Donnerstag, 14. September 2017

[Rezension] Piper Perish von Kayla Cagan

Gebundene Ausgabe
ISBN: 978-3-7373-5441-7
400 Seiten
Ab 14 Jahren
Erschienen: 24.08.2017

Klappentext:

»Wir werden leuchten wie Sterne.«
Piper, ihr Freund Enzo und ihre beste Freundin Kit haben keine Lust, normal zu sein. Sie wollen das Leben fühlen, ihren Träumen folgen, sich von nichts aufhalten lassen. Und sie wollen nach New York, wo all das möglich scheint. Doch kurz bevor die Schule endlich vorbei ist, geht alles schief: Kit fällt durch die Aufnahmeprüfung für die Kunsthochschule, Piper wird zwar angenommen, aber ihre Eltern können die Studiengebühren nicht aufbringen. Und Pipers große Liebe Enzo gesteht ihr, dass er sich verliebt hat – in einen Jungen.
Alle Träume zerplatzen, Pipers Pläne sind plötzlich nur noch Chaos und Zweifel, aber dickköpfig hält sie daran fest. Denn WENIGER, KLEINER, VERNÜNFTIGER oder EINFACH ist für Piper keine Option. Sie will leuchten.
Das Tagebuch einer Träumerin!

Quelle: Fischerverlage

Rezension:

Als ich das Buch das erste Mal sah, war ich sofort ganz begeistert von dem Cover. Obwohl es eher schlicht ist, da es hauptsächlich weiß ist und nur der Titel farbenfroh, hat es meine Neugier sofort geweckt. Ich liebe einfach diesen bunten Titel, durch das Weiß kommt dieser auch noch viel besser zur Geltung. Als ich mir dann den Klappentext durchgelesen hatte, stand für mich fest: Piper Perish wollte ich unbedingt kennenlernen“

Piper möchte nicht normal sein, nicht so gewöhnlich langweilig wie alle anderen Leute. Sie will ihr Leben richtig leben, ihre Ziele verfolgen und ihre Träume verwirklichen. Daher möchte sie nach der Schule unbedingt nach New York, die Stadt, in der das alles möglich ist. Piper möchte dort Kunst studieren, zusammen mit ihren beiden besten Freunden Enzo und Kit. Die drei haben sich ihr Leben in New York schon so schön ausgemalt, doch dann kommt alles anders: Enzo, vor kurzem noch Pipers Freund, nun ihr Ex-Freund, verliebt sich in einen Jungen und möchte auf einmal nicht mehr nach New York. Kit wird an der Kunsthochschule gar nicht erst angenommen und Piper erhält zwar die Zulassung, nur steht sie vor einem neuen großen Problem: die Studiengebühren. Diese sind entsetzlich hoch und ihre Eltern können diese hohe Summe einfach nicht aufbringen. Piper aber gibt nicht auf! Sie möchte unbedingt weg aus Texas, weg aus ihrem chaotischen Elternhaus, weg von ihrer verrückten Familie. Für New York ist Piper bereit zu kämpfen! Ob es ihr gelingen wird, ihren großen Traum verwirklichen zu können?

Es handelt sich hier um das Tagebuch von Piper. Ich liebe ja Bücher, die in Tagebuchform geschrieben sind, da man so die Protagonisten viel besser kennenlernen kann und es einem viel leichter fällt, sich in diese hineinzuversetzen.
So fiel es mir auch hier überhaupt nicht schwer, Pipers Gefühle und Gedanken nachvollziehen und sie zu verstehen. Ich mochte Piper auf Anhieb! Sie ist witzig, lebhaft, selbstbewusst und lässt sich von niemanden vorschreiben wie sie zu sein hat. Sie ist bereit für ihre Ziele zu kämpfen und für ihre Willensstärke habe ich sehr bewundert. Ich bin auf jeden Fall ein ganz anderer Typ als Piper, trotzdem konnte ich mich wunderbar mit ihr identifizieren und habe mit ihr mitgelitten, mich mit ihr gefreut und mit ihr gelacht.

Die komplette Aufmachung des Buches ist einfach klasse! Da es sich um Pipers Tagebuch handelt, gibt es keine Kapitel, nur größere Monatsabschnitte. Dafür ist jeder neuer Eintrag mit Datum und Uhrzeit versehen; auch der Ort wird von Piper oft dazu geschrieben.
Da Piper künstlerisch sehr begabt ist und viel malt, befinden sich auch in dem Buch einige Zeichnungen und Kritzeleien von ihr. Diese sind zwar alle in schwarz-weiß und leider nicht so schön knallig bunt wie der Schriftzug auf dem Cover – dennoch haben mir die kleinen Zeichnungen sehr gut gefallen, da sie für mich diese besondere Tagebuchform perfekt gemacht haben.

