Donnerstag, 13. Juli 2017

[Rezension] Borst vom Forst von Yvonne Hergane

Hardcover
Mit Illustrationen von Wiebke Rauers
Ab 4 Jahren
32 Seiten
ISBN: 978-3-7348-2035-9
Erschienen: 13. Juli 2017

Klappentext:
Eines Tages findet Frischling Borst eine Meeresschnecke im Wald. Die duftet so wunderbar nach Gegenteil. Unbedingt will Borst die Schnecke nach Hause bringen. Aber der Weg zum Meer ist weit und gefährlich …

Eine poetische Bilderbuchgeschichte, die davon erzählt, dass auch ein kleines Wildschwein das Meer erreichen kann, wenn es nur wirklich will.

Quelle: Magellan Verlag


Rezension:

Als ich dieses niedliche Bilderbuch in der Vorankündigung gesehen hatte, hatte ich mich in die großen Kulleraugen des kleinen Wildschweins sofort verliebt. Ich liebe Bilderbücher ja sehr und auf „Borst vom Forst“ hatte ich mich schon richtig gefreut. Die Zeichnungen stammen von Wiebke Rauers, die auch die bekannten Bücher „Meja Meergrün“ oder „Nur ein Tag“ wunderschön illustriert hat. Da ich ihre Bilder total toll finde, war dieses Bilderbuch ein absolutes Muss für mich gewesen!

Erzählt wird hier die Geschichte des kleinen Frischlings Borst, der mit seiner Wildschweinfamilie im Forst lebt. Zusammen unternehmen sie sehr oft Erkundungstouren durch den Wald. Auf so einer macht Borst dann eines Tages eine ganz besondere Entdeckung. Er findet ein sehr seltsam aussehendes Schneckenhaus. Vorsichtig leckt, schleckt und schmeckt Borst an seinem Fund. Dann hält er sein Ohr an die Schnecke und lauscht. Und das Schneckenhaus rauscht. Borst hält seine Nase an die rauschende Schnecke und schnuppert. Und die Schnecke duftet wunderbar nach Gegenteil. Borst möchte die Schnecke unbedingt zurück zu ihrem Zuhause bringen. Aber wo liegt Gegenteil? Von einer Möwe erfährt das kleine Wildschwein, dass die Schnecke eine Seeschnecke ist und aus dem Meer stammt. Borst macht sich also auf den weiten Weg nach Gegenteil, um das erste Mal in seinem Leben das große, weite Meer zu sehen.

Schon wenn man nur den Buchdeckel aufklappt, wird man von einer super niedlichen Doppelseite empfangen. Auf dieser befinden sich viele kleine Bilder von Borst in den verschiedensten Positionen. Diese tollen Zeichnungen geben schon einmal einen guten Vorgeschmack auf die Bilder, die einem in „Borst von Forst“ erwarten werden.

Und von diesen bin ich ja hellauf begeistert! Die Illustrationen von Wiebke Rauers sind einfach traumhaft schön! Borst mit seinen großen Kulleraugen sieht man ja schon auf dem Cover und von ihm gibt es noch viele weitere wundervolle Bilder im Buch. Es begegnen einem in der Geschichte aber auch noch viele andere tolle Tiere, die wirklich herzallerliebst gezeichnet worden sind. So finde ich ja auch die Wildschweinmutter klasse, die im Vergleich zu ihrem großen, kugelrunden Körper miniminikleine Augen hat, was wirklich sehr putzig aussieht. Dann gibt es auch andere Waldbewohner in dieser Geschichte wie Rehe, Eulen und Mäuse. Diese haben allerdings keine große Rolle in dem Buch. Abgesehen von einer Maus, einer Möwe und einer kleine Robbe gibt es keine weiteren Figuren in dieser Geschichte. Was ich aber auch sehr gut finde, da zu viele Charaktere für jüngere Zuhörer und Leser vermutlich noch etwas zu viel wären. Auf Bildern sieht man aber noch andere Tiere des Waldes, auf Ästen sitzend, hinter Bäumen hervorlugend oder am Himmel kreisend. Mir hat ja die kleine Eule sehr gut gefallen, da sie ebenfalls große Kulleraugen besitzt und total knuffig aussieht.

Die kleine Robbe spielt erst am Ende der Geschichte eine etwas größere Rolle. Von ihr wird man hinten im Buch dann auch verabschiedet. Wie von Borst am Anfang befinden sich auch von der kleinen Robbe auf der letzten Doppelseite viele kleine Bildchen, die ich ja sogar noch niedlicher finde als die von Borst. Die kleine Robbe hat Wiebke Rauers einfach richtig goldig gezeichnet. Ebenfalls große Kulleraugen und ein ganz nettes Lächeln. Am liebsten würde man sie, auch wenn sie, da sie kein Fell hat, nicht wirklich kuschelig aussieht, dennoch einmal ganz feste drücken.

Kinder werden hier auf jeden Fall sehr viel Spaß beim Betrachten der vielen schönen Bilder haben! Denn nicht nur die Tiere sehen großartig aus und sind sehr liebevoll gezeichnet; auch der Wald, das Meer und der Himmel sind wunderschön gemalt worden. Zudem sieht man den Wald auch zu den verschiedensten Tageszeiten, sodass es auch von den Farben her sehr abwechslungsreich ist.

Aber nicht nur die Illustrationen sind wunderbar, auch die Geschichte konnte mich sehr begeistern! Sehr kindgerecht und liebevoll erleben wir Leser mit Borst ein tolles Abenteuer, welches uns am Ende nur zu deutlich zeigt, dass auch kleine Helden etwas Großes schaffen können, wenn sie es nur wirklich wollen. Borst möchte unbedingt die Seeschnecke zum Meer zurückbringen. Er spürt, dass die Schnecke Heimweh hat und ihre Familie vermisst. Erst macht er sich alleine auf den Weg, doch für so eine weite Strecke ist er dann doch noch zu klein. Borst gibt aber nicht auf und erzählt seiner Mama von dem Kummer der Seeschnecke. Da seine Mama ein großes Herz hat, machen sich die beiden schließlich gemeinsam auf den Weg zum großen, weiten Meer.
Es wird hier also sehr schön beschrieben, dass man nicht aufgeben darf und dass Mama immer für einen da sein wird und man nicht alleine ist. Dieses Bilderbuch zählt auf jeden Fall zu meinen kleinen Schätzchen und wird noch oft von mir gelesen und betrachtet werden.

Es befindet sich auch immer nur wenig Text auf einer Seite, sodass die Bilder den größten Teil auf jeder Seite einnehmen. Die Schrift ist schön groß und auch bei dunklen Bildern sehr gut lesbar.
Der Schreibstil ist sehr kindgerecht und einfach gehalten. Zudem wird in manchen Sätzen ein bisschen gereimt und einige Sachen werden mit sehr einfachen Wörtern beschrieben, die auch ganz kleine Kinder sehr gut verstehen können. So werden Dinge, die Borst wehtun, wie die Seeschnecke am Anfang mit ihrer kantigen Oberfläche, als „Tutweh“ bezeichnet. Und den Duft, den die Seeschnecke verströmt und der für Borst völlig fremd ist, wird von dem Frischling „Gegenteil“ genannt.
Mir hat diese Art zu Erzählen sehr gut gefallen, da es sich wirklich sehr schön lesen lässt und es sich auch prima zum Vorlesen eignet.

Fazit: Ich kann dieses Bilderbuch sehr empfehlen! Eine super süße Geschichte, die traumhaft schön illustriert worden ist und zudem eine tolle Botschaft enthält. „Borst von Horst“ ist ein großartiges Vorlesebuch und bietet einen herrlichen Lesespaß für die ganze Familie. Von mir bekommt der kleine Frischling Borst volle 5 von 5 Sternen!



Vielen Dank an den Magellan Verlag, der mir dieses wunderschöne Bilderbuch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen