Dienstag, 15. Oktober 2019

[Rezension] Die Pferde von Eldenau - Donnernde Hufe (Bd. 3) von Theresa Czerny

Hardcover
Ab 12 Jahren
320 Seiten
ISBN: 978-3-7348-5040-0
Erschienen: 18.09.2019

Klappentext:
Frida und Jannis könnten eigentlich den perfekten Sommer verbringen, wäre da nicht dieser eine Moment, der für Frida alles auf den Kopf stellt. Plötzlich erkennt sie sich selbst nicht wieder, schlimmer noch: Sie kann mit Jannis nicht darüber reden, was in ihr vorgeht.
Immer öfter flüchtet sie sich ins Naturschutzgebiet, die Halbinsel, auf der wilde Pferde leben. Dort fühlt sie sich sicher, und dort freundet sie sich mit einem jungen Hengst an, der ihre Hilfe zu brauchen scheint. Schneller, als ihr lieb ist, steckt sie mitten in einem Abenteuer, in dem mehr auf dem Spiel steht als nur die Sicherheit der Wildpferde …

Quelle: Magellan Verlag

Rezension:

Da ich mir die ersten beiden Bände von „Die Pferde von Eldenau“ wahnsinnig gut gefallen haben, habe ich mich auf den dritten Band schon riesig gefreut. Wie schon bei den beiden vorherigen Bänden, so war ich auch hier richtig schockverliebt, als ich das erste Mal das Cover sah. Sieht es nicht traumhaft aus? Also ich finde ja, dass es bis jetzt das schönste Cover aus der Reihe ist. Ich liebe diese warmen, herbstlichen Farben und den wunderhübschen Friesenhengst. Der Klappentext klang aber auch wieder so toll! Hier konnte ich es wirklich kaum noch abwarten, endlich mit dem Lesen loslegen zu können.

Der Sommer hätte so schön sein können! Frida und Jannis sind glücklich zusammen und verbringen so viel Zeit wie möglich miteinander. Sie kümmern sich zusammen um die Pferde, reiten gemeinsam aus und treffen sich regelmäßig mit ihren Freunden Max und Linh.
Doch dann hat Frida einen schlimmen Unfall und landet im Krankenhaus. Körperlich erholt sie sich recht schnell, aber gut geht es ihr dennoch nicht. Der Vorfall hat Frida ziemlich verändert, sie erkennt sich selbst gar nicht mehr wieder. Es gelingt ihr jedoch nicht, sich jemanden anzuvertrauen. Selbst Jannis kann sie nichts von ihren Problemen erzählen. Um dem Ganzen zu entfliehen, flüchtet Frida immer öfters in das naheliegende Naturschutzgebiet, welches das Zuhause von wild lebenden Pferden ist, den Koniks. Als sie das erste Mal auf einen jungen Hengst trifft, spürt sie sofort eine besondere Verbindung zu ihm. Sie tauft den silbrig schimmernden Hengst auf den Namen Nemo und freundet sich immer mehr mit ihm an. Ihr fällt bei ihren Besuchen nur auf, wie mager die Wildpferde sind. Sehr schnell begreift sie, dass die Koniks ihre Hilfe brauchen! Hier geht etwas ganz und gar nicht mit rechten Dingen zu. Zusammen mit ihren Freunden versucht Frida die Wildpferde zu retten. Ein aufregendes Abenteuer beginnt...

Auf den dritten Teil von „Die Pferde von Eldenau“ habe ich mich zurecht so sehr gefreut. In meinen Augen ist Theresa Czerny mit „Donnernde Hufe“ erneut eine hervorragende Fortsetzung gelungen. Auch dieser Band ist so ein richtiges Wohlfülbuch für mich, welcher mir die allerschönsten Lesestunden beschert hat. Dank der mitreißenden Handlung, dem fabelhaften, locker-leichten Schreibstil und den angenehm kurzen Kapiteln bin ich hier nur so Seiten geflogen und habe das Buch im Nu durchgeschmökert. Auf den vierten Band freue ich mich jetzt schon sehr. Diese Reihe ist einfach nur toll, ich liebe sie!

Wie schon in den beiden vorherigen Bänden, so wird auch hier die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Frida und Jannis in der Ich-Perspektive erzählt. Frida und Jannis habe ich schon längst ganz fest in mein Herz geschlossen. Sie sind beide super sympathisch und wirken stets absolut authentisch. Mir ist es erneut problemlos gelungen, mich in beide hineinzuversetzen und ihr Denken und Handeln jederzeit nachvollziehen. Besonders gerne mag ich ja Jannis. Er ist ein total lieber und süßer Kerl. Da kann ich es wirklich nur zu gut verstehen, dass sich Frida in ihn verliebt hat. ;)

Die Beziehung der beiden steht in diesem Band sehr im Vordergrund der Handlung. Frida und Jannis sind mittlerweile ein glückliches Paar und versuchen so viel Zeit wie möglich zusammen zu verbringen. Ihre gemeinsamen Augenblicke werden wunderschön und gefühlvoll beschrieben.
Besonders klasse finde ich, wie prima sich die beiden weiterentwickelt haben, allen voran Frida. Bei Frida hatte ich im Auftakt ein Weilchen gebraucht, ehe ich komplett mit ihr warm geworden bin, da sie schon ziemlich kratzbürstig drauf war. Das hatte sich aber zum Glück bereits im zweiten Band geändert. Frida habe ich mittlerweile richtig liebgewonnen. Ich glaube, in diesem Band haben mir ihre Kapitel sogar ein kleines bisschen besser gefallen als die von Jannis, da sie so einfühlsam und emotional beschrieben werden.

Durch den Unfall, den Frida relativ zu Beginn der Geschichte hat, hat sie nach ihrer Rückkehr aus dem Krankenhaus total Panik davor sich den Pferden zu nähern oder sie zu reiten. Natürlich macht ihr das sehr schwer zu machen, schließlich bedeuten ihr Pferde alles. Da ihre Gefühle und Gedanken so feinfühlig und anschaulich von Theresa Czerny dargestellt werden, haben mich Fridas Erzählungen in diesem Band sehr berührt und mitleiden lassen.
Was mir stellenweise eine richtige Gänsehaut beschert hat, sind die Beschreibungen der langsamen Annäherung zwischen Frida und dem wilden Konik-Hengst Nemo. Wie Frida Vertrauen zu dem wilden Hengst aufbaut, wird einfach nur großartig und absolut magisch beschrieben.
Die warmherzigen Pferdemomente kommen auch in diesem Band nicht zu kurz, das kann ich euch versprechen. Pferdefans werden auch hier wieder ganz auf ihre Kosten.

Neben den Themen Pferde und Liebe enthält das Buch aber noch viele weitere wunderbare Themen. „Die Pferde von Eldenau“ ist einfach so viel mehr als nur eine typische Pferdebuchreihe. Wie in den Bänden davor, so geht es auch hier um Freundschaft, Vertrauen, Zusammenhalt, Ängste, Probleme, Vergebung und noch so manchem mehr. Hört sich irgendwie nach viel an, aber keine Sorge, das Buch wirkt an keiner Stelle zu überladen. Wie oben bereits erwähnt: Für mich ist „Die Pferde von Eldenau“ so eine richtige Wohlfühlreihe, bei der einfach alles absolut stimmig. harmonisch und wundervoll ist.

Was hier für besonders viel Spannung sorgen wird, ist die Story rund um die Koniks. Da ich nicht zu viel von der Handlung verraten möchte, werde ich hier jetzt aber nicht näher ins Detail gehen. Nur so viel: Das Abenteuer, welches wir hier mit den Wildpferden erleben dürfen, ist schockierend, packend und geht richtig unter die Haut. Besonders spannend ist das Ende. Als Frida und ihre Freunde versuchen die Wildpferde zu retten, konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da ich so gefesselt von der Handlung war. Mitfiebern und Miträtseln ist hier auf jeden Fall Programm! 

Wovon euch wieder endlos etwas vorschwärmen könnte, ist das Setting. Theresa Czerny beschreibt alles immer so wunderbar wunderschön und atmosphärisch. Die Landschaft, das Meer, das Gut, auf welchem Frida lebt, der Carlshof, der seit kurzem das Zuhause von Jannis und seiner Mutter ist – ach, seufz, traumhaft, sag ich. Durch die bildhaften Beschreibungen kann man die Meeresluft und den Stallgeruch immer förmlich riechen und das rauschende Branden der Wellen hören. Mich überkommt da beim Lesen immer eine unbändige Lust auf Urlaub an der Ostsee und lange Pferdeausritte am Strand.

Fazit: Auch mit dem dritten Band von „Die Pferde von Eldenau“ ist Theresa Czerny eine absolut bezaubernde Fortsetzung gelungen. Die Charaktere wurden wieder erstklassig ausgearbeitet, der Schreibstil ist top, die Handlung lässt an keiner Stelle aufkommen, es gibt viele emotionale Szenen, lauter gefühlvolle Pferdemomente und die Kulisse ist einfach nur mal wider ein Traum. Für Pferdefans ist diese Reihe ein ganz großes Muss, allerdings kann ich die Bücher auch weniger pferdebegeisterten Lesern sehr ans Herz legen. Ich bin total begeistert und fiebere dem Erscheinen von Band 4 schon jetzt ganz ungeduldig entgegen. „Die Pferde von Eldenau - Donnernde Hufe" erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!






Vielen lieben Dank an den Magellan Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google