Montag, 17. Juli 2017

[Rezension] Meja Meergrün rettet den kleinen Delfin (Bd. 2) von Erik Ole Lindström

Hardcover
ISBN: 978-3-649-62347-2
128 Seiten
Ab 6 Jahren

Klappentext:

Was sind das für schaurige Geräusche, die plötzlich in der Unterwasserwelt zu hören sind? Meja Meergrün, die kleine Nixe, macht sich auf die Suche und entdeckt in der Bucht über Lyckhav große Schiffe – und ein Netz voller Meeresbewohner! Darin gefangen ist auch der kleine Delfin Caspar, der Meja sofort ans Herz wächst. Sie ist wild entschlossen, ihm und den anderen Tieren zu helfen. Doch Menschen sind gefährlich – sehr gefährlich, wie Mejas Kümmerkröte Padson weiß. Da bleibt Meja nur eine magische List, um den Fischern ein Schnippchen zu schlagen!



Rezension:

Auf dieses Buch hatte ich mich schon richtig gefreut! Den ersten Band von Meja Meergrün liebe ich ja sehr, daher konnte ich das Erscheinen der Fortsetzung kaum noch abwarten. In das Cover habe ich mich ja auch bei Band 2 sofort verliebt. Durch den süßen rosa Delfin empfinde ich es ja auch als noch etwas niedlicher als das Cover des ersten Buches. Erwartungsvoll habe ich mit dem Lesen begonnen und war schon nach der ersten Seite wieder tief in Mejas Welt eingetaucht.

Die Eltern von Meja Meergrün sind immer noch auf Forschungsreise, daher kümmert sich weiterhin die Kümmerkröte Padson um die kleine freche Meernixe. Dieser hat damit wirklich keinen leichten Job, da Meja nur Flausen im Kopf hat und sich nach wie vor weigert, in die Schule zu gehen. Da Padson jedoch darauf besteht, ringt sich Meja widerwillig zu einem Schulbesuch durch. Dieser endet aber, wie zu erwarten, im reinsten Chaos, sodass das Meermädchen kurzerhand von der Lehrerin hinausgeworfen wird. Während sie davon schwimmt, trifft Meja auf ihren besten Freund, die Robbe Bollarbi. Dieser hat Schreckliches zu berichten: er hat in der Bucht über Lyckhav riesige Schiffe entdeckt und ein Netz voller gefangener Meeresbewohner! Meja fasst sofort den Entschluss, den armen Tieren zu helfen und schwimmt mit Bollarbi zu dem Netz. In diesem befindet sich auch ein kleiner rosa Delfin namens Caspar, den Meja sofort in ihr Herz schließt. Sie muss die Meerestiere unbedingt befreien, nur wie? Es muss schleunigst ein Plan her, um die gemeinen Fischer zu überlisten und Caspar und die anderen Meerestiere aus dem Netz zu befreien!

Mir hat auch der zweite „Meja Meergrün“ Band richtig gut gefallen! Ich empfinde ihn ja auch als noch etwas spannender als den ersten Teil. Die Altersempfehlung des Verlages halte ich daher auch für sehr angebracht. Kinder unter 6 Jahren werden sich hier vielleicht ein bisschen gruseln. Nicht nur, dass Meja trotz Verbot in die verbotene Gegend schwimmt, sie muss dann ja auch noch gefangene Meerestiere aus einem großen Netz befreien. Diese befinden sich in großer Anzahl zusammengequetscht und völlig verängstigt in ihrem Gefängnis und schaffen es ohne Hilfe von außen nicht hinaus. Kinder, die etwas zarter besaitet sind, werden das Buch vielleicht als etwas zu spannend und grausam empfinden. Daher ist bei diesen auf jeden Fall das gemeinsame Lesen angesagt.
Zusammen sollten aber auch nicht so abenteuerbegeisterte Kinder diese Geschichte verkraften können. Denn natürlich ist diese auch sehr witzig und unterhaltsam. Meja ist genauso frech und abenteuerlustig wie in Band 1 und hegt ständig die verrücktesten Streiche aus, sodass ihre Kümmerkröte Padson selten Zeit zum Verschnaufen hat.
Auch bei ihrem Schulbesuch, den sie Padson zuliebe macht, kann es sich Meja nicht verkneifen und spielt ihrer Lehrerin einen kleinen Streich. Diesen empfand ich nun als nicht so witzig, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Kinder sich bei diesem bestens amüsieren werden. Kinder finden ja alles rund ums Pupsen immer sehr lustig, daher wird ihnen Mejas Streich ganz sicher sehr gefallen.

Das zweite Abenteuer von Meja ist auch sehr fantasievoll. In der Unterwasserwelt treffen wir auf viele magische Lebewesen und geheimnisvolle Orte, die wunderschön und liebevoll beschrieben werden. So gefallen mir die Charaktere in dem Buch ja sehr, besonders die kleine Robbe Bollarbi mag ich richtig gerne. Er ist in dieser Geschichte ja anfangs sehr eifersüchtig auf den Delfin Caspar. Er hat bemerkt, dass Caspar und Meja sich sehr gut verstehen und hat die große Sorge, dass er nun nicht mehr länger Mejas bester Freund sein wird.
Das Buch ist also nicht nur spannend und witzig, es spricht auch Themen wie Eifersucht, Vertrauen und das Überfischen der Meere an. Sehr kindgerecht werden diese Aspekte in die Handlung eingebaut und regen auch junge Leser zum Nachdenken an.

Begleitet wird diese zauberhafte Geschichte von wunderschönen Illustrationen! Ich war ja schon im ersten Band hin und weg von den großartigen Zeichnungen von Wiebke Rauers und auch in diesem Band kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wiebke Rauers besitzt einfach ein wahnsinnig großes Talent zum Zeichnen. Auch hier hat sie das Abenteuer der kleinen Meernixe wieder traumhaft schön illustriert! Einen Vorgeschmack bekommt ja schon auf dem tollen Cover, das Meja und Caspar zeigt. Beide sehen sie mit ihren großen Augen und den lächelnden Gesichtern total lieb und niedlich aus. Auch die Illustrationen zwischen den Buchdeckeln sind in diesem Stil gezeichnet. Liebevoll und herrlich farbenfroh, ich kann mich nur wiederholen: Wiebke Rauers malt einfach zauberhaft schön. Nicht nur die Lebewesen und Orte sind sehr fantasievoll gezeichnet, auch die Farbwahl hat etwas Magisches und Geheimnisvolles. Man stößt auf sehr viele unterschiedliche Grün- und Blautöne, vermischt mit den verschiedensten Farben des Regenbogens. Ich könnte mir die Illustrationen stundenlang anschauen, ohne mich dabei zu langweilen oder daran sattzusehen.
Das Buch bietet also nicht nur eine klasse Geschichte zum Lachen und Mitfiebern, auch die Augen werden hier die reinste Freude beim Betrachten der vielen großen und bunten Bilder haben.

Das Buch eignet sich für etwas geübtere Leser sehr gut zum Selberlesen. Allerdings sollten diese auch wirklich schon etwas erfahrener sein, da ich die Schrift als relativ klein empfinde. Kinder, die noch Bücher mit großer Fibelschrift lesen, werden hier vielleicht so ihre Schwierigkeiten haben. Zum Vorlesen eignet sich „Meja Meergrün rettet den kleinen Delfin“ perfekt. Und auch wenn Cover und Titel vermutlich eher junge Mädchen ansprechen wird, kann ich auch Jungen dieses Buch sehr empfehlen. Die abenteuerliche und unterhaltsame Story zusammen mit den wundervollen Illustrationen wird ganz sicher auch so manchen Jungs sehr gut gefallen.

Fazit: Eine wunderschöne Fortsetzung! Ich bin ganz begeistert von dem Buch und kann es wärmstens weiterempfehlen! Man kann diesen Band auch problemlos ohne das Wissen aus Teil 1 lesen, da alles Wichtige erklärt wird. Allerdings ist es ein großer Fehler, den ersten Band nicht zu kennen, da dieser wie die Fortsetzung bezaubernd ist. Der zweite „Meja Meergrün“ Band ist spannend, witzig und auch sehr lehrreich. Die Illustrationen sind wahre Meisterwerke und laden zum Staunen und Bewundern ein. Ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen und hoffe sehr auf eine weitere Fortsetzung dieser schönen Meermädchen-Reihe! Band 2 erhält von mir volle 5 von 5 Sternen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen