Donnerstag, 11. Januar 2018

[Rezension] Nicht nur ein Liebesroman von Emma Mills

Hardcover
416 Seiten
ISBN: 978-3-551-56037-7
Ab 14 Jahren
Erschienen: 29.09.2017

Klappentext:

Die siebzehnjährige Sloane hätte nie gedacht, dass sie nach ihrem Umzug von New York nach Florida so schnell Freunde finden würde – vor allem nicht in der glamourösen Vera und ihrem Zwillingsbruder, dem ernsthaften und stillen Gabe. Durch sie beginnt Sloane, sich ganz allmählich zu öffnen. Und lernt bei ihrer Suche nach einem verschollenen Bild schließlich sogar, wie viel Liebe im Leben und in ihr steckt ... 




Rezension:


Alle fünf Königskinder, die im vergangenen September erschienen sind, waren absolute Must-Haves für mich. „Nicht nur ein Liebesroman“ stand da auch an allererster Stelle. Obwohl ich wirklich schon mega gespannt auf dieses Buch war, bin ich leider erst jetzt dazu gekommen, es zu lesen.

Die siebzehnjährige Sloane ist gerade mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester von New York nach Florida gezogen. Da sie eher ein Einzelgänger ist, kommt es für sie etwas überraschend, dass sie in ihrem neuen Heimatort so schnell neue Freunde findet. Sie lernt die Zwillinge Vera und Gabe auf einer Party kennen und ehe sie es sich versieht, gehört sie zu deren Clique. Ihr Leben wird nun gehörig auf den Kopf gestellt und dank Vera gelingt es Sloane auch endlich, sich mehr zu öffnen. Und nicht nur das, denn dann ist da auch noch dieses Bild, welches ihr keine Ruhe mehr lässt. Es handelt sich bei diesem um ein ganz besonderes Gemälde von der verstorbenen Mutter der Zwillinge, welches irrtümlicherweise verkauft wurde. Sloane beschließt, das Bild für ihre Freunde wiederzubeschaffen, nur stellt sich das dann als gar nicht so einfach heraus. Zusammen mit Remy, dem besten Freund von Gabe, begibt sie sich auf die Suche...

Ich glaube, zum Cover muss ich nicht groß was sagen, oder? Ich finde es unglaublich schön, da war es bei mir Liebe auf den ersten Blick. Auch in die Geschichte habe ich mich sofort verliebt. Es gibt einfach so Bücher, da weiß man schon nach den ersten Seiten, dass vor einem großartige Lesestunden liegen werden und man ganz bestimmt nicht enttäuscht werden wird. So war es bei mir mit „Nicht nur ein Liebesroman“. Ich kannte bereits das erste Werk der Autorin, „Jane & Miss Tennyson“, welches mir richtig gut gefallen hat. Daher war Emma Mills neues Buch von den fünf neuen Königskinder im September auch das gewesen, auf welches ich mich am meisten gefreut hatte.

Tja, was soll ich sagen? Ich habe mich zurecht auf dieses Buch gefreut! Mir hat es sogar noch besser gefallen als Emma Mills erster Roman. Die Geschichte konnte mich von Anfang an so in ihren Bann ziehen, dass ich die gut 410 Seiten in nur zwei Tagen durchgelesen habe. Das Buch liest sich einfach herrlich, hier kann man wirklich davon sprechen, dass ich durch die Seiten geflogen bin. Der einzige Nachteil dabei ist nur, dass mein Lesevergnügen leider viel zu schnell wieder vorbei war.

Vielleicht könnt ihr es euch schon denken, ich teile es euch aber dennoch mit: Ja, auch dieses Buch zählt nun zu meinen absoluten Lieblingskönigskindern. Diese Liste wird wirklich immer länger, aber es ist eben so: Der Königskinder Verlag hat lauter wundervolle Schätzchen in seinem Programm und je mehr man von diesen liest, desto schwerer fällt es einem zu sagen, welches Königskind man denn nun am liebsten mag. Zumindest ist es bei mir so. ;)

Die Protagonistin Sloane mochte ich vom ersten Moment an. Mit ihr konnte ich mich wunderbar identifizieren und dass sie sehr humorvoll und hilfsbereit ist, hat sie mir nur noch sympathischer gemacht. Auch ist sie sehr selbstbewusst und sagt stets das, was ihre gerade in den Sinn kommt. Dies ist nun nicht unbedingt eine gemeinsame Eigenschaften von uns beiden, aber mir ist es dennoch an keiner einzigen Stelle im Buch schwergefallen, mich in Sloane hineinzuversetzen und ihre Gedanken und ihr Handeln nachzuvollziehen.

Ihre etwas direkte Art trägt dann auch dazu bei, dass sie auf einer Party auf die Zwillinge Vera und Gabe trifft. Gerade hat sie Gabe noch aus einer unangenehmen Situation gerettet, da gehört sie auch schon zu der Clique von den beiden.

Wie Sloane, so waren mir auch Vera und Gabe auf Anhieb sympathisch. Ganz besonders Vera, die einfach unglaublich süß und liebenswert ist und herrlich lebensfroh. Ich glaube, so eine tolle Freundin wie Vera wünscht sich jeder. Auch Sloane, die eigentlich mehr der Einzelgänger ist und bisher nicht viele Freunde hatte, kann sich Veras Charme nicht entziehen und mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden Mädchen eine richtig schöne Freundschaft.
Mit Veras Hilfe gelingt es Sloane auch so allmählich, offener zu werden und die eigene Meinung über sich selbst zu ändern. Sloane war nämlich immer davon überzeugt, dass niemand sie so recht mögen würde. Ein großer Irrtum, denn ganz ehrlich: Sloane muss man einfach gern haben und wenn man sie zur Freundin hat, kann man sich wirklich glücklich schätzen.

Eine große und wundervolle Charaktereigenschaft von Sloane ist ihre Hilfsbereitschaft. Als sie erfährt, dass ein Bild von der Mutter der Zwillinge verkauft wurde, beschließt sie sofort, ohne zu zögern, das Kunstwerk zurückzuholen. Bei diesem handelt es sich nämlich um eines der letzten Bilder, die die Mutter von Vera und Gabe vor ihrem Tod noch gemalt hat und besonders Gabe bedeutet es sehr viel.

Leider gestaltet sich die Suche nach dem Bild dann als etwas schwieriger heraus, als anfangs von Sloane angenommen. Es entwickelt sich eine richtige Verfolgungsjagd nach dem Gemälde und obwohl diese immer länger dauert, denkt Sloane keine Sekunde lang ans Aufgeben. Sie holt sich dann sogar noch Gabes besten Freund Remy mit ins Boot, der Sloanes Begeisterung für Suche nicht so ganz nachvollziehen kann, aber dennoch bereit ist, ihr zu helfen.

Mir hat es richtig Spaß gemacht, die Suche nach dem Bild zu verfolgen. Neben dieser spannenden Handlung hat es mir allerdings noch viel mehr Freude bereitet zu sehen, wie die Freundschaft zwischen Sloane und ihren neuen Freunden immer enger wird und auch, wie sich, ganz langsam und absolut realistisch, eine schöne Liebesgeschichte entwickelt. Sie ist ganz klar nicht das Hauptthema in diesem Buch, daher ist der Titel auch mehr als passend, da es sich hier eben wirklich nicht nur um einen Liebesroman handelt.


Fazit: Pure Begeisterung! Ich habe mich nicht nur in das Cover auf den ersten Blick verliebt, auch die Geschichte hat sich mit all ihren Charakteren sofort in mein Herz geschlichen. „Nicht nur ein Liebesroman“ erzählt eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Familie, Mut, Vertrauen und die Liebe. Wobei letzteres, wie es der Titel schon verrät, nicht im Mittelpunkt steht. Emma Mills ist mit „Nicht nur ein Liebesroman“ ein großartiges Buch gelungen, welches mir wunderschöne Lesestunden beschert hat und welches ich euch absolut empfehlen kann! Von mir gibt es volle 5 von 5 Sternen! 






Kommentare:

  1. Hallo Corni,
    das klingt wirklich gut. Zunächst so wie ein normaler Liebesroman, aber die ganzen vielen anderen Themen, die du beschreibs, die noch dazukommen.
    Sind ja viele von den Königskindern ganz begeistert!
    Gruß,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,

      das Buch ist echt richtig gut! Ich hatte aber auch nichts anderes erwartet, da ich, erstens, nur Gutes darüber gehört hatte und mir, zweitens, bereits der erste Roman von Emma Mills total gut gefallen hat.
      Ich zähle definitiv zu denjenigen, die von den Königskinder Büchern hellauf begeistert sind! Zurzeit lese ich ein Buch nach dem anderen aus diesem wundervollen Verlag. :D

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen