Mittwoch, 20. September 2017

[Rezension] Miles & Niles - Jetzt wird's wild (Bd. 3) von Jory John und Mac Barnett

Hörbuch 3 CDs
Laufzeit: 3h 29 (Ungekürzte Lesung mit Christoph Maria Herbst)
ISBN: 978-3-8445-2551-9
Ab 8 Jahren
Erschienen: 18.09.2017


Klappentext:

Miles und Niles, die unangefochtenen Meister im Streichespielen, haben Sommerferien! Befreit von allen Schulpflichten, genießen die zwei Trickser in vollen Zügen das wilde Leben in den Wäldern rund um von Yawnee Valley. Solange jedenfalls, bis Josh, der Sohn ihres Schulleiters, sie aufspürt. Josh verbringt seine Ferien in einem Drill-Camp, in dem er schon letztes Jahr aufgeblüht ist wie eine Primel. Als Josh und seine Gang beschließen, Miles und Niles zu schikanieren, muss sich zeigen, was am Ende des Tages stärker ist: die Macht der geballten Fäuste – oder die Geistesblitze eines entfesselten Trickser-Duos? 

Quelle: der Hörverlag

Rezension: 

Ich hatte bereits bei den ersten beiden Bänden der Miles & Niles Reihe richtig viel Spaß beim Hören, daher war meine Vorfreude auf den dritten Teil sehr groß gewesen. Da es auch bei diesem zum Glück wieder eine ungekürzte Lesung mit Christoph Maria Herbst gibt, stand für mich sofort fest, dass ich auch diesmal das Hörbuch wählen würde.

Endlich Sommerferien! Miles und Niles, die Meister im Sreichespielen, verbringen ihre Ferien in den Wäldern von Yawnee Valley, wo sie auf Bäumen herumklettern, Höhlen erkunden und - natürlich - Streiche aushecken! Dann aber kommt ihnen Josh Barkins in die Quere. Der Sohn des Schuldirektors Barry Barkins ist auch in diesem Sommer wieder in dem anspruchsvollen Drill-Camp, welches ihm vom letzten Jahr in sehr guter Erinnerung geblieben ist. Diesmal hat er sogar ein paar Bewunderer an seiner Seite, die ihm nahezu willenlos gehorchen. Josh und seine Anhängerschaft machen es unseren beiden Tricksern nicht gerade leicht und ein Kampf zwischen Fäusten und Köpfchen entbrennt. Wer wird wohl am Ende als Sieger hervorgehen? Haben Miles und Niles mit ihren genialen Einfällen eine Chance gegen Josh und Co?

Auch der dritte Band der Miles & Niles Reihe hat mich bestens unterhalten und mir einige sehr nette Hörstunden beschert. Erneut kommen wir als Zuhörer in den Genuss von witzigen Einfällen und sehr kreativer Streiche unseres lieben Trickser-Duos.
Um der Geschichte folgen zu können ist es nicht zwingend notwendig die ersten beiden Bände zu kennen. Besser wäre es natürlich, aber meiner Meinung nach sollte man hier auch alles verstehen können ohne das Wissen aus Band 1 und 2 zu haben.

Mit Miles und Niles sind wir in ihrem dritten Abenteuer diesmal nicht in der Schule, sondern in den Wäldern von Yawnee Valley. Und natürlich tüfteln die weltbesten Trickser aller Zeiten auch dort jede Menge genialer Streiche aus. Ihre Opfer: Die Mike-Kompanie, bestehend aus Josh Barkins und seinen zwei Bewunderern.
Schon direkt am Anfang des Hörbuches geht es witzig und turbulent zu, als sich Miles und Niles gut getarnt ihren Streicheopfern nähern. Ich habe mich hier wirklich köstlich amüsiert und jedem weiteren Streich der beiden ganz eifrig entgegengefiebert.

Da der dritte Band in den Sommerferien spielt, eignet sich das Hörbuch wunderbar für die warme Jahreszeit. Schon gleich im ersten Kapitel wird einem richtig große Lust auf den Sommer gemacht. Diese lieblichen Beschreibungen am Anfang führen einen auch zuerst etwas in die Irre. Wenn man diese Reihe noch nicht kennt und auch den Klappentext nicht gelesen hat, könnte man im ersten Moment denken, man bekomme es hier mit einer herrlich idyllischen Sommergeschichte zu tun. Aber Pustekuchen! Sommerlich ist die Geschichte zwar, aber ruhig und idyllisch ganz klar nicht! Hier folgt ein lustiger Streich dem nächsten und ein wilder Kampf zwischen der Mike-Kompanie und den wilden Zweien entbrennt. Die wilden Zwei sind natürlich Miles und Niles. Wer nun am Ende als Sieger hervorgehen wird, verrate ich hier natürlich nicht.

Die Bücher zu der Miles & Niles Reihe kenne ich nicht, da ich mich bei allen Bänden stets für die Hörvariante entschieden habe. Da ich aber gelegentlich in Buchhandlungen in den Büchern geblättert habe, weiß ich, dass diese sehr lustig illustriert worden sind. Dennoch haben mich die Hörbücher immer mehr gereizt und durch diese bin ich auch erst auf diese nette Reihe aufmerksam geworden. Vorgelesen wird dieser schöne Hörspaß nämlich von Christoph Maria Herbst und wer alles schon einmal ein Hörbuch mit ihm gehört hat, weiß nur zu gut, wie klasse er vorlesen kann. Ich habe mir den ersten Band damals wirklich nur gekauft, weil der Herbst es liest. Die Geschichte klang so ganz nett, aber sonderlich viel hatte ich mir nicht versprochen.
Ich wurde dann aber sehr positiv überrascht und wollte auch die weiteren Bände unbedingt hören.

Auch bei Band 3 macht Christoph Maria Herbst sein Sache wieder grandios! Wirklich Hut ab, wie gekonnt er seine Stimme verstellt und wie super er alles betont. Meine Highlights sind ja immer die Ausrufe von Josh. Josh liest Christoph Maria Herbst wirklich großartig; ihn erkennt man immer sofort. Mein Lieblingswort in diesem Hörbuch ist ganz klar: „Brotgehirn“! Dies ist wohl auch das Lieblingswort von Josh Barkins. Im Englischen wird dieses Wort wohl besser klingen, ich vermute mal in der Originalfassung heißt es „Bread-Brains“. Da klingt die deutsche Übersetzung natürlich etwas komisch, aber ich liebe das Wort „Brotgehirn“ dennoch seit dem Hören der Miles & Niles Reihe.

Was ich ein wenig schade fand, ist, dass ein Klassenkamerad von Miles und Niles nur kurz am Ende der Geschichte auftaucht. Dieser wird immer so klasse von Christoph Maria Herbst gelesen, darüber amüsiere ich mich jedes Mal köstlich. Wirklich schade, dass dieser hier nur so einen kurzen Auftritt hatte, „oh Mann, ey“! ;-)

Ich kann jedem die Miles & Niles Reihe sehr empfehlen. Es handelt sich hier zwar um eine Kinderbuchreihe, dennoch kann ich auch Erwachsenen diese Reihe sehr ans Herz legen. Ich denke ja, dass die Hörbücher hier wirklich etwas besser sind, da sie so grandios von Christoph Maria Herbst vorgelesen werden. Da die Illustrationen aber auch sehr unterhaltsam sind, sind die Bücher vermutlich genauso empfehlenswert. Ich weiß nur genau, dass ich, sollte es noch einen vierten Band geben, mir auch diesen wieder als Hörbuch anhören werde. Sofern es auch dazu eines geben wird, was ich ja sehr hoffe!

Fazit: Ein super witziger und herrlich schräger Hörspaß! In ihren dritten Abenteuer machen Miles und Niles, die weltbesten Trickser und Streichespieler, die Wälder von Yawnee Valley unsicher und hecken einen lustigen Streich nach dem anderen aus. Christoph Maria Herbst liest wirklich großartig! Es macht richtig viel Spaß ihm hier zuzuhören und ich wurde hier bestens unterhalten. Von mir erhält das Hörbuch volle 5 von 5 Sternen!




Vielen Dank an das Bloggerportal und den Hörverlag, die mir dieses unterhaltsame Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!

[Rezension] Liliane Susewind - Ein kleiner Hund mit großem Herz von Tanya Stewner

Gebundene Ausgabe
Mit Illustrationen von Florentine Prechtel
ISBN: 978-3-596-85654-1
80 Seiten
Ab 6 Jahren
Erschienen: 21.09.2017

Klappentext:

Das Mädchen, das mit den Tieren spricht: Das wollten alle kleinen Lilli-Leserinnen schon immer wissen: wie Bonsai zu Lilli kam! Für alle Liliane-Susewind-Fans ab 6 Jahren
Eigentlich soll Lilli nicht mit Tieren sprechen, damit sie und ihre Eltern endlich mal ungestört Urlaub machen können. Doch als sie einen kleinen weißen Hund entdeckt, der Futter aus den Mülltonnen stibitzt, kann Lilli nicht anders: Sie muss einfach mit ihm reden! Gemeinsam bestehen sie das erste von vielen Abenteuern und werden dabei dicke Freunde.

Quelle: Fischerverlage

Rezension:


Als großer Liliane Susewind Fan kenne ich natürlich auch die Bücher für Leseanfänger. Auf den neuen Band hatte ich mich schon sehr gefreut. Wie wohl alle Lilli-Leser wollte auch ich unbedingt erfahren, wie Bonsai eigentlich zu Lilli kam. Ganz gespannt habe ich mit dem Lesen begonnen.
Lilli ist gerade mit ihren Eltern und ihrer Oma im Urlaub. In einem schicken Hotel direkt an einem tollen Badesee genießt die Familie Susewind das herrliche Wetter und die wohltuende Ruhe. Damit letzteres auch so bleibt, haben Lillis Eltern ihre Tochter darum gebeten, nicht mit den Tieren zu sprechen, um nicht unnötiges Aufsehen zu erregen. Dann aber entdeckt Lilli einen kleinen weißen Hund, der gerade auf Futtersuche bei den Mülltonnen ist. Lilli kann einfach nicht widerstehen und spricht den kleinen Kerl an. Sie erfährt von ihm, dass er kein Zuhause mehr hat und ganz auf sich alleine gestellt ist. Lilli schließt den Hund sofort fest in ihr Herz und zusammen erleben die beiden in diesem Buch ihr erstes gemeinsames Abenteuer.
Dies ist nun bereits das siebte Liliane Susewind Buch für Leseanfänger. Da jedes Buch in sich abgeschlossen ist, kann man problemlos mit diesem Band beginnen. Dieser Band spielt ja zudem auch vor den eigentlichen Liliane Susewind Abenteuern, da Lilli und Bonsai sich in dieser Geschichte erst kennenlernen.
Am Anfang heißt Bonsai in diesem Buch auch noch gar nicht Bonsai. Für Lilli ist er erst einmal nur ein kleiner weißer Hund, der von seinen Besitzern ausgesetzt wurde. Sie haben ihn auf einem Parkplatz einfach in eine Mülltonne gesetzt und sind weitergefahren. Seitdem schlägt sich der arme Kerl irgendwie alleine durch.
Wie gut, dass er Lilli getroffen hat. Sie schließt den kleinen Hund sofort fest in ihr Herz und zusammen versuchen die beiden, die Katzenmama von drei kleinen Kätzchen wiederzufinden. Man sieht also schon bei dem ersten Abenteuer von Lilli und Bonsai, was für ein tolles Team die beiden sind und dass sie jedem Tier in Not zur Hilfe eilen.
Am Ende erfahren wir dann auch, wieso Bonsai eigentlich Bonsai heißt. Diese Erklärung hat mir ja echt richtig gut gefallen und mich breit lächeln lassen. Tanya Stewner ist hier eine besonders liebenswerte Geschichte gelungen, die ich jedem Lilli-Fan sehr empfehlen kann. Ganz egal ob Erstleser oder geübter Leser, diese schöne Geschichte wird ganz sicher jedermann hellauf begeistern können!
Dazu trägt natürlich auch der nette Humor bei. Wie wir unseren Bonsai kennen haut er auch hier einen witzigen Spruch nach dem anderen heraus. Bonsai ist schon echt ein klasse Hund, der mich immer wieder sehr zum Lachen bringen kann.
Für Leseanfänger ist dieses Buch wirklich perfekt! Schöne große Fibelschrift und ein sehr leichter und flüssiger Schreibstil. Die Sätze sind nicht zu lang und die Wörter nicht zu schwierig. Die Geschichte ist unterhaltsam und enthält eine tolle Botschaft, nämlich dass auf seine Freunde immer Verlass ist. Für Mädchen ab 6 Jahren ist das Buch ganz besonders zu empfehlen; ich kann mir aber auch durchaus vorstellen, dass hier so mancher Junge sehr viel Spaß beim Lesen haben wird.
Was man dann auch noch auf jeden Fall erwähnen muss, sind die wunderschönen Illustrationen von Florentine Prechtel! Diese sind herrlich bunt und wirken wundervoll fröhlich. Auf jeder Doppelseite befindet sich ein liebevoll gezeichnetes Bild von ihr – mal nur eine kleine Zeichnung, sehr oft aber auch eine ganzseitige Illustration. Diese zu betrachten hat mir eine wahre Freude bereitet, besonders Bonsai sieht herrlich knuffig aus.
Fazit: Herzerwärmend, lustig und herrlich farbenfroh illustriert! Für Lilli-Fans ist dieses Buch ein absolutes Muss, da wir Leser hier endlich erfahren, wie der kleine Hund Bonsai eigentlich zu Lilli kam. Zusammen erleben die beiden in diesem Buch ihr erstes tolles Abenteuer! Für Leseanfänger ist „Ein kleiner Hund mit großem Herz“ perfekt geeignet, ich kann aber auch den älteren Lilli-Fans dieses Buch sehr ans Herz legen. Mir hat das Buch richtig gut gefallen und es erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!



Vielen Dank an den Fischerverlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

[Aktion] Cover Theme Day #5



Diese Aktion stammt von der lieben Charleen. Jeden Mittwoch muss man zu einem bestimmten Thema ein Buchcover zeigen. Ich mache bei dieser tollen Aktion wirklich gerne mit, da man bei dieser einige sehr interessante Bücher entdecken kann, die man vorher noch nie gesehen hatte. Wenn ihr gerne wissen wollt, was für Themen in der nächste Zeit noch kommen werden, dann klickt hier

Das Thema dieser Woche ist: „Zeige ein Cover mit dem Element Feuer“


Feuerflügel von Kenneth Oppel

Schatten macht sich auf die höchst gefährliche Suche nach seinem Sohn Greif, der in die Unterwelt gerissen wurde. Band 3 der erfolgreichen Fledermaus-Trilogie.
Ein schweres Erdbeben lässt die Bäume des Waldes schwanken und splittern. Greif, der junge Silberflügel, wird durch einen aufgerissenen Spalt tief in die Erde gezogen. Greifs Vater »Schatten« begibt sich auf eine Reise voller Abenteuer und Gefahren. Aber noch jemand ist auf der Suche nach Greif - ein todbringender Feind, von dem »Schatten« gehofft hatte, er sei für immer besiegt. Wer wird Greif zuerst finden? Und gibt es überhaupt einen Weg aus dem düsteren Totenreich?
Quelle: Beltz Verlag
Als Kind habe ich die Silberflügel Trilogie ja förmlich verschlungen. Hier handelt es sich bereits um den dritten und letzten Band. Allerdings gibt es auch eine Vorgeschichte zu der Trilogie, Nachtflügel, die mir auch recht gut gefallen hat. Ich kann euch die Bücher wirklich sehr empfehlen! Eine Zeitlang habe ich Bücher, die aus der Sicht von Tieren erzählt werden, ja richtig gerne gelesen. Mittlerweile sind diese nicht mehr so ganz mein Fall, aber die Silberflügel Trilogie möchte ich dennoch irgendwann auf jeden Fall noch einmal lesen. Zum ersten Band gibt es übrigens auch eine Zeichentrickserie. Diese ist erstaunlich gut. Ich kann mich zwar nur noch an wenige Details erinnern, weiß aber noch, dass mir die Serie damals recht gut gefallen hat.
Kennt ihr die Trilogie? Wenn ja, wie findet ihr sie? 

Sonntag, 17. September 2017

[Rezension] 10 kleine Burggespenster - Kein Schatz für Zipfel von Britta Nonnast

Gebundene Ausgabe
Mit Illustrationen von Susanne Göhlich
Ab 4 Jahren
96 Seiten
ISBN: 978-3-280-03547-4
Erschienen: 08.09.2017

Klappentext:

Auch Gespenster träumen vom großen Glück: viel Geld, ein toller Palast zum Spuken und eine prächtige Kutsche. Das wär’s!
Zipfel, das kleinste Gespenst, hat einen großen Traum: Er will das reichste Gespenst der ganzen Welt werden! Denn das, so glaubt er, müsste doch zum Ziel aller Träume führen. Aber alle Versuche, möglichst schnell zu diesem Reichtum zu gelangen, zeigen vor allem eins: Es ist gar nicht so einfach, Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Und ehe man sichs versieht, hat man das naheliegende Glück glatt übersehen.


Rezension:

Das erste Buch mit den 10 kleinen Burggespenstern hatte mir richtig gut gefallen, daher war ich auf die Fortsetzung schon sehr gespannt gewesen. Auch bei dieser finde ich das Cover wieder sehr gelungen und richtig niedlich. Der Klappentext konnte ebenfalls sofort meine Neugier wecken, daher habe ich ganz erwartungsvoll zu lesen begonnen.

Eigentlich sollte Zipfel wie seine Freunde friedlich schlafen, doch das kleine Gespenst ist überhaupt nicht müde und fliegt viel lieber ein bisschen in der Stadt herum. In einem Schaufenster fallen Zipfel dann die herrlich schimmernden Uhren und der glitzernde Schmuck auf. Ganz begeistert betrachtet er das funkelnde Glitzerzeug. In ihm erwacht ein Traum: Er will reich werden und auch so wunderschöne Dinge besitzen. Zipfel möchte nun möglichst schnell an viel Geld kommen, um seine Träume vom Reichtum zu verwirklichen. Doch leider scheitern alle seine Versuche. Anscheinend ist es gar nicht so leicht, zu großem Reichtum zu gelangen. Und seine Träume zu verwirklichen kann sehr schwierig sein. Zipfel aber gibt nicht auf und bei der vielen Pläneschmiederei übersieht er fast, dass er seinen größten Schatz schon längst besitzt.

Leider konnte mich der zweite Band nicht ganz so begeistern wie der Band davor. Ich hatte natürlich dennoch viel Spaß beim Lesen und finde die Geschichte wirklich niedlich – nur waren hier so ein paar Dinge, die ich in einem Kinderbuch nicht so gern sehe.

Erstmal vorweg: man muss nicht den ersten Band der 10 kleinen Burggespenster kennen, um dieses Buch verstehen zu können. Die Bände sind in sich abgeschlossen und können sehr gut unabhängig voneinander gelesen werden.
Im ersten Band waren Marti und Luzie die Hauptgespenster. In diesem Buch ist es das kleine Gespenst Zipfel und das Gespenstermädchen Lilli mit ihrem Hund Chilli. Natürlich werden auch die anderen Burggespenster erwähnt, nur nehmen diese eher kleinere Rollen in dieser Geschichte ein.

Mich haben in diesem Buch zwei Dinge gestört, wegen denen ich auch leider einen Stern abziehen muss. Als erstes hat mir Zipfel anfangs nicht so gut gefallen. Wie Lilli einmal sehr passend gemeint hat: Das kleine Gespenst kann schon recht fies sein. Zipfel denkt, dass nur viel Geld ihn glücklich machen kann und um an dieses zu gelangen, ist er sogar bereit eine Bank zu überfallen. Das wäre dann auch schon der zweite Punkt, den ich nicht so gut fand: Zipfel klaut mir einfach zu viel in dieser Geschichte. Für ein Kinderbuch dieser Altersklasse sehe ich das etwas kritisch. Der Banküberfall misslingt natürlich und wird auch recht amüsant beschrieben, da Zipfel den Bankangestellten mit einer Schokoladenpistole bedroht, die gerade am Schmelzen ist, nur fand ich diese Szene im Buch dennoch nicht so schön.

Mit Zipfel bin ich schließlich dann doch noch warm geworden. Man darf ja auch nicht vergessen, dass Zipfel noch ein sehr junges Gespenst ist und alles erst noch lernen muss. So eben auch, dass Reichtum allein nicht glücklich macht. Die Botschaft dieser Geschichte finde ich wirklich sehr schön. Das Buch zeigt auf kindgerechte (bis auf das Klauen) und unterhaltsame Weise, dass Familie und Freunde der größte Schatz im Leben sind und dass man am Glücklichsten ist, wenn man diese an seine Seite hat und nicht alleine ist.
Dies wird schließlich auch unserem lieben Zipfel bewusst. Neun tolle Gespensterfreunde, die immer zu ihm halten und bei denen er sich wohl fühlt; einen größeren Schatz kann man als kleines Gespenst doch eigentlich gar nicht besitzen, oder?

Das Buch eignet sich perfekt zum Vorlesen. Für geübtere Leser lässt es sich auch wunderbar selber lesen. Für Erstleser aber ist der Text noch zu schwierig, da es sich hier nicht um großgedruckte Fibelschrift handelt und auch die Sätze manchmal recht lang sind.
Da es auch hier wieder sehr viele schöne farbige Illustrationen von Susanne Göhlich gibt, ist auch das zweite Abenteuer der 10 kleinen Burggespenster ein wundervolles Vorlesebuch für die ganze Familie. Die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen, auch wenn ich es etwas verwirrend fand, dass manche Figuren, die eigentlich Menschen sein sollen, als Tiere dargestellt werden. So sieht man gleich auf der zweiten Seite, wie ein Schwein einem Pudel die Autotür aufhält. Beide tragen Kleidung und stehen aufrecht auf zwei Beinen. Die Idee finde ich eigentlich ganz witzig, so mal hier, mal da Tiere die Rollen von Menschen spielen zu lassen. Da die Tiere aber nie im Buch erwähnt werden, hatte ich mich anfangs schon etwas gewundert, wieso da denn nun ein Pudel mit Einkaufstaschen ins Auto steigt. Aber so haben Kinder was zum Suchen und können sich einen Spaß daraus machen, in den vielen Bildern nach versteckten Tieren Ausschau zu halten. Ist ja schon ein sehr witziger Einfall, oder?

Ich habe die 10 kleinen Burggespenster ja schon längst fest in mein Herz geschlossen und hoffe sehr, dass wir noch viele weitere zauberhafte Geschichten mit ihnen zu lesen bekommen werden.

Fazit: Britta Nonnast ist es erneut gelungen, eine sehr witzige, turbulente und lehrreiche Geschichte für Kinder ab etwa 5 Jahren zu schreiben. Diese konnte mich nicht ganz so begeistern wie die erste, dennoch hatte ich hier großen Spaß beim Lesen und geriet öfters sehr ins Schmunzeln. Da mir das Verhalten des kleinen Gespenstes Zipfel öfters nicht ganz so gut gefallen hat, gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen!



Vielen Dank an den orell füssli Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!