Mittwoch, 23. Dezember 2020

[Rezension] The Cousins von Karen M. McManus

Hardcover
 
Übersetzt von Anja Galić
Ab 14 Jahren
432 Seiten
ISBN: 978-3-570-16578-2
Erschienen: 14.12.2020

Klappentext:

Drei Cousins. Eine Familie. Ein tödliches Geheimnis.
Milly, Aubrey und Jonah Story haben ihre legendäre Großmutter Mildred Margaret Story nie kennengelernt. Ihre Eltern sind schon vor langer Zeit von der High-Society-Matriarchin enterbt worden. Da erhalten die Cousins einen Brief: Sie sollen den Sommer auf dem Story-Anwesen auf Cape Cod bei ihrer Großmutter verbringen. Obwohl sich Milly, Aubrey und Jonah seit Kindesbeinen nicht gesehen haben, sind sich ihre Eltern einig – das ist die Chance, sich wieder auszusöhnen. Doch als die Cousins auf der Insel eintreffen, wird schnell klar, dass Mildred Margaret Story andere Pläne verfolgt – und dass die Story-Familiengeschichte dunkle Abgründe birgt. Diesen Sommer werden Milly, Aubrey und Jonah alle Geheimnisse aufdecken. Auch das letzte und tödlichste.

Quelle: cbj Verlag

Rezension: 

Seit meinem ersten Werk von Karen M. McManus bin ich ein großer Fan ihrer Bücher. Ich war daher sofort Feuer und Flamme, als ich hörte, dass diesen Monat ein neues Buch von ihr im cbj Verlag erscheinen wird. Da musste ich mir gar nicht erst den Klappentext durchlesen; für mich stand einfach umgehend fest: „The Cousins“ muss ich unbedingt bei mir einziehen lassen!

Ihr wisst, was ihr getan habt.“ - Mit diesen Worten hat die High-Society-Dame Mildred Margaret Story ihre Kinder enterbt und aus ihrem Leben gestrichen. Seitdem sind sie nicht mehr auf der Insel und dem großem Familienanwesen gewesen und die Enkel haben ihre Großmutter nie kennengelernt. Letzteres soll sich jedoch ändern, als Milly, Aubrey und Jonah Story eines Tages einen mysteriösen Brief von Mildred Margaret Story erhalten, in welchem sie dazu eingeladen werden, den Sommer bei ihrer Großmutter auf Cape Cod zu verbringen. Die Eltern der Cousins sind sich sofort einig, dass die Einladung angenommen werden muss. So kommt es also, dass sich Milly, Aubrey und Jonah nach langer Zeit wiedersehen und endlich die Bekanntschaft ihrer legendären Großmutter machen werden. Kurz nach ihrer Ankunft auf Gull Cove Island wird den drei Jugendlichen nur sehr schnell klar: Irgendetwas stimmt hier nicht. Die Story-Familiengeschichte scheint voller Geheimnisse zu stecken und eines davon ist tödlich.

Da meine bisherigen Werke von Karen M. McManus absolute Highlights für mich waren und „The Cousins“ äußerst vielversprechend klang, muss ich gestehen, dass ich mir ziemlich viel von dem neuen Jugendroman der US-amerikanischen Autorin erhofft habe. Um es kurz machen: Ich bin hellauf begeistert! „The Cousins“ reicht spannungstechnisch zwar nicht an die vorherigen Bücher von Karen M. MacManus heran – zumindest in meinen Augen nicht – aber ein Buch mit Sogwirkung ist es dennoch. Die Story kann mit so einigen unvorhersehbaren Wendungen und ganz viel Rätselhaftem aufwarten und ist ungemein packend geschrieben. Für mich persönlich hat sich die Handlung stellenweise allerdings trotzdem ein kleines bisschen gezogen, aber da der Schreibstil enorm fesselnd ist und sich mal wieder angenehm flüssig für mich hat lesen lassen, bin ich auch bei den etwas ruhigeren Passagen nur so durch die Seiten geflogen. Mich hat es daher nicht groß gestört, dass „The Cousins“ nicht diese extreme Spannung hat wie es in den anderen Büchern der Autorin der Fall ist. Ich mag das Buch echt gerne und habe wundervolle Lesestunden damit verbracht.

Besonders gut gefallen hat mir, dass Karen M. McManus ihrem Stil treu geblieben ist und die Handlung in wechselnden Erzählperspektiven geschrieben hat. Die Geschichte wird in zwei verschiedenen Zeitebenen erzählt: Zum einen hätten wir die drei Cousins Milly, Aubrey und Jonah, unsere drei Ich-Erzähler*innen in der Gegenwart. Neben diesen Passagen nimmt uns die Autorin aber auch noch in die Vergangenheit mit, genauer gesagt in das Jahr 1996. Mir haben diese ständigen Wechsel zwischen Jetzt und Früher wahnsinnig gut gefallen. Sie gestalten den Plot extrem mitreißend und abwechslungsreich und dank der Rückblicke erhalten wir ein immer besseres Bild von dem Story-Familienclan.

Auch bezüglich der Hauptprotagonist*innen ist „The Cousins“ ein typisches Karen M. McManus-Buch: Sie hat eine Gruppe Jugendliche erschaffen, die unterschiedlicher wohl nicht sein könnten. Milly braucht sich um Geld keine Sorge zu machen und ist ein wunderhübsches It-Girl. Aubrey besitzt wenig Selbstbewusstsein und hat es zu Hause gerade nicht leicht. Ihre Eltern haben sich scheiden lassen und ihre langjährige Beziehung mit ihrem Freund hat auch schon rosigere Zeiten gesehen. Jonah gibt sich anfangs sehr distanziert und mysteriös, sodass man zunächst nicht weiß, woran man bei ihm ist.

Da die Drei so verschieden sind und sie sich zudem seit ihrer Kindheit nicht mehr gesehen haben, wird einem als Leser*innen sehr schnell klar, dass das Zusammenspiel der Cousins ein ausgesprochen interessantes und aufregendes werden wird. Es wird zu Differenzen kommen, so viel verrate ich euch schon mal, aber trotz dieser gelegentlichen Unstimmigkeiten halten die drei Teenager fest zusammen. Sie verfolgen schließlich alle drei ein gemeinsames Ziel: Sie wollen den dunklen Abgründen der Story-Familiengeschichte auf den Grund gehen. Was hat damals dazu geführt, dass Mildred Margaret Story ihre Kinder enterbt hat? Wieso hat sie ihre Enkel auf einmal zu sich auf die Insel eingeladen?

Ich kann euch versprechen: Ihr werdet aus dem Mitfiebern gar nicht mehr herausgekommen. Für mich persönlich hätte es, wie oben bereits erwähnt, an manchen Stellen gerne ein wenig spannender sein können, aber verschlungen habe ich das Buch dennoch. Karen M. McManus ist es mal wieder fabelhaft gelungen, mich öfters auf eine falsche Fährte zu locken und am Ende mit einem für mich sehr unerwartet kommenden Plot-Twist zu überraschen.

Was mir im ersten Moment irgendwie nicht zugesagt hat, was ich dann aber doch ziemlich cool fand, ist die Liebesgeschichte, die Karen M. McManus mit eingebaut hat. Zwischen wem es noch funken wird, werde ich euch allerdings nicht verraten, das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Wovon ich euch aber noch berichten möchte, sind die Charaktere. Mit den Figuren konnte mich die US-amerikanische Autorin mal wieder vollends überzeugen. Manche sind sehr sympathisch, andere nicht, alle wurden sie absolut authentisch ausgearbeitet und viele umgibt so eine herrlich rätselhafte Aura.

Bezüglich letzterem konnte das Buch auch kulissenmäßig komplett bei mir punkten. Die Atmosphäre, die die ganze Zeit über auf der Insel herrscht, fand ich einfach nur großartig. Sie ist so schön geheimnisvoll, lädt zugleich aber auch zum Wohlfühlen ein. Ich zumindest habe mich von den ersten Seiten an pudelwohl beim Lesen gefühlt und von dem Setting hatte ich dank der bildhaften Beschreibungen ein wahres Kopfkino. Dass uns Karen M. McManus dieses Mal nach Cape Cod entführt (auf die fiktive Insel Gull Cove Island), hat mich tierisch gefreut. Ich liebe einfach den Schauplatz Cape Cod in Büchern!

Zu guter Letzt, ehe ich zu meinem Fazit komme, muss ich unbedingt noch kurz auf die Gestaltung des Buches eingehen. Das Cover, das perfekt zu den anderen Büchern der Autorin passt, gefällt mir unheimlich gut und die Idee mit dem Stammbaum vorne im Buch finde einfach nur genial. Da ich bei mehreren Figuren schnell mal den Überblick verliere und auch hier ab und an kurz nicht mehr wusste, welcher Story noch mal wer war (Namen sind echt nicht meine Stärke, räusper), habe ich den kleinen Stammbaum der Storys als sehr hilfreich empfunden.

Fazit: Ein packendes Familiendrama voller überraschender Wendungen, Intrigen und Geheimnisse! Karen M. McManus hat mit „The Cousins“ ein spannungsreiches und richtig gutes Buch aufs Papier gebracht, mit welchem sie mir ein wunderbares Lesevergnügen beschert hat. Der Schreibstil ist mal wieder top, die Charaktere wurden hervorragend ausgearbeitet, das Setting und die Atmosphäre sind toll und die Handlung hält einen durchweg in Atem. Ein bisschen mehr Spannung hätte es für meinen Geschmack an manchen Stellen gerne geben können, ansonsten aber bin ich einfach nur begeistert von „The Cousins“ und kann es jedem, der gerne Familiendramen mit Thrillerelementen liest, nur ans Herz legen. Von mit gibt es 4,5 – hier gerundet auf 5 von 5 Sternen!

 

 






 

 

Vielen lieben Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit Absenden eines Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) eventuell abgespeichert und für Statistiken von Google weiterverarbeitet werden.
Beim Setzen eines Hakens für weitere Benachrichtigungen auf Folgekommentare erklärst Du Dich ebenfalls einverstanden, dass personenbezogene Daten (z.B. IP-Adresse, Standort des Logins etc.) abgespeichert werden.
Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google