Donnerstag, 19. April 2018

[Rezension] Oscar - Ein Hund findet ein Zuhause von Annette Moser

Hardcover
Mit farbigen Illustrationen von Jennifer Coulmann
32 Seiten
Ab 4 Jahren
ISBN: 978-3-9612-9030-7
Erschienen: Februar 2018

Klappentext:

Hund Oscar lebt auf der Straße. Er gehört zu niemandem und findet das ganz gut so. Bis eines Tages ein kleiner Junge nebenan einzieht. Jan wünscht sich nichts sehnlicher als einen Hund. Als Oscar beobachtet, wie Jan in Schwierigkeiten gerät, eilt er ihm zu Hilfe. Denn Oscar ist klar: Jan braucht einen Freund!
Eine herzerwärmende Geschichte mit wundervollen Bildern für kleine und große Hundeliebhaber.

Erschienen im Edel Kids Verlag


Rezension:

Als ich gefragt wurde, ob ich nicht Lust hätte, „Oscar – Ein Hund findet ein Zuhause“ auf meinem Blog vorzustellen, war ich sofort Feuer und Flamme. In das süße Cover hatte ich mich sofort verliebt und auch der Klappentext konnte mich auf Anhieb überzeugen. So ließ ich den Mischlingshund Oscar wirklich nur zu gerne bei mir einziehen.

Der Mischlingshund Oscar ist ein Streuner. Seit er aus dem Tierheim ausgebüxt ist, lebt er auf der Straße, gehört niemanden und kommt sehr gut alleine zurecht. Sein Lieblingsplatz ist der alte Schuppen neben dem verlassenen Haus. Dort ist es warm und gemütlich, ein optimaler Schlafplatz für einen kleinen Hund, der sein eigenes Herrchen ist. Oscar bezeichnet sich selbst als den glücklichsten Hund auf der Welt. Doch sein Leben ändert sich von einen Tag auf den anderen, als plötzlich eine neue Familie in das verlassene Haus einzieht. 



Zu dieser gehört auch ein kleiner Junge namens Jan. Dieser beginnt sofort auf Entdeckungstour zu gehen und stößt dabei auf Oscar.
Jan hat sich schon immer einen Hund gewünscht und möchte sich gerne mit Oscar anfreunden. Diesem aber gefällt das gar nicht. Der Junge soll ihn in Ruhe lassen, auch seine blöde Wurst, die er ihm anbietet, möchte er nicht. Oscar nimmt reißaus. Er streunt in der Umgebung umher, auf der Suche nach Futter. Als es zu dämmern beginnt, knurrt sein Magen immer noch. Oscar muss ständig an die Wurst denken, die der Junge ihm angeboten hat. Als er schließlich doch wieder in seinen Schuppen zurückkehrt, findet er nicht nur die versprochene Wurst, sondern auch eine kuschelig weiche Decke und etwas zu trinken vor. Doch als Jan am nächsten Tag wieder im Schuppen auftaucht, läuft Oscar erneut weg. Er ist verzweifelt, dieser dumme Junge bringt sein schönes Leben komplett durcheinander. Dann aber sieht er Jan ganz alleine auf dem Spielplatz, mit gesenktem Kopf und trauriger Miene.



Als dann auch noch zwei Jungen damit beginnen, den armen Jan zu ärgern, wittert Oscar sofort die Gefahr. Laut kläffend vertreibt der die Jungen. Oscar ist nun klar: Jan braucht einen Freund. Aber möchte er, Oscar, denn auch einen? Wie wird der kleine Streuner sich wohl entschieden?

Ich kann euch dieses wundervolle Bilderbuch absolut empfehlen. Annette Moser erzählt hier eine sehr warmherzige Geschichte über Freundschaft und Vertrauen, die wirklich großartig von Jennifer Coulmann illustriert wurde. In die vielen schönen Zeichnungen habe ich mich sofort verliebt und auch die Geschichte, die der Hund Oscar uns hier erzählt, hat mir richtig das Herz erwärmt.

Wir erfahren alles aus der Sicht von Oscar. Ich konnte mich ohne Probleme in ihn hineinversetzen, konnte mit ihm mitfühlen und sein Denken jederzeit nachvollziehen. Durch diese außergewöhnliche Erzählweise erschafft die Autorin hier eine ganz besondere Atmosphäre, welche durch die liebevoll gezeichneten Bilder nur noch verstärkt wird.

Ich habe Oscar vom ersten Moment an in mein Herz geschlossen. Eigentlich sogar schon, bevor ich mit dem Lesen seiner Geschichte begonnen habe, denn als ich das Cover das erste Mal betrachtete und mich diese treuen Hundeaugen anblickten, war es wirklich sofort um mich geschehen.

Obwohl wir nicht erfahren, was Oscar in seiner Vergangenheit erlebt hat und wie es dazu kam, dass er im Tierheim landete, ist einem sofort klar, dass er schlimme Erfahrungen mit Menschen gemacht haben muss. Er scheut deren Nähe, nimmt reißaus, wenn sich ihm jemand nähert und reagiert stets äußerst misstrauisch. So zumindest verhält er sich, als die neue Familie in das Haus neben seinem Schuppen einzieht und er das erste Mal auf den Jungen Jan trifft.

Oscar ist anfangs überhaupt nicht begeistert von Jan. Er sieht ihn als Eindringling an, welcher ihn aus seinem Revier vertreiben möchte. Die Gefühle von Oscar werden erstklassig beschrieben, gerade Kinder werden sich wunderbar in den Mischlingshund hineinversetzen können. Aber auch mit Jan wird sich wohl nahezu jedes Kind identifizieren können. Welches Kind wünscht sich nicht einen Freund? Oder einen Hund? Sehr einfühlsam und liebevoll wird hier beschrieben, wie sich Jan dem Hund Oscar vorsichtig annähert, Vertrauen zu ihm aufbaut und dem Hund allmählich seine Scheu und Skepsis nimmt.

Ich kann euch Oscars Geschichte wirklich wärmstens empfehlen. Sie ist so schön und herzerwärmend und wird besonders Hundefreunde hellauf begeistern können. Kinder ab 3 Jahren werden die Handlung problemlos verstehen können und genauso wie ich den Hund Oscar sofort ins Herz schließen. Das Buch eignet sich wunderbar zum Vorlesen und bietet einen Lesespaß für die ganze Familie. Oscars Geschichte lädt zum Blättern, Staunen und Mitfühlen ein, aber auch zum Nachdenken und Diskutieren.

Ich habe das Buch nun schon viele Male durchblättern müssen, da ich von den wundervollen Illustrationen einfach nicht genug bekommen kann. Das Cover bietet uns ja schon einmal einen sehr guten Vorgeschmack und ich kann euch versichern, dass es nicht zu viel verspricht. Sowohl Oscar als auch der Junge Jan wurden großartig gezeichnet; besonders die Mimik ist wunderbar gelungen. Diese ermöglicht es einem nur noch besser, sich in die beiden hineinversetzen und mit ihnen mitzufühlen zu können.



Am besten jedoch haben mir die Landschaft und die Häuser gefallen. Ich bin ja ein großer Astrid Lindgren Fan und mag die Bullerbü Geschichten besonders gerne. Die Zeichnungen von Jennifer Coulmanns Häusern haben mich sofort an Schweden und Bullerbü denken lassen. Mein Lesevergnügen war hier wirklich perfekt und ich bin richtig froh, dass Oscar nun ein Teil meiner Bilderbuchsammlung sein darf.


Fazit: Wunderschön und herzerwärmend. Aus der Sicht eines Hundes wird uns hier eine zauberhafte Geschichte über Freundschaft und Vertrauen erzählt. Das Buch wurde großartig illustriert und bietet ein perfektes Leseerlebnis für die ganze Familie. Ich bin hellauf begeistert von „Oscar – Ein Hund findet ein Zuhause“ und vergebe gerne volle 5 von 5 Sternen!


Auf YouTube gibt es übrigens ein sehr süßes kleines Video über Oscar. Neugierig? Dann klickt HIER. :D





Kommentare:

  1. Hallo liebe Corinna,
    das Buch sieht ja total süß aus. Das kannte ich noch gar nicht. Bei Dir lernt man auch immer solche süßen Bücher kennen, die mir glatt entgangen wären.
    Liebe Grüße
    Andrea♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Andrea,

      ich finde auch, dass das Buch richtig süß aussieht. Freut mich wirklich sehr, dass du bei mir immer wieder schöne Bücher entdeckst, die dir sonst entgangen wären. :D

      Viele liebe Grüße
      Corinna

      Löschen

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google