Donnerstag, 31. August 2017

[Rückblick] Lesemonat August 2017




Wieder ist ein Monat rum und auch in diesem habe ich wieder viele schöne Bücher gelesen und einige tolle Hörbücher gehört.
Im Vergleich zum Juli sind es ein paar weniger Bücher. An manchen Tagen im August bin ich nicht groß zum Lesen gekommen. Zum Beispiel während meines kleinen Urlaubs bei meinen Großeltern. In den vier Tagen haben wir recht viel unternommen, daher konnte ich in der Zeit immer nur kurz ein paar Seiten während den Autofahrten oder noch ein bisschen abends lesen.
Auch sind diesmal wieder Bücher dabei, die ich nicht rezensiert habe. Das schaffe ich zeitlich einfach nicht, wirklich zu allen Büchern Rezis zu schreiben, die ich lese.
Flops waren im August keine dabei. Ich habe zum Glück meist den richtigen Riecher bei meiner Bücherauswahl und muss daher so gut wie nie schlecht bewerten.

Zu meinen Highlights diesen Monat sage ich in diesem Beitrag noch nichts. Die nenne ich euch dann in meinem nächsten Post. ;-)


Hier nochmal die Titel der Bücher mit den Links zu meinen Rezis (3 ohne Rezension):

1. Andreas Götz – Bad Boys and Little Bitches (zu meiner Rezension)
2. Antje Szillat – Fabelhafte Feline (Bd. 1): Das Geheimnis vom Glückskleehof (zu meiner Rezension)
3. Chantal Schreiber – Friends & Horses (Bd. 3): Pferdemädchen küssen besser (zu meiner Rezension)
4. Emilia Klee – Bella & Blue (Bd. 3): Ein Pony namens Karotte (zu meiner Rezension)
5. Jochen Till – Herr Huth hat Schuld (zu meiner Rezension)
6. Jen White – Als wir fast mutig waren (zu meiner Rezension)
7. Angie Thomas – The Hate U Give (zu meiner Rezension)
8. Leila Howland – Salzige Sommerküsse: Verliebt auf Nantucket (zu meiner Rezension)
9. Dagmar Hoßfeld – Conni & Co 13: Conni, Mandy und das wilde Wochenende (zu meiner Rezension)
10. Florian Beckerhoff – Nickel und Horn: Zwei Detektive mit Durchblick (zu meiner Rezension)
11. Michael Engler – Wir zwei sind Freunde fürs Leben (zu meiner Rezension)
12. Carly Wilson – Myriad High: Was Hannah nicht weiß (Bd. 1) (zu meiner Rezension)
13. Anna Pfeffer – New York zu verschenken (zu meiner Rezension)
14. Stefanie Gerstenberger, Marta Martin – Summer Switch (zu meiner Rezension)
15. Alexa Hennig von Lange – Mein Sommer als Heidi (zur Verlagsseite)
16. Ute Krause – Die Muskeltiere und Madame Roquefort (zur Verlagsseite)
17. Adriana Popescu – Paris, du und ich (zur Verlagsseite)
18. Judith Allert – Krümel und Fussel: Allein unter Schafen (zu meiner Rezension)

Hörbücher habe ich diesmal stolze vier gehört. Aquila war mit Abstand das längste. Alle vier Hörbücher haben mir richtig gut gefallen und wurden allesamt von richtig guten Sprechern gelesen: Jens Wawrczeck, Laura Maire, Sascha Icks und Jodie Ahlborn. Alle vier höre ich immer total gerne, wobei die ersten beiden genannten wohl zu meinen absoluten Favoriten zählen. Welches Hörbuch hier mein Highlight war, könnt ihr euch vermutlich schon denken, oder?



Und hier nochmal die Titel der Hörbücher mit den Links zu meinen Rezensionen:

1. Liv Frohde – Ein Hund für Jakob (zu meiner Rezension)
2. Dagmar Hoßfeld – Das einzig coole Pferd, die Killerenten und ich (zu meiner Rezension)
3. Ursula Poznanski – Aquila (zu meiner Rezension)
4. Stephanie Burgis – Aventurine: Das Mädchen mit dem Drachenherz (zu meiner Rezension)


Zusammengefasst:
Jugendbücher: 9
Kinderbücher: 6
Bilderbücher: 3
Hörbücher: 4

[Rezension] Summer Switch - Und plötzlich bin ich du! von Stefanie Gerstenberger, Marta Martin

Gebundene Ausgabe
Ab 12 Jahren
376 Seiten
ISBN: 978-3-401-60324-7
Erschienen: 10.07.2017

Klappentext:

Bei der schlanken Felicia und der rastazöpfigen Catta ist es Krieg auf den ersten Blick. Schon am ersten Ferientag am Hotelpool auf Elba geraten die beiden aneinander. Und dann passiert es: Durch einen magischen Switch finden sich die beiden am nächsten Morgen im Körper der jeweils anderen wieder! Die coole Catta liegt im Bett von Felicia, in einem schmalen Körper und mit einem Kleiderschrank voll langweiliger Klamotten. Die brave Hoteliers-tochter Felicia hingegen erwacht im klapprigen VW-Bus von Cattas Familie. Der Horror! Wenn doch bloß Cattas Bruder Jacques nicht so süß wäre … Felicia und Catta brauchen nun ausgerechnet ihre allerbeste Feindin als Verbündete, um wieder sie selbst zu werden und diesen verfluchten Sommer irgendwie zu überstehen.

Quelle: Arena Verlag

Rezension:

Es handelt sich hier bereits um den dritten Jugendroman des Mutter-Tochter-Gespanns Gerstenberger/Martin. Da mir die ersten beiden Bücher des Autorinnenduo richtig gut gefallen haben, war ich auf ihr neues gemeinsames Werk schon sehr gespannt gewesen! Das Cover gefiel mir auf Anhieb, da es eine locker-leichte und fröhliche Sommerlektüre verspricht, also genau das Richtige für mich. 

Zwei Mädchen, die unterschiedlicher kaum sein könnten: die gertenschlanke Felicia, blond und zurückhaltend und die kurvige Catta, dunkelhäutig und temperamentvoll. Nur die Zweisprachigkeit haben die beiden gemeinsam, denn beide können fließend Deutsch und Italienisch sprechen. Die beiden treffen auf der Insel Elba aufeinander und können sich schon bei der ersten Begegnung an nicht leiden. Dann aber kommt es zu einem Switch, der den Sommer der beiden Mädchen vollkommen auf den Kopf stellt. Denn plötzlich befinden sich die beiden in dem Körper der jeweilig anderen. Für Catta heißt es also nun, täglich mehrere Stunden im Hotel von Felicias Eltern zu arbeiten und deren anstrengende Bemerkungen zu ertragen; Felicia hingegen hat plötzlich zwei kleine Kinder an der Backe, um die sie sich kümmern muss und verbringt die Nächte in einem alten VW-Bus. Die beiden Mädchen sind entsetzt und wollen schnellstmöglich ihre eigenen Körper wiederhaben. Doch es stellt sich heraus, dass es gar nicht so leicht ist, diesen Switch wieder rückgängig zu machen. Zu dieser verzwickten Lage kommt dann auch noch hinzu, dass Felicia Cattas großen Bruder Jaques verflixt süß findet. Nur befindet sie sich ja in dem Körper von Jaques‘ Schwester. Auch Catta hat ein Auge auf einen Jungen geworfen, bei dem es sich um Fecilias Cousin handelt. Hier heißt es nun also zusammenhalten und gemeinsam eine Lösung zu finden, um diesen verfluchten Sommer heil zu überstehen.
Mir hat auch das dritte Buch von Stefanie Gerstenberger und Marta Martin richtig gut gefallen! Der Schreibstil der beiden ist einfach klasse, er ist flüssig, leicht und liest sich sehr angenehm. Ich bin ja nur so durch die Seiten geflogen und hatte beim Lesen jede Menge Spaß.
Die Geschichte verströmt ein tolles Sommer- und Urlaubsfeeling. Schauplatz ist die italienische Insel Elba, die wirklich wunderschön und sehr detailreich beschrieben wird. Ich habe bei diesen herrlichen Beschreibungen ja richtig Lust auf Urlaub am Mittelmeer bekommen und das auch ganz besonders, da der Sommer dieses Jahr wettermäßig bei uns nicht so dolle war und meine Sehnsucht nach Sonne, Strand und Meer so nur noch großer geworden ist. Da der Sommer bei uns in Deutschland also nicht gerade tolles Wetter zu bieten hatte, zumindest bis jetzt, habe ich mir die warme Jahreszeit eben zu mir nach Hause geholt, mithilfe dieses schönen Buches. Das Cover hält hier eindeutig, was es verspricht!
Allerdings kommen in dem Buch auch ernstere Themen zur Sprache wie Krebserkrankung, Essstörung und Neid, allerdings werden diese nicht groß vertieft. Das fand ich auch sehr gut, da zu viel Ernst diesem Buch das locker-leichte Sommerflair genommen hätte. Da aber jeder Teenager mit Problemen zu kämpfen hat, habe ich es sehr sinnvoll und gut gefunden, dass auch unsere Protagonisten so ihre Sorgen und Konflikte haben.
Die Hauptcharaktere, sprich, Catta und Felicia, waren mir beide auf Anhieb sehr sympathisch. Beide sind sie total verschieden und ich könnte wirklich nicht sagen, welche der beiden ich mehr gemocht habe. Catta habe ich für ihr Selbstbewusstsein sehr bewundert, da ich selbst zu den eher schüchternen Leuten gehöre. Daher konnte ich mich in Felicia auch besser hineinversetzen, weil sie und ich mehr Gemeinsamkeiten haben. Die Mädchen sind also ziemliche Gegensätze und können sich anfangs nicht so wirklich leiden. Das ändert sich aber, als sie sich unfreiwillig besser kennenlernen, als ihnen lieb ist. Durch einen Switch tauschen sie die Körper, was anfangs ein großer Schock für die beiden ist. Das ganze Buch über versuchen sie auch unermüdlich, diesen Körpertausch wieder rückgängig zu machen. Allerdings überwinden sie auch mit der Zeit den ersten Schock und freunden sich mit ihren neuen Körpern ein wenig an.
Was mir ganz besonders gut gefallen hat, ist, wie sich Catta und Felicia weiterentwickelt haben. Beiden wird durch den Switch bewusst, was ihre Probleme sind und dass sie ohne diese glücklicher wären. Diese Geschichte regt auf jeden Fall sehr zum Nachdenken; unterhält einen aber gleichzeitig auch richtig gut. Zumindest mir hat es sehr viel Spaß gemacht, diesen schönen sommerlichen Teenieroman zu lesen.
Das Lesen wird auch durch den ständigen Perspektivwechsel schön abwechslungsreich gestaltet. Wir erfahren die Geschichte nämlich sowohl aus Cattas, als auch aus Felicias Sicht. Die Kapitel sind auch immer mit den entsprechenden Namen gekennzeichnet und auch unten neben den Seitenzahlen steht, welches der Mädchen hier gerade erzählt. So verliert man nie den Überblick und gerade den Vermerk unten fand ich richtig klasse.
Ich habe an „Summer Switch“ eigentlich so gut wie nichts zu bemängeln. Auch die Nebencharaktere wurden sehr schön von Mutter und Tochter ausgearbeitet. Um die italienische Mittelmeer-Atmosphäre perfekt zu machen, fallen in dem Buch viele italienische Wörter. Bei den meisten erschließt sich der Sinn, wenn man aber mal doch nicht weiß, was ein Wort nun genau bedeutet, kann man einfach hinten in einem Glossar nachschlagen, wo alle italienischen Begriffe aus dem Buch aufgelistet werden.
Das Einzige, was mich stellenweise etwas genervt hat, ist, dass andauernd gesagt wurde, dass Felicia gertenschlank, fast schon mager ist und Catta sehr kurvig und kräftig. Es ist natürlich nur nachvollziehbar, dass die beiden ihre neuen Körper, die sehr unterschiedlich sind, ständig beschreiben, aber ich fand es dennoch mit der Zeit etwas lästig immerzu lesen zu müssen, wie dünn und wie kurvig die beiden Mädchen sind. Es hat mich aber nun nicht so gestört, als dass ich dafür einen Stern abziehen würde. Wie gesagt, es ist ja schon nachvollziehbar, dass die beiden Mädchen sich so ausgiebig mit ihrem neuen Aussehen beschäftigen, aber ein paar Sätze weniger zu dem Thema hätte ich schon besser gefunden.
Das war aber auch meine einzige kleine Kritik. Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen. Es liest sich super, die Geschichte ist sehr unterhaltsam, gleichzeitig aber stimmt sie einen auch sehr nachdenklich. Da es sich hier um einen Roman für Mädchen ab 12 Jahren handelt, kommt natürlich auch die Liebe nicht zu kurz. Hier ist die Mischung der einzelnen Themen einfach nur perfekt; dem Mutter-Tochter-Gespann ist auch beim dritten Mal ein wundervolles Jugendbuch gelungen!

Fazit: Auch mit ihrem dritten gemeinsamen Buch konnten mich Stefanie Gerstenberger und Marta Martin hellauf begeistern. „Summer Switch – Und plötzlich bin ich du!“ ist ein herrlich locker-leichtes und sehr unterhaltsames Sommerbuch für Mädchen ab 12 Jahren, welches eine witzige und turbulente Geschichte erzählt. Für den Sommer ist dieser wundervolle Jugendroman perfekt geeignet. Ich habe einige sehr schöne Lesestunden mit dem Buch verbracht und gebe sehr gerne volle 5 von 5 Sternen!

Mittwoch, 30. August 2017

[Aktion] Cover Theme Day #2



Diese tolle Aktion habe ich letzte Woche bei der lieben Charleen entdeckt. Zu einem bestimmten Thema muss man ein Buchcover zeigen. Ich finde diese Aktion wirklich super, da man so auf den Blogs anderer viele neue interessante Bücher entdecken kann.

Wer gerne die Themen der nächsten Wochen kennenlernen möchte, kann hier nachschauen. 

Das Thema dieser Woche ist: „Zeige ein grünes Cover“


Meg Cabot - Plötzlich blond (Bd. 2): Neues von der Superbeauty wider Willen

Kaum hat Em Watts alias Nikki Howard sich an ihr neues Leben als Superbeauty gewöhnt, da schlägt das Schicksal bereits wieder zu: In der größten TV-Weihnachtsgala der Welt soll sie als halbnackter Engel in Dessous auftreten! Dann kreuzt auch noch ein Typ auf, der sich als ihr (besser: Nikkis!) Bruder ausgibt und von ihr verlangt, mit ihm nach der spurlos verschwundenen Mutter zu suchen. Und das Allerschlimmste: Ihre große Liebe Christopher scheint weiterhin als einziger männlicher Erdenbewohner gegen ihre neuen weiblichen Reize immun zu sein. Anstatt sich ihr, NIKKI, zu nähern, ist er wild entschlossen, den vermeintlichen Tod seiner besten Freundin Em zu rächen ...

Quelle: cbj Verlag


Ich liebe ja die Bücher von Meg Cabot. In erster Linie natürlich ihre Jugendbücher, aber auch ihre Erwachsenenromane lese ich ganz gerne.
Meine Lieblingsreihen von ihr sind die Plötzlich Prinzessin - Reihe (10 Bände) und die Samantha Bücher, von denen es ja leider nur zwei gibt. Zumindest im Deutschen.
Die Plötzlich blond Bücher (3 Bände) sind aber auch echt klasse! Sehr witzig und unterhaltsam, ich müsste die Reihe wirklich mal wieder lesen, ist schon wieder viel zu lange her und ich habe wieder so einige Details vergessen.


Kennt ihr Jugendbücher von Meg Cabot? Wenn ja, welche? Welche Reihe/Bücher findet ihr von Meg Cabot am besten? :-)

Dienstag, 29. August 2017

[Rezension] Krümel und Fussel - Allein unter Schafen von Judith Allert

Gebundene Ausgabe
Mit Illustrationen von Joelle Tourlonias
Ab 4 Jahren
32 Seiten
ISBN: 978-3-473-44697-1

Klappentext:
Krümel und Fussel treffen auf eine Herde Schafe, was für seltsame Tiere! Um nicht als Schweine aufzufallen, machen die beiden ebenfalls Mäh und fressen Gras. Doch dann entdecken sie eine Schlammsuhle, können nicht widerstehen und entlarven sich durch ein ausgelassenes Schlammbad. Die Schafe sind entsetzt! Und als Fussel dann auch noch aus Versehen das Oberschaf mit Schlamm bespritzt, sieht es nach Ärger aus. Aber vielleicht, denkt das Oberschaf, könnte auch ein Schaf Spaß im Matsch haben. Manchmal muss auch ein Schaf einfach mal Schwein sein.



Rezension:

Da mir der erste Band von Krümel und Fussel richtig gut gefallen hatte, war meine Vorfreude auf die Fortsetzung sehr groß gewesen. Auch hier hat mich das niedliche Cover wieder sofort angesprochen und mich auf das neue Abenteuer der beiden Wollschweinen sehr neugierig gemacht.

Seit Krümel und Fussel ihren Stall verlassen haben, sind die beiden Wollschweine ganz schön viel herum gekommen und ständig auf der Suche nach neuen spannenden Abenteuern. Das nächste Abenteuer lässt auch nicht lange auf sich warten, denn die beiden Wollschweine treffen auf eine Herde Schafe. Gerade haben die beiden noch friedlich auf einer Wiese geschlummert, da befinden sie sich plötzlich inmitten von flauschigen Wollpopos. Verrüsselt nochmal, wo kommen die denn auf einmal her? Um nicht als Schweine aufzufallen, beginnen Krümel und Fussel sich wie waschechte Schafe zu benehmen und mache Mäh und fressen Gras. Doch lange können sie sich nicht undercover unter den Schafen verbergen, denn die beiden entdecken etwas ganz Wunderbares! Eine Schlammsuhle. Ein Traum jedes Wollschweines. Sofort nehmen die beiden ein ausgiebiges Schlammbad. Die Schafe sind entsetzt. Als Fussel dann auch noch das Oberschaf aus Versehen mit Schlamm bespritzt, sieht es richtig nach Ärger aus. Oje, ob unsere lieben Wollschweine wohl wieder heil aus dieser verzwickten Lage herauskommen werden?

Auch das zweite Abenteuer von Krümel und Fussel konnte mich hellauf begeistern! Die Geschichte ist herzallerliebst und die Illustrationen wieder traumhaft schön.

Krümel und Fussel muss man einfach gern haben. Nicht nur, dass diese putzigen Wollschweine super niedlich aussehen, auch ihre aufgeweckte und liebenswerte Art sorgt dafür, dass man die beiden wolligen, abenteuerlustigen Schweine sofort in sein Herz schließen muss.
Seit die beiden im ersten Band entdeckt haben, wie toll und aufregend es außerhalb ihres Schweinestalls ist, sind die beiden immerzu auf der Suche nach neuen Abenteuern.

Als sie sich nach einem Nickerchen inmitten flauschiger Schafe befinden, hat ihre Suche kurzzeitig ein Ende. Die vielen Schafe machen Krümel und Fussel Angst und da es ihnen nicht gelingt, sich zwischen den vielen Wollpopos hindurchzuzwängen, versuchen die beiden nicht aufzufallen und sich wie waschechte Schafe zu benehmen. Nur ist das Schafsleben ziemlich langweilig, gerade für unsere zwei Abenteuer-Schweine. Als Krümel dann eine Schlammsuhle entdeckt, kann das kleine Wollschwein nicht widerstehen und springt hinein. Damit ist die Tarnung der beiden aufgeflogen und die Schafe merken, dass diese seltsamen „Schafe“, die da die ganze Zeit unter ihnen waren, in Wahrheit Schweine sind! Krümel und Fussel rechnen nun mit jeder Menge Ärger und das dann auch erst recht, als das Oberschaf eine Ladung Matsch abbekommt. Dann aber zeigt sich, dass die Schafe sehr freundlich sind und auch offen für etwas Neues. Manchmal muss eben auch ein Schaf Schwein sein! So nimmt kurz darauf die gesamte Herde ein Schlammbad und hat jede Menge Spaß dabei.

Diese wunderschöne Bilderbuchgeschichte zeigt also nur zu deutlich, dass man nicht zu schnell über andere urteilen sollte und zudem bereit sein sollte, neue Dinge auszuprobieren. Krümel und Fussel halten die Schafe anfangs für etwas eingebildet und sehr langweilig. Die Schafe wiederum finden es super eklig, dass Krümel und Fussel im Matsch baden. Dann aber zeigt sich, dass Schafe gar keine so großen Langweiler sind und gerne auch mal etwas Neues ausprobieren. Zu ihrem Erstaunen stellen die Schafe dann fest, wie toll es ist, sich im Schlamm zu suhlen und sich wie ein richtiges Schwein zu benehmen.

Die Geschichte ist sehr herzerwärmend und wird ganz sicher Groß und Klein begeistern können. Mich zumindest hat sie das und ich kann auch dieses wunderbare Bilderbuch mit den zwei Wollschweinen wärmstens empfehlen. Vom Verlag wird das Buch ab 4 Jahren empfohlen und dieser Empfehlung schließe ich mich an. Kinder in dem Alter werden der Handlung gut folgen und die Botschaft verstehen können. Die Textmenge ist auch angemessen und der Schreibstil leicht verständlich und durch die viele wörtliche Rede wird die Geschichte schön fröhlich und lebendig.

Was mir ja wieder sehr gut gefallen hat, sind die vielen witzigen Wortkreationen. Mit denen bekommt man es ja bereits im ersten Band zu tun und ich habe zu meiner Freude festgestellt, dass Krümel und Fussel auch hier wieder lauter ulkige Wörter sagen wie „wunderborstig“ oder „schlammastisch“. Da macht das Vorlesen richtig viel Spaß und ganz besonders Kinder werden von diesen lustigen Wörtern ganz begeistert sein.

Auch wie die Schafe sprechen, hat mir sehr gut gefallen. So machen diese natürlich ihr übliches „Määääh“, aber auch andere Wörter sprechen sie sehr schafsmäßig aus wie „schö-ö-ö-ön“ oder „drä-ä-ä-äckig“. Ich musste hier ja immer wieder sehr schmunzeln und war auf jeder neuen Seite immer schon ganz gespannt darauf zu erfahren, was für lustige Wortkreationen mir wohl noch so begegnen werden.

Was man dann ja auch noch unbedingt erwähnen muss, sind die großartigen Illustrationen von Joelle Tourlonias. Ich liebe ihre Zeichnungen ja sehr und besitze mittlerweile viele schöne Bücher, die von ihr illustriert worden sind. Auch in diesem Buch befinden sich wieder ganz zauberhafte und sehr liebevoll gezeichnete Bilder von ihr. Wie es Joelle Tourlonias‘ Stil ist, sind die Farben etwas dunkler und gedeckter. Als farbenfroh würde ich die Bilder nicht wirklich bezeichnen, dafür aber als super niedlich! Krümel, Fussel und die Schafe sehen richtig putzig aus und ihr süßes Aussehen wird Kinder bestimmt sofort ansprechen.
Das Buch bietet einen tollen Vorlesespaß für die ganze Familie! Die Geschichte ist total liebenswert und die Illustrationen laden zum Staunen und Bewundern ein. Man muss auch nicht den ersten Band kennen. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und es werden in Band 2 keine Vorkenntnisse aus dem Teil davor verlangt.
Ich hoffe ja sehr, dass es noch weitere Bücher mit Krümel und Fussel geben wird. Die beiden haben mein Herz längst erobert und ich würde nur zu gerne noch ein paar weitere schöne Abenteuer mit den beiden Wollschweinen erleben!

Fazit: Super Vorlesespaß für die ganze Familie! Auch im zweiten Band von Krümel und Fussel dürfen wir mit den beiden Wollschweinen ein aufregendes und lustiges Abenteuer erleben. Hier ist das Vorlesen das reinste Vergnügen, da es viele witzige Wörter gibt, die man wunderbar betonen kann, sodass Kinder beim Zuhören jede Menge Spaß haben werden. Auch die Illustrationen sind wieder großartig und machen diese liebenswerte Bilderbuchgeschichte perfekt. Ich bin hellauf begeistert und gebe Krümel und Fussel volle 5 von 5 wolligen Sternen!




