Montag, 3. Mai 2021

[Rezension] Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten von Jeff Kinney

Hardcover
 
Übersetzt von Dietmar Schmidt
Illustriert vom Autor
Ab 10 Jahren
224 Seiten
ISBN: 978-3-8339-0684-8
Erschienen: 21.04.2021

Klappentext:

 
Schnappt euch eine Taschenlampe, verkriecht euch unter der Bettdecke und taucht ab in Rupert Jeffersons verrückte und lustige Fantasiewelten. Zombies, Vampire, Geister und andere gruselige Gestalten werden euch garantiert wohlige Schauer über den Rücken jagen. Doch gebt acht – Ruperts Geschichten mögen euch zum Lachen bringen, aber wer weiß, am Ende lasst ihr beim Schlafen vielleicht doch lieber das Licht an! Sicher ist sicher …

Quelle: Baumhaus Verlag

Rezension:

Da mir die ersten beiden Bände der Rupert-Reihe total gut gefallen haben, musste ich natürlich auch den dritten Band unbedingt bei mir einziehen lassen. Auf das neue Rupert-Lesefutter habe ich mich tierisch gefreut!

Fürchtet ihr euch schnell? Ängstigst ihr euch vor Zombies, Skeletten oder abgehauenen Köpfen? Ja? Also wenn dem so sein sollte, lasst besser die Finger von diesem Buch, denn in diesem treiben lauter unheimliche Kreaturen ihr Unwesen. Wenn ihr aber gerne Bücher über Monster, Vampire, Werwölfe und Co. lesen solltet, solltet ihr unbedingt in die fantasievollen, schaurigen und superlustigen Gruselgeschichten von Rupert Jefferson eintauchen. Beschwert euch hinterher aber nicht bei mir, weil das Buch zu gruselig für euch war und ihr deswegen nachts nicht schlafen konntet. Ich habe euch schließlich gewarnt...

Nachdem wir im Auftakt der Rupert-Serie einen genaueren Einblick in Ruperts Leben erhalten und mit Teil 2 eine äußerst fantasievolle Geschichte aus der Feder von Rupert zu lesen bekommen haben, präsentiert uns Gregs bester Freund mit dem dritten Band nun eine Sammlung an schaurigen Gruselgeschichten.

Anders als in den beiden Vorgängern hat Rupert dieses Mal nur zu Beginn im Vorwort und am Ende des Buches seinen Auftritt und auch Greg kommt nur sehr kurz vor. Fand ich persönlich ein wenig schade, aber da wir dafür in den Genuss von 14 originellen Kurzgeschichten kommen, hat mich dieser Aspekt letztendlich eigentlich nicht gestört. Die Figuren in den Erzählungen tragen zudem teilweise recht ähnliche Namen wie Rupert und ähneln ihm vom Wesen und Aussehen her ein bisschen, sodass das Buch also dennoch viel einmaligen Rupert-Charme verströmt. Ich persönlich finde es irgendwie auch gar nicht so schlecht, dass sich Ruperts Reihe mit jedem weiteren Band ein bisschen mehr von „Gregs Tagebuch“ abgrenzt. Allerdings muss ich sagen, dass mir die Greg-Bände nach wie vor besser gefallen. Bei der „Rupert präsentiert“-Reihe hat es mir persönlich bisher bei keinem Band für volle 5 Sterne gereicht, anders als bei Greg, dessen Tagebücher ich bislang alle gefeiert habe. Klasse finde ich die Rupert-Serie aber natürlich trotzdem, bitte nicht falsch verstehen. Nachdem ich mit den ersten beiden Bänden eine tolle Lesezeit verbracht habe, hat mich Jeff Kinney nun auch mit dem dritten Teil richtig begeistern können.

Mir haben die 14 Gruselgeschichten echt gut gefallen. Als unheimlich habe ich sie zwar nun nicht empfunden, um ehrlich zu sein, dafür aber als äußerst unterhaltsam. Auch dieser Band steckt voller unnachahmlichen Jeff Kinney-Humor und witzig-abstruser Momente. Einfach nur herrlich, auf was für Ideen der Jeff Kinney mal wieder so gekommen ist. „Der Menschenkopf“ beispielsweise, fand ich sehr amüsant und „Die Beißerin“ hat mich auch besonders viel schmunzeln lassen.

Neben dem Witz kommen die typischen Gruselelemente aber natürlich nicht zu kurz. Fürchten wird sich hier wohl keiner, aber Halloween-Fans werden dennoch großen Grund zur Freude haben. Vampire, Monster, Zombies, Mumien, Geister... – all diese Kreaturen treiben in diesem Band ihr Unwesen. Für die Halloweenzeit ist das Buch daher ganz besonders zu empfehlen.

Sehr positiv überrascht hat mich, dass die Erzählungen neben der Komik und dem „Horror-Feeling“ oft auch noch eine schöne Moral enthalten. Erstklassig verpackt in hinreißend grotesken Gruselstories haben so einige wichtige Botschaften und Werte ihren Platz in dem Buch gefunden, was mir ungemein gut gefallen hat.

Was dann auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, ist die Aufmachung. Diese ist wie gewohnt einfach nur brillant. Auch dieser Band ist selbstverständlich im typischen Gregs Tagebuch-Stil gestaltet, allerdings wurde natürlich auch dieses Mal der Zeichenstil etwas verändert. Wer schon einen Rupert-Band gelesen hat, der weiß, dass Rupert diese merkwürdige Angewohnheit hat, seine Menschen nasenlos zu zeichnen. Sieht zwar etwas seltsam aus, aber dieses leicht dümmliche (und zugleich supersüße) Aussehen, dass die Figuren dadurch erhalten, passt wahrlich einfach nur perfekt zu Rupert.

Durch die einzigartige Bild-Text-Kombi ist auch dieser Band das ideale Buch für Lesemuffel. Da zudem der Schreibstil von Jeff Kinney erneut sehr einfach gehalten ist, sollten Kinder ab etwa 9 Jahren bei „Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten“ keinerlei Probleme mit dem Selberlesen haben.

Fazit: Ein herrliches Lesevergnügen voller Witz, Charme und verrücktem Gruselspaß!

Jeff Kinney ist mit dem dritten Rupert-Band mal wieder ein richtig cooler Comicroman geglückt, der wunderbar schräg und lustig ist, einfach nur gute Laune macht, genial aufgemacht ist und die Herzen aller Halloween-Fans höherschlagen lässt. Ich kann „Rupert präsentiert: Echt unheimliche Gruselgeschichten“ nur empfehlen und vergebe 4,5 – hier gerundet auf 5 von 5 Sternen!
 
 
 
 





 
Vielen lieben Dank an den Baumhaus Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google