusammen in Frankreich, Connis kann sich gerade nichts Schöneres vorstellen. Aber es soll tatsächlich noch besser kommen: Sie und Phillip beschließen spontan für einen Tag nach Paris zu fahren. Für Conni wird ein Traum war, in diese wundervolle Stadt wollte sie schon immer mal. Und nun wird sie diese zusammen mit ihrem Freund unsicher machen, hach. Doch leider verläuft nicht alles so wie geplant und der Paris-Trip wird zu einem weit größerem Abenteuer als erwartet.

Wie oben bereits erwähnt, bin ich auch heute noch, mit 24, ein riesengroßer Conni Fan. Besonders gerne mochte ich als Kind die Conni Pixie-Bücher und auch die Kassetten habe ich damals rauf und runter gehört. Als vor fünf Jahren der erste Conni 15 Band erschien, stellte sich mir daher auch gar nicht erst die Frage, ob ich die 15-jährige Conni kennenlernen möchte. Sowohl der erste Band, als auch die beiden nachfolgenden konnten mich hellauf begeistern, daher habe ich dem Erscheinen des vierten Bandes auch ganz ungeduldig entgegen gefiebert.
Und ich habe mich hier wirklich nicht umsonst so gefreut, denn auch „Mein Freund, der Eiffelturm und ich“ hat mir wundervolle Lesestunden beschert.

Obwohl ich mittlerweile ein kleines Stücken älter bin als Conni, ist es mir mal wieder überhaupt nicht schwer gefallen, mich in sie hineinversetzen. Connis Gefühle und Gedanken werden erstklassig beschrieben und da wir alles aus der Ich-Perspektive erfahren, gelingt es einem auch nur noch besser, ihr Denken und Handeln nachzuvollziehen.

Was ich ja so gerne an den Conni Geschichten mag und ganz besonders an der Conni 15-Reihe: Sie sind so realistisch und aktuell. Ob die alltäglichen Teenagerprobleme wie Pickel, Klamotten oder Stimmungsschwankungen oder das Erwähnen von gerade angesagten Hits und Sängern – all dies und noch so einiges mehr trägt dazu bei, dass wohl so gut wie jedes Mädchen oder auch diejenigen, die mal welche waren, sich wunderbar mit Conni und ihrer Welt identifizieren können.

Bevor es mit Conni und Phillip nach Frankreich geht, befinden wir uns noch in Neustadt, mitten im nasskalten Winter. Wie später Paris, so wird auch Connis Heimatstadt sehr genau und bildhaft beschrieben, sodass ich mir von allem ein ganz genaues Bild machen konnte. Dagmar Hoßfelds Schreibstil ist wirklich großartig. Nicht nur ihre detailreichen Beschreibungen gefallen mir immer richtig gut, auch ihre locker-leichte Art zu schreiben kann mich immer wieder aufs Neue begeistern. Bei mir flogen die Seiten nur so dahin und ehe ich es mich versah, war das Buch auch schon wieder für mich vorbei und nun heißt es wieder warten auf den nächsten Band. Den wird es zum Glück auch geben, da er hinten im Buch angekündigt wird, juhu!
Aber zurück zum vierten Band. Nachdem wir Neustadt im Winter erleben durften, kommt Frankreich an die Reihe und zwar in den Osterferien. Ich war leider noch nie in Frankreich, aber dadurch, dass Dagmar Hoßfeld auch hier wieder alles erstklassig beschreibt, ist es mir überhaupt nicht schwer gefallen, mir die Orte ganz genau vorzustellen.

Ehe es nach Paris geht, lernen wir das Städtchen Deauville in der Normandie ein bisschen näher kennen, welches direkt am Meer liegt und im Sommer bestimmt herrlich sein muss.

Am zweiten Urlaubstag geht es dann endlich nach Paris. Dort erwartet Conni und Phillip das eigentliche Abenteuer, welches nicht nur spannend und aufregend ist, sondern auch romantisch. Letzteres muss einfach sein, schließlich ist Paris ja die Stadt der Liebe. :D

Wie schon die Schauplätze davor, so wird auch Paris großartig von Dagmar Hoßfeld beschrieben. Und zwar nicht nur die schönen Seiten. Die Autorin erwähnt auch die negativen Seiten der Stadt wie die schmutzigen Armenviertel, die vielen Obdachlosen oder die Soldaten, die am Bahnhof mit Maschinengewehren aus Sicherheitsgründen patrouillieren.

Mir hat es richtig gut gefallen, dass Dagmar Hoßfeld nicht nur das schöne Paris beschreibt mit seinen vielen tollen Sehenswürdigkeiten wie dem Eiffelturm oder der Champs-Élysées, sondern dass sie auch die hässlichen Seiten von Paris erwähnt.
Ich war noch nie in Paris und habe daher immer nur die eindrucksvollen und tollen Orte von dieser großen Stadt im Kopf. Allerdings machen eben leider diese allein Paris nicht aus, daher finde ich es wirklich gut, dass mir dieser Conni Band mal vor Augen geführt hat, wie es in Paris wirklich aussieht.

Die Szenen in Paris haben mir besonders gut gefallen. Natürlich bin ich von dem ganzen Buch restlos begeistert, aber am spannendsten und interessantesten empfand ich Connis und Phillips Abenteuer in Paris. Ich bin ja eigentlich gar nicht so der Fan davon, wenn Bücher in Frankreich spielen, ich kann noch nicht mal sagen warum, aber hier hat mir dieses Setting unglaublich gut gefallen und ich habe beim Lesen eine unbändige Lust verspürt, endlich auch mal nach Frankreich, insbesondere nach Paris, zu reisen.

Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat, war das Verhalten von Phillips Vater. Ich fand es etwas verantwortungslos von ihm, dass er Conni und Phillip ganz alleine mit dem Zug nach Paris fahren lässt. Und als dieser Trip dann etwas länger als geplant andauert, hat mir der Vater auch zu gelassen reagiert.

Aber das ist wirklich mein einziger Kritikpunkt. Ich bin hellauf begeistert von dem vierten Conni Band und freue mich nun schon so sehr auf den fünften Teil. Da frage ich mich allerdings, ob es dann immer noch Conni 15 heißen wird. Conni ist am Ende von diesem Band nämlich schon fast 16. Vielleicht wird der nächste Teil ja Conni 16 heißen und somit eine Art neue Conni-Reihe beginnen? Lassen wir uns überraschen. :)


Fazit: Eine weitere tolle Fortsetzung einer wundervollen Reihe! Mir hat auch der vierte Conni 15 Band richtig gut gefallen und ich kann das Buch absolut empfehlen. In meinen Augen ist man für Conni nie zu alt, daher kann ich „Mein Freund, der Eiffelturm und ich“ nicht nur Mädchen ab 12 Jahren, sondern auch älteren Leserinnen sehr ans Herz legen. Man muss übrigens auch nicht die drei vorherigen Conni 15 Bände kennen, um hier alles verstehen zu können. Zumindest bin ich der Meinung, dass man auch problemlos mit diesem Band starten kann, wobei es natürlich schön ist zu sehen, wie Conni sich vom ersten Band an immer weiterentwickelt. Ich habe das Lesen hier zutiefst genossen und vergebe sehr gerne volle 5 von 5 Sternen!
















Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    ich habe tatsächlich noch nicht ein Buch dieser Reihe gelesen und ehrlich gesagt kenne ich sie auch gar nicht. :P Deine Rezension klingt aber durchaus toll. Ich glaube zwar nicht, dass ich das Buch lesen werde. Aber es ist schön, dass du wieder solch ein Vergnügen hattest. :)

    Liebe Grüße, Toni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Toni,

      ich kann dir die Conni Bücher wirklich sehr ans Herz legen, ganz besonders diese Conni-Reihe. Vielleicht verspürst du irgendwann ja doch mal die Lust darauf, die Bücher lesen sich wirklich klasse. :D

      Viele liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt auch in Deutschland die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google