Der Schreibstil ist wirklich super! Genau so, wie ich es mir für ein Buch in Tagebuchform wünsche. Alles wirkt sehr authentisch und viele Schilderungen und Erlebnisse von Piper haben mich ungemein berührt. Auch hat mich das Buch sehr nachdenklich gestimmt. Denn Piper wird mit vielen Problemen konfrontiert, bei denen ich persönlich ja recht schnell aufgeben hätte.
So ist Pipers große Schwester Marli ein sehr schwieriger Mensch. Ich muss gestehen, ich konnte sie überhaupt nicht leiden. Bei Pipers Erzählungen habe ich mich ja gefragt, wie sie es nur mit Marli und deren gehässigen Bemerkungen aushält. Auch meine Sympathie gegenüber den Eltern war nicht immer groß, da sie ihre älteste Tochter meiner Meinung viel zu viel durchgehen lassen und immer Piper nachgeben muss. Dass Piper von zu Hause weg will, konnte ich wirklich nur zu gut verstehen.

Als dann auf einmal alles anders kommt und ihr großer Traum: Kunststudium in New York, plötzlich weit weg zu sein scheint, habe ich richtig großes Mitleid mit der armen Piper verspürt. Ihr Ex-Freund Enzo lässt sie im Stich und möchte nicht mehr nach New York und Kit erhält keine Zusage, obwohl sie doch so talentiert ist.
Pipers Freunde haben mir ja auch sehr gut gefallen. Manchmal konnte ich mich zwar sehr über ihr Verhalten aufregen; sie zeigen aber auch, was sie für tolle Freunde sind und helfen und unterstützen Piper wo sie nur können.

Mir hat die gesamte Idee dieses Buches und deren Umsetzung echt richtig gut gefallen! Das Buch liest sich so schön, die Charaktere wurden so super von der Autorin herausgearbeitet und das ganze drumherum wie Cover und Innengestaltung plus die mitreißende und bewegende Handlung, konnten mich hellauf begeistern. Auch der Humor kommt hier nicht zu kurz; ich habe ja an so manchen Stellen sehr schmunzeln müssen.

Ich habe erst vor kurzem ein anderes, wirklich sehr schönes Buch gelesen, von welchem ich dachte, dass es ganz bestimmt mein Monats-Highlight wird. Nun aber, nach dem Lesen von Piper Perish bin ich mir da nicht mehr so sicher. Die Wahl wird mir in diesem Monat echt schwer fallen. Schließlich haben wir ja erst Mitte September, da können noch so einige tolle Bücher dazu kommen. Piper Perish hat auf jeden Fall eine sehr große Chance, mein Buch-Highlight dieses Monats zu werden.
Dieser Satz kommt daher vermutlich nicht sehr überraschend: Ich kann Piper Perish jedem sehr ans Herz legen und es absolut empfehlen! Es handelt sich um den Debütroman von Kayla Cagan und ich hoffe sehr, dass wir noch weitere so großartige Bücher von ihr zu lesen bekommen werden!


Fazit: Ein Buch, das zeigt, dass man seine Träume nie aufgeben darf und es sich lohnt für diese zu kämpfen! Ich bin hellauf begeistert von Piper Perish und kann es jedem wärmstens empfehlen. Die Story ist mitreißend, berührend und humorvoll. Der Schreibstil ist klasse und die Charaktere sehr authentisch und sympathisch. Zumindest die meisten. Ich hatte hier jede Menge Spaß beim Lesen und gebe dem Buch volle 5 von 5 Sternen! 



Kommentare:

  1. Huhu, Corinna,

    ich habe das Buch gerade heute angefangen und finde es bisher echt nicht schlecht. Tagebuchform ist mal was anderes und bisher gut gelöst. Marli kann ich aber auch absolut nicht ausstehen, bei der Frau kräuselt sich ja alles bei mir... Mal sehen, wie es weitergeht, 100 Seiten sind schon gelesen:) Sehr schöne Rezi!

    LG und ein schönes WE,
    Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich fand das Buch wirklich klasse, ich mag Bücher in Tagebuchform ja sehr gerne. :)
      Ich wünsche dir für die restlichen 300 Seiten noch ganz viel Spaß beim Lesen!
      Auch dir ein schönes Wochenende!
      LG
      Corinna

      Löschen