Vielen Dank an den Ravensburger Verlag, der mir dieses wunderschöne Bilderbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Sonntag, 27. August 2017

[Rezension] New York zu verschenken von Anna Pfeffer

Ab 12 Jahren
Paperback, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-570-17397-8
Erschienen: 28.08.2017

Klappentext:

Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

Quelle: cbj Verlag

Rezension:


Da mir das Buch „Für dich soll‘s tausend Tode regnen“ von dem Autorinnen-Duo, welches sich hinter dem Namen Anna Pfeffer verbirgt, richtig gut gefallen hatte, war ich auf ihr neues gemeinsames Jugendbuch schon sehr gespannt gewesen. Das Cover hatte mich mit seinen knalligen Farben ja sofort angesprochen und mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Vom Klappentext wusste ich, dass es sich hier um einen Chatroman handelt. Solche Bücher lese ich ja immer sehr gerne, da diese meistens recht unterhaltsam sind. Meine Vorfreude auf „New York zu verschenken“ war daher sehr groß!

Der 17-jährige Anton hat eigentlich alles, was sich ein Teenager in seinem Alter nur wünschen kann: eine reiche Familie, daher keine Geldsorgen, tolle Eltern, die sich immer noch bestens verstehen und keine lästigen Geschwister, die ihm auf die Nerven gehen. Was er aber leider nicht mehr hat, ist eine Freundin. Seine Ex Olivia hat ihn vor kurzem verlassen, was für Anton sehr überraschend kam. Gerade hat er sie noch mit einem Ticket für eine New York Reise überraschen wollen, da ist es auf einmal vorbei mit der Beziehung. Da das Ticket auf den Namen Olivia Lindmann gebucht ist, beginnt Anton auf Instagram einen Aufruf zu starten, auf den sich alle mit dem Namen Olivia Lindmann melden sollen, die Lust haben, mit einem gutaussehenden und charmanten 17-jährigen Jungen nach New York zu reisen. Neben etwas merkwürdigen Frauen meldet sich auch die 16-järhige Liv. Die beiden schreiben sich in den nächsten Wochen regelmäßig und Anton merkt recht schnell, dass Liv ganz anders ist, als die Mädchen, die er bisher kennengelernt hat...


Wie bereits erwähnt, handelt es sich hier um einen Chatroman, daher besteht das Buch nur das aus Chatgesprächen zwischen Anton und Liv. Kapitel gibt es keine, was ich aber hier nicht als störend empfunden habe. Sonst mag ich es ja nicht so gerne, wenn Bücher nicht in Kapitel unterteilt sind, in diesem Roman aber habe ich das als sehr passend und sinnvoll empfunden.
Kapitel finde ich ja für den Lesefluss immer ganz gut, da diese auch Struktur in die Geschichte bringen. Dieses Buch aber hat sich auch ohne Kapitel wunderbar leicht und sehr flüssig lesen lassen.
Ich habe das Buch ja wirklich in einem Affenzahn durchgelesen. Dazu haben mehrere Dinge beigetragen: zum einen ist der Schreibstil wirklich super! Locker-leicht und herrlich humorvoll. Die Dialoge zwischen Anton und Liv sind sehr unterhaltsam und haben mich immer wieder sehr ins Schmunzeln gebracht. Was den Humor betrifft, haben die Autorinnen genau meinen Geschmack getroffen. Daher habe ich das Buch auch kaum aus der Hand legen können und es recht fix beendet.
Die Geschichte ist schon echt süß. Vieles war für mich zwar vorhersehbar, aber das fand ich nicht schlimm. Klischees sind natürlich auch vorhanden, aber da ich damit gerechnet habe und ich auch so jemand bin, den Klischees nicht groß stören, haben diese Punkte meinen Lesespaß nicht negativ beeinflusst.
Was mir aber nicht so gut gefallen hat, ist, dass sich manche Szenen ein bisschen in die Länge gezogen haben. Stellenweise hatte ich das Gefühl, dass Anton und Liv ständig nur über ein bestimmtes Thema geredet haben und nicht groß etwas Neues passiert ist.
Ein weiterer Punkt, der mich etwas enttäuscht hat, ist, dass das Buch so gut wie gar nicht in New York spielt. Ich lese Geschichten, die in dieser aufregenden Stadt spielen, immer total gerne und anhand des Covers und des Titels hatte ich mit mehr New York gerechnet.
Ein letztes, was mich auch ein bisschen beim Lesen gestört hat, waren die vielen Hashtags. Die fand ich ab und an etwas albern und wenn sie sehr lang waren, fand ich es immer etwas anstrengend, sie zu lesen. Die Idee aber finde ich eigentlich ganz witzig, nur waren mir manche Hashtags einfach zu lang.


Das war es dann aber auch mit der negativen Kritik. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Nicht nur die witzige Story, auch die Charaktere, sprich, Anton und Liv, fand ich super.
Anton hält man anfangs für den typischen Macho, der sich für extrem cool und sexy hält und denkt, dass alle Mädchen ihn toll finden. Zudem braucht er sich um Geld keine Sorgen zu machen, da seine Eltern stinkreich sind. Im Verlaufe des Buches merkt man aber, dass Anton gar nicht so oberflächlich ist, wie man anfangs gedacht hat.
Liv dagegen ist viel zurückhaltender und ernster. Sie muss sich Zuhause viel um ihre kleine Schwester und ihre Mutter kümmern, was mir ja irgendwie wirklich leid getan hat, da mein Eindruck war, dass die ganze Arbeit an Liv hängen bleibt und sie kaum Zeit für sich und ihre Hobbys hat.


Anton hat mir aufgrund seines Humor echt gut gefallen. Liz war mir manchmal etwas zu ernst, aber sympathisch war sie mir dennoch sehr. Ganz besonders auch, weil sie eine große Leseratte ist und hauptsächlich Bücher auf Instagram postet (wie ich auch).
Die beiden sind also sehr verschieden, aber gerade diese Gegensätze machen die Chatgespräche so super witzig. Die beiden necken sich ständig und sprechen über Themen, die wohl jeder Jugendliche gut kennt, daher wird sich hier wohl auch ganz besonders die Zielgruppe des Buches angesprochen fühlen. Ich bin ja nun schon ein bisschen älter, hatte aber dennoch richtig viel Spaß beim Lesen und hatte einige sehr nette Lesestunden mit dem Buch.
Das Ende hat mir richtig gut gefallen, da es für mich sehr überraschend kam. Vieles in dem Buch war ja wirklich sehr vorhersehbar, daher war ich über das Ende sehr überrascht. Dies aber im positiven Sinne.
Was ich mich immer wieder noch gefragt habe, ist, ob diese Chatverläufe wirklich realistisch sind. Manche Nachrichten waren sehr lang und ausführlich formuliert und ich bezweifle ja, dass Teenager sich tatsächlich so schreiben. Zudem stand zwischendurch immer wieder, wie viele Sekunden, Minuten, Stunden zwischen manchen Nachrichten gelegen haben und bei den Sekundenangaben habe ich mich ja gefragt, ob man in dieser kurzen Zeit wirklich solche langen Texte mit dem Smartphone tippen kann. Ich könnte das definitiv nicht und habe manche Zeitangaben auch als etwas unrealistisch empfunden. Allerdings fand dies nun nicht so schlimm, als dass ich dafür einen Stern abziehen würde. Das Buch hat mich trotz kleiner Kritikpunkte bestens unterhalten und es war auf jeden Fall einer meiner besten Chatromane, die ich bisher gelesen habe.


Fazit: Witzig, liebenswert und herrlich unterhaltsam. Wenn man Chatromane mag, dann ist dieses Buch auf jeden Fall die perfekte Fall. Die Dialoge zwischen Anton und Liv lesen sich echt klasse und sind sehr amüsant. Trotz kleiner Kritikpunkte konnte mich das Buch richtig begeistern und hat mir einige sehr nette Lesestunden beschert. Das Autorinnen-Duo hat hier erneut ein tolles Jugendbuch geschrieben, welches ich sehr empfehlen kann. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!




Vielen Dank an das Bloggerportal und den cbj Verlag, die mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben!

[Rezension] Aventurine - Das Mädchen mit dem Drachenherz von Stephanie Burgis

Gelesen von Sascha Icks
Laufzeit: 5 Stunden, 21 Minuten
4 CDs Multibox
Art: Autorisierte Lesefassung
ISBN: 978-3-8398-4157-0
ET: 24.08. 2017

Klappentext:

Eine Heldin so wild wie ein Drache, so zart wie Schokolade
Das Drachenmädchen Aventurine verlässt heimlich die elterliche Höhle, um zu beweisen, dass sie schon allein auf die Jagd gehen kann. Kaum draußen, landet sie in den Fängen eines hinterlistigen Zauberers. Er verwandelt sie in ein Menschenmädchen! Doch in ihr schlägt weiter das wilde Herz eines Drachen. Mutig und mit viel Temperament begibt sie sich in die Welt der Menschen, nicht ahnend, welch seltsame Sitten und Bräuche sie dort erwarten. Doch dann entdeckt Aventurine etwas, das viel besser ist als Feuerspeien und Menschenfressen zusammen: Schokolade! Und Aventurine überwindet alle Hindernisse, um ihrer Leidenschaft zu folgen.
Wenn Aventurine die ganze Sinnlichkeit der Schokolade entdeckt, wird Sascha Icks sich die Geschichte auf der Zunge zergehen lassen – und die Hörerinnen dahinschmelzen.

Quelle: Argon Verlag


Rezension:


Auf dieses Hörbuch bin ich auf meiner Stöberrunde aufgrund der Sprecherin aufmerksam geworden. Ich lausche der Stimme von Sascha Icks total gerne und freue mich immer sehr, wenn ein neues schönes Hörbuch mit ihr erscheint. Der Klappentext von „Aventurine“ hat sich sehr spannend und interessant angehört und da mich ja auch das tolle Cover sofort angesprochen hat, wollte ich das Mädchen mit dem Drachenherz sehr gerne kennenlernen!

Aventurine langweilt sich schrecklich in der Drachenhöhle. Viel lieber würde das mutige und temperamentvolle Drachenmädchen draußen auf die Jagd gehen und Abenteuer erleben. Doch das sei zu gefährlich, meinen ihre Eltern und verbieten es ihrer Tochter, die Höhle zu verlassen. So schleicht sich Aventurine eben heimlich davon. Sie will ihren Eltern beweisen, dass sie schon längst alt genug ist, um alleine jagen gehen und für sich selbst sorgen zu können. Prompt begegnet sie einen Zauberer, der sie verhext. Weg sind die prachtvollen Schuppen und der kräftige Drachenschwanz. Aventurine ist nun nur noch innerlich ein Drache, wo nach wie vor ihr Drachenherz schlägt. Äußerlich aber ist sie ein zerbrechliches Menschenmenschen, klein und schutzlos, noch nicht einmal mehr Feuerspeien kann sie. Doch unerschrocken wie Aventurine ist, macht sie sich auf in die Welt der Menschen. Und dort entdeckt sie etwas, das noch viel wunderbarer ist als Feuerspeien oder Fliegen: Schokolade! Für diese neue Leidenschaft ist Aventurine bereit zu kämpfen. Das Mädchen mit dem Drachenherz erlebt in der Menschenwelt ein spannendes Abenteuer, welches ihr viel Mut und Stärke abverlangt. Doch mit ihren neuen Freunden an ihrer Seite und ihrer neugewonnen Leidenschaft Schokolade lässt sich auch jedes noch so große Hindernis überwinden.

Das Cover hält hier eindeutig, was es verspricht! „Aventurine – Das Mädchen mit dem Drachenherz“ ist ein tolles Kinder- und Jugendhörbuch voller Magie, Fantasie und Abenteuer. Ich war schon von den ersten Minuten an ganz gebannt von dieser wundervollen Lesung.
Als Zuhörer erfahren wir alles aus der Sicht der kleinen Aventurine. Diese war mir mit ihrer aufgeweckten und selbstbewussten Art sofort sehr sympathisch gewesen. Obwohl ich eindeutig nicht mehr zur Zielgruppe gehöre und auch ein paar Jährchen älter bin als unsere liebe Aventurine, konnte ich mich wunderbar in sie hineinversetzen und habe genussvoll ihrer Geschichte gelauscht.

Zu diesem tollen Hörspaß hat natürlich Sascha Icks einen großen Teil beigetragen. Ich finde ihre angenehme Stimme einfach richtig klasse und höre Hörbücher mit ihr als Sprecherin immer besonders gerne. In einem optimalen Lesestempo und mit der genau richtigen Betonung liest sich uns Aventurines Abenteuer vor und beschert uns ein einzigartiges Hörvergnügen. Gekonnt verstellt sie ihre Stimme, sodass man beim Zuhören immer gleich weiß, welcher Charakter nun spricht.
Zusammen mit dem liebenswerten und mutigen Mädchen begeben wir uns als Zuhörer in die Menschenwelt, in welcher sich Aventurine recht schnell zurecht findet. Dank ihrem sehr ausgeprägten Geruchssinn erhält das Mädchen mit dem Drachenherz eine Stelle als Chocolatier. Und das sogar im besten Schokoladenhaus der Stadt! Dort kann sie sich ganz ihrer neuen Leidenschaft widmen: der Schokolade. Für Schokoladenliebhaber ist dieses Hörbuch auf jeden Fall der reinste Genuss! Aber nicht nur Schokosüchtige werden hier ins Schwärmen geraten, bei diesem schönen Hörbuch wird wohl so gut wie jeder eine unbändige Lust auf diese schmackhafte Nascherei bekommen. ;-)

Auch Fantasyfreunde und mutige Abenteurer kommen bei diesem wundervollen Hörbuch ganz auf ihre Kosten. Ich muss ja gestehen, dass ich gar nicht so der Fan von Fantasy bin, daher war ich ja mehr als überrascht, dass mir diese Geschichte so gut gefallen hat. Ich hatte mir zwar schon gedacht, dass dieses Hörbuch nicht schlecht sein wird, zumal es ja von einer grandiosen Sprecherin vorgelesen wird, aber da ich mich schon öfters von wunderschönen Covern habe täuschen lassen, waren meine Erwartungen in „Aventurine“ nicht immens groß. Zu meiner Freude habe ich schon während der ersten CD festgestellt, wie zauberhaft dieses Fantasyabenteuer ist. Die Protagonistin ist klasse und auch allen anderen Charaktere wurden prima von der Autorin ausgearbeitet. Die Story konnte mich komplett überzeugen und auch das Ende war mehr als zufriedenstellend.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll, sehr leicht und humorvoll und angemessen für die Zielgruppe. Alles wird wunderbar anschaulich beschrieben, sodass man sich von allen Orten, Handlungen und Charakteren ein gutes Bild machen kann. Besonders die kleine Aventurine wird wohl jeder sofort in sein Herz schließen. Ich habe sie immer wieder sehr für ihren Mut, ihre Stärke und ihre Abenteuerlust bewundert. Äußerlich mag sie ein kleines Menschenmädchen sein, in ihrem Innern aber schlägt nach wie vor ihr wildes Drachenherz, sodass Aventurine keine noch so große Hürde scheut und für ihre Ziele zu kämpfen bereit ist.

Für Jungen und Mädchen ab 10 Jahren, die spannende und humorvolle Abenteuer- und Fantasygeschichten mögen, ist dieses Hörbuch sehr zu empfehlen. Das Buch dazu kenne ich ja nun nicht, wobei dieses bestimmt genau so gut sein wird, von dem Hörbuch jedenfalls bin ich hellauf begeistert, was sowohl an der unterhaltsamen und abenteuerlichen Story, aber natürlich auch an der tollen Sprecherin Sascha Icks liegt.
Bei diesem Hörbuch stimmt einfach alles. Auch die einzelnen Tracks haben eine perfekte Länge und sind nicht zu lang. Die Lesung wurde sehr gut gekürzt, sodass man es beim Zuhören überhaupt nicht merkt, dass diese Lesefassung bearbeitet wurde. Alles ist in sich stimmig und ich hatte hier sehr viel Freude beim Zuhören!
Fazit: Spannend, humorvoll, liebenswert und magisch. Mit dem mutigen und selbstbewussten Mädchen Aventurine erleben wir hier ein wundervolles Abenteuer und kommen in den Genuss von ganz viel Schokolade. Wenn auch nur über das Zuhören, aber selbst das reicht schon, dass man den Duft dieser leckeren Nascherei riecht und den wundervollen Geschmack auf der Zunge schmeckt. Dieses großartige Hörerlebnis ist nicht nur jungen Zuhörern zu empfehlen, hier werden ganz sicher Groß und Klein jede Menge Spaß beim Zuhören haben. Die kleine Aventurine erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!




Vielen Dank an den Argon Verlag, der mir dieses wunderschöne Hörbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Samstag, 26. August 2017

[Rezension] Myriad High - Was Hannah nicht weiß (Bd.1) von Carly Wilson

dtv Junior
Originalausgabe, Band 1
256 Seiten, ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-423-74031-9
Erschienen: 4. August 2017

Klappentext:

Endlich Highschool, endlich Internat. Für Hannah, Chloe und Sophie beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Aber nicht alles läuft so glatt wie erträumt. Bei der Zimmervergabe machen die Freundinnen sich gleich die einflussreiche Allyssa Snyder zur Feindin. Und irgendjemand scheint von den unter Verschluss gehaltenen Todesumständen von Hannahs Vater zu wissen ...

Quelle: dtv Verlag

Rezension:


Ich kenne bereits einige Bücher der Autorin, die sie unter anderen Pseudonymen geschrieben hat und da mir diese allesamt sehr gut gefallen haben, war ich auf den ersten Band der Myriad High Reihe schon richtig gespannt gewesen. Das Cover hatte mich sofort angesprochen, da es eine unterhaltsame Teenie-Story verspricht, was ich ab und an ja wirklich gerne lese. Da es in dem Buch auch um lauter Geheimnisse gehen soll, ein weiterer Punkt, den ich in Büchern liebe, stand für mich relativ schnell fest: das Leben auf der Myriad Highschool wollte ich unbedingt kennenlernen!

Die Myriad High ist keine gewöhnliche Highschool. Diese Internatsschule ist wohl der Traum eines jeden Teenagers. Alles ist hier von modernster Technik, die Schüler düsen mit ihren eigenen E-Autos auf dem riesigen Gelände herum, Scanner können den gesundheitlichen Zustand der Schüler checken, manche besitzen eigene Drohnen und selbst die Pflanzen sind hier auf dem neuesten Stand. Für die drei Freundinnen Hannah, Sophie und Chloe geht endlich ein Traum in Erfüllung, als ihr erstes Schuljahr an der Myriad High beginnt. Doch so toll diese Luxusschule auch ist, sie hat auch ihre Schattenseiten. Schon bei der Zimmervergabe kommt es zum Streit und die drei Mädchen machen sich ausgerechnet die hinterhältige Allyssa Snyder zum Feind. Auch scheinen einige der Schüler Geheimnisse zu verbergen, es werden fiese Streiche gespielt und auch in Sachen Liebe knistert es gewaltig. Die mysteriösen Zwischenfälle beginnen sich zu häufen. Wer steckt wohl dahinter? Was will der – oder diejenige damit bezwecken?

Mit diesem Buch ist der Autorin ein richtig toller Reihenauftakt gelungen! Ich haben bereits die ersten Seiten sehr gut gefallen, auf denen die Myriad High kurz vorgestellt wird, sodass man sich schon einmal eine Überblick über diese futuristische Schule machen kann.
Nach dieser Einleitung beginnt dann die eigentliche Geschichte. In immer wechselnden Erzählperspektiven lernen wir Leser das Leben auf der wohl coolsten Internatsschule der Welt der kennen. Ich war von diesen vielen technischen Erfindungen ganz begeistert. Die meisten hätten mich zwar vermutlich komplett überfordert, da Technik und ich nicht wirklich zusammenpassen, aber die Beschreibungen dieser modernen Technologie konnten mich bestens unterhalten und haben mich auch öfters sehr zum Schmunzeln gebracht.
Die vielen Erfindungen sind auch nicht zu verrückt; bei manchen könnte ich mir ja durchaus vorstellen, dass es die so ähnlich in absehbarer Zeit geben wird. Einige Dinge existieren sogar schon wie Elektroautos oder Drohnen.

Das gesamte Setting des Buches konnte bei mir sofort punkten. Ich liebe ja seit meiner Hanni und Nanni Phase als Achtjährige Internatsgeschichten und auch wenn sich die Myriad High Reihe nicht so wirklich mit den Büchern von Enid Blyton vergleichen lässt, war auch hier dieses besondere Internatsfeeling vorhanden und ich habe das Lesen das ganze Buch über richtig genossen.

Wie ich es aus ihren anderen Bücher gewohnt bin, hat die Autorin auch hier einen tollen und flüssigen Schreibstil, der sich sehr angenehm lesen lässt. Auch beim Punkt Humor trifft die Autorin stets meinen Geschmack, sodass der Lesespaß bei mir hier sehr groß war.

Neben den tollen Humor kommt in dem Buch auch die Spannung nicht zu kurz. Ständig ist man am Mitfiebern und am Rumrätseln, wer wohl hinter den mysteriösen Zwischenfällen steckt und welcher gemeine Streich wohl als nächstes kommen wird.

Was das Lesen auch sehr abwechslungsreich gestaltet, ist der ständige Sichtwechsel der Charaktere. Diese Wechsel werden immer mit dem entsprechenden Namen gekennzeichnet, sodass man gleich weiß, wer nun an der Reihe ist mit dem Erzählen. Wobei wir die Geschichte nie aus der Ich-Perspektive, sondern stets nur aus der Beobachter-Perspektive erfahren. Man kann sich aber dennoch von allen Charakteren ein sehr gutes Bild machen und ihre Gefühle und Gedanken nachvollziehen. Hannah kommt dabei am meisten zu Wort. Sie war mir ja auf Anhieb sehr sympathisch gewesen wie auch ihre Freundinnen Sophie und Chloe. Die drei Mädchen sind trotz ihrer Unterschiede die besten Freundinnen und versuchen gemeinsam das doch recht schwierige Leben auf der Myriad High zu meistern.
Die Zicke Allyssa konnte ich gleich von der ersten Begegnung an nicht leiden und das hat sich auch bis zum Schluss nicht geändert.
Auch andere Charaktere wie die Jungen Ryan und Evan habe ich anfangs als nicht wirklich nett empfunden. Beide verhalten sie sich sehr geheimnisvoll, was die Geschichte so aber natürlich sehr spannend und fesselnd macht.
Obwohl man es hier doch mit recht vielen Charakteren zu tun bekommt, hatte ich an keiner Stelle Schwierigkeiten damit, diese auseinander zu halten. Die Autorin hat ihre Figuren sehr gut ausgearbeitet, sodass man bei den Namen immer gleich wusste wer wer ist und welche Eigenschaften wer jeweils besitzt.

Mir hat die Idee des Buches sofort richtig gut gefallen und auch deren Umsetzung ist der Autorin hervorragend geglückt. Wie das Cover schon vermuten lässt, bekommt man es hier mit einer unterhaltsamen Teenie-Story zu tun und mit allem was dazu gehört. Freundschaft, Liebe, Eifersucht, Zickenkrieg, Schulalltag (wobei einige Fächer hier natürlich alles andere als normal sind) und noch so einige Dinge mehr, mit denen man als Teenager zu kämpfen hat. Ich gehöre ja nun nicht mehr zur Zielgruppe, hatte beim Lesen aber dennoch jede Menge Spaß und kann die Myriad High Reihe daher auch älteren Lesern wärmstens empfehlen. Wenn man sich mal wieder jung fühlen möchte und Lust auf einen lustigen und zugleich spannenden Jugendroman hat, der sich locker-leicht lesen lässt, dann ist dieser tolle Reihenauftakt die perfekte Wahl!
Der fiese Cliffhanger am Ende macht mega große Lust auf den zweiten Band, auf den ich mich schon sehr freue und dessen Erscheinungsdatum im Oktober ich mir auch sofort notiert habe! Es bleiben nämlich noch so einige Fragen im ersten Band offen, deren Antworten ich unbedingt wissen möchte!

Ich habe an dem Buch überhaupt nichts zu bemängeln. Selbst das viele Fluchen hat mich nicht gestört, da das einfach zu einem richtigen Jugendroman dazu gehört, wie ich finde. Ich selbst fluche zwar nicht gerne, aber leider gehören diese Ausdrücke heutzutage zu dem Wortschatz vieler Jugendlichen einfach dazu. Der Zielgruppe wird dieser freche und moderne Schreibstil mitsamt der Wortwahl ganz sicher sehr gut gefallen.
Auch von den vielen kreativen Ideen der Autorin bin ich ganz begeistert wie den iBabys, dem Schulcomputer MISSI oder den Vitalboxen.

Fazit: Witzig, spannend, einfallsreich! Ein super Reihenauftakt, welcher mich hellauf begeistern konnte. Ich spreche hier eine ganz klare Leseempfehlung aus und gebe dem ersten Band der Myriad High Reihe von Carly Wilson volle 5 von 5 Sternen!


Wenn ihr wissen möchtet, was die liebe Verena von Books and Cats über das Buch denkt, dann klickt hier