Freitag, 7. Juli 2017

[Rezension] Tildas Tierbande - Ein Wollschwein im Wohnzimmer von Anna Lott

dtv junior
Mit Illustrationen von Verena Körting
160 Seiten, ab 8 Jahren
ISBN: 978-3-423-76186-4
Erschienen: 7. Juli 2017


Klappentext:

Nirgendwo ist es so lustig, schön und aufregend wie in der kleinen Reihenhaussiedlung am Trüffelweg, findet Tilda. Denn im Stall beim Bauern nebenan entdeckt sie drei entzückende Tiere: Wollschwein Muffin, Wollhuhn Kasi und das Angorakaninchen Wühler. Um die drei darf Tilda sich von nun an kümmern. Einzige Bedingung: Sobald es Ärger gibt, verkauft der Bauer die Tiere. Das wollen Tilda und ihre Freundinnen Tomma und Tati unbedingt verhindern und gründen voller Tatendrang eine Bande: Tildas Tierbande – geheim, genial, für immer! Doch da haben sie die Rechnung ohne die Jungs gemacht, die kurzerhand Gregors Gruseltierbande ins Leben rufen ...

Quelle: dtv Verlag


Rezension:

Auf dieses schöne Kinderbuch hatte ich mich schon sehr gefreut. Bei dem niedlichen Cover war es bei mir Liebe auf den ersten Blick. Wie das Mädchen Tilda und das Wollschwein sich gegenseitig umarmen sieht einfach super putzig aus. Sowohl das Cover als auch der Titel und der Klappentext haben mich sofort angesprochen und mich auf das Buch richtig neugierig gemacht.

Tilda ist mit ihren Eltern gerade in die Reihenhaussiedlung im Trüffelweg gezogen. Schon an ihrem ersten Tag lernt sie das Mädchen von nebenan kennen. Sie heißt Tomma, hat tomatenrotes Haar und wohnt auch noch nicht lange im Trüffelweg. Die beiden Mädchen verstehen sich sofort richtig gut und sind von ihrer ersten Begegnung an Freundinnen.
Zusammen machen die beiden dann eine tolle Entdeckung in Stall von Bauer Hartmut, der am Ende ihrer Straße in einem großen Bauernhof lebt. Die Mädchen entdecken drei sehr niedliche Tiere: das Wollschein Muffin, welches eine große Leidenschaft für Schoko-Schnaps-Pralinen hegt. Dann das Wollhuhn Kasi, das an den Füßen Federn hat, sodass es aussieht, als würde es Hausschuhe tragen. Und zum Schluss dann noch das Angorakaninchen Wühler. Dieses hat im Gesicht ein langes weißes Fell und sieht damit wie der Weihnachtsmann aus. Tilda und Tomma verlieben sich sofort in diese drei süßen Tierchen und sie bekommen von dem Bauern die Erlaubnis, sich um diese zu kümmern. Doch es gibt eine Bedingung: sobald es Ärger gibt, wird der Bauer die drei Tiere verkaufen. Das wollen Tilda und Tomma auf keinen Fall und sie holen sich mit Tati, die ebenfalls im Trüffelweg wohnt, noch zusätzliche Verstärkung. So hat jedes der drei Mädchen ein Tier für sich allein, um das es sich am meisten kümmern kann. Die drei beschließen, eine Bande zu gründen: Tildas Tierbande. Diese soll allerdings geheim bleiben. Blöd nur, dass die drei Jungs Gregor, Gonzo und Gabriel Wind von ihrer Bande bekommen haben und kurzerhand den Entschluss fassen, ebenfalls eine Bande, nämlich die Gruseltierbande, ins Leben zu rufen...

Als Kind habe ich Bandengeschichten ja unheimlich gerne gelesen. „Die Wilden Hühner“ von Cornelia Funke habe ich zum Beispiel nahezu verschlungen. Auch heute noch, als Erwachsene, freue ich mich immer sehr, wenn ich ein neue tolle Bandengeschichte für Kinder entdecke. Bei „Tildas Tierbande“ wusste ich einfach auf den ersten Blick, dass mir dieses Buch super gut gefallen wird! Und mal wieder lag ich mit meiner Vermutung goldrichtig. Innerhalb eines Tages habe ich das Buch mit seinen gut 160 Seiten durchgelesen und bin wirklich hellauf begeistert. Als 10-jährige, als ich gerade in meiner Bandenphase war und Geschichten mit Tieren sehr gerne mochte, hätte mir dieses Buch bestimmt ganz besonders gut gefallen.
Tildas Tierbande“ ist auf jeden Fall ein wundervolles Buch für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren. Obwohl die Protagonisten Mädchen sind, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass auch so mancher Junge dieses Buch mögen wird. Es ist an keiner Stelle langweilig und unterhält einen mit seinen vielen lustigen Einfällen bis zur letzten Seite.

Die Kinder sind allesamt sehr sympathisch und benehmen sich wie ganz normale Acht- und Neunjährige. Junge Leser werden sich wunderbar mit ihnen identifizieren können.
Der Schreibstil ist locker, leicht und sehr kindgerecht, sodass etwas geübtere Leser keine Schwierigkeiten beim Lesen haben werden.
Die Kapitel sind immer schön kurz und die Schrift ist recht groß. Zudem befinden sich in dem Buch noch viele schöne schwarz-weiß Illustrationen von Verena Körting. Diese haben mir ja wirklich richtig gut gefallen. Die drei Tiere Muffin, Kasi und Wühler wurden sehr niedlich gezeichnet, sodass man beim Betrachten ja am liebsten auch sofort so drei süße Tierchen haben möchte.
Doch Vorsicht, die drei haben es faustdick hinter den Ohren und machen es den drei Mädchen nicht gerade leicht, sie ganz ohne Komplikationen zu umsorgen.
Dazu kommt ja dann auch noch die Gruseltierbande, bestehend aus den drei Jungen Gregor, Gonzo und Gabriel, die auch für allerhand Chaos sorgen.

Tilda, Tomma und Tati haben also alle Hände voll damit zu tun, große Probleme zu vermeiden und einen Verkauf der drei Tiere zu verhindern. Denn der Bauer hat leider nicht genügend Zeit für die drei Tiere und hat schon länger darüber nachgedacht, sie abzugeben. Da sind Tilda, Tomma und Tati ja wirklich gerade noch rechtzeitig gekommen! Denn die Pflege von Muffin, Kasi und Wühler macht den Mädchen sehr viel Spaß, auch wenn diese natürlich stellenweise recht anstrengend und nicht immer leicht ist.

Und dann sind da ja, wie bereits erwähnt, auch die drei Jungs Gregor, Gonzo und Gabriel, die nicht einsehen, warum nur die Mädchen eine coole Banden haben sollen, die sich um Tiere kümmern. Nur leider sind die Tierchen von den Jungs alles andere als süß. Sie nennen sich ja nicht umsonst die „Gruseltierbande“.

Die Abenteuer, die die Kinder in diesem Buch erleben, machen einfach richtig gute Laune und wirken auch überhaupt nicht unrealistisch. Wenn man auf dem Land lebt und auch so tolle Tiere besitzt wie unsere drei Mädchen, dann kann es durchaus passieren, dass man dann auch so tolle Dinge erlebt wie sie hier beschrieben werden. Mich hat das Buch einfach sehr schön an meine eigene Kindheit erinnert und ich habe mich wunderbar in die Kinder hineinversetzen können. Beim Lesen habe ich ja auch immer wieder den sehnlichen Wunsch verspürt, auch mal mit dem Wollschwein Muffin zu schmusen oder das kuschelige Fell des Angorakaninchen Wühler zu streicheln.
Auf den zweiten Band freue ich mich ja jetzt schon sehr. Ich möchte unbedingt noch weitere Abenteuer mit Tildas Tierbande erleben! Und natürlich auch mit der Gruseltierbande, solange deren Tierchen nicht zu gruselig sind. ;)

Fazit: Wirklich klasse! Ein sehr witziges und abenteuerliches Kinderbuch, welches Jungen und Mädchen ab 8 Jahren, die Banden – und Tiergeschichten mögen, sehr zu empfehlen ist. Besonders „Bullerbü“ und „Wilde Hühner“ Fans werden von dieser neuen Reihe begeistert sein!

Auch Erwachsenen, die gerne mal wieder Kind sein wollen, kann ich dieses Buch sehr ans Herz legen. Die tollen Illustrationen in dem Buch machen den Lesespaß perfekt! Von mir erhalten Tilda und Co. volle 5 von 5 Sternen!



Vielen Dank an den dtv, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen