Sonntag, 4. Juni 2017

[Rezension] Summer Girls 2: Emmy und die perfekte Welle von Martina Sahler und Heiko Wolz

Gebundene Ausgabe
240 Seiten
ISBN: 978-3-551-65166-2
Ab 12 Jahren

Klappentext:


In diesem Inselsommer wird ein Traum wahr für das Summer Girl Emmy: Sie bekommt eine Schreibstube im alten Leuchtturm! Dort arbeitet sie an ihrer ersten eigenen Geschichte, mit der sie an einem Wettbewerb teilnehmen will. Das Motto lautet: „Ferienliebe“.
Doch wie soll sie über die erste Liebe schreiben, wenn sie selbst noch nie einen Freund hatte, von ihrem guten Kumpel Daniel mal abgesehen? Emmy lässt sich von der Magie des Schreibens mitreißen und staunt, wie viel von ihr selbst in die Geschichte fließt. Ein Sturm zieht auf. Nicht nur an der Küste vor dem Leuchtturm, sondern vor allem in ihrem echten Leben. Und er wirbelt alles durcheinander, woran die bücherverliebte Emmy bis dahin geglaubt hat.

Quelle: Carlsen Verlag



Rezension:


Nach dem tollen ersten Band der „Summer Girls“-Reihe habe ich mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut. Wie schon beim ersten Band ist auch beim zweiten Teil das Cover wundervoll farbenfroh und sieht richtig klasse aus! Es weckt in einem sofort die Lust auf Sonne, Strand und Meer und verströmt ein super Sommerfeeling!

Für das Summer Girl Emmy wird dieser Inselsommer ein ganz besonderer: in einem alten Leuchtturm bekommt sie ein Zimmer, in dem sie ganz in Ruhe schreiben kann. Emmy möchte nämlich mit einer Kurzgeschichte unter dem Motto Ferienliebe an einem Schreibwettbewerb teilnehmen. Der Einsendeschluss ist schon in gut einer Woche, die Zeit drängt also. Das Schreibzimmer im Leuchtturm kommt daher wie gerufen, denn dort kann sich Emmy ganz in Ruhe auf ihre Geschichte konzentrieren. Doch wie soll man eine gute Liebesgeschichte schreiben, wenn man selbst noch nie richtig verliebt gewesen ist? Hinzu kommt, dass Emmy gerade sehr viel um die Ohren hat. Dazu zählt auch der Streit mit ihrem Kumpelfreund Daniel, der von der schönen Zoe sehr angetan zu sein scheint. Zoe macht auf der Insel Ferien und Emmy kann sie überhaupt nicht leiden. Ob sie vielleicht eifersüchtig ist? Aber Daniel ist doch nur ein Freund, der schon fast so etwas wie ein Bruder für sie ist. In ihn kann sie sich doch nicht verliebt haben, oder? In Emmy herrscht das totale Gefühlschaos. Wie gut, dass sie drei weitere Summer Girls an ihrer Seite hat, die mit ihr durch dick und dünn gehen…

Im zweiten Band dieser schönen Mädchenbuchreihe lernen wir nun also ein anderes Summer Girl besser kennen. Im ersten Band war ja Mathilda die Protagonistin, hier ist es nun also Emmy. Anhand der Leseprobe hinten im Buch erfährt man auch, dass in Band drei Merit an der Reihe ist mit dem Erzählen. Auf den bin ich ja schon sehr gespannt.

Emmy war mir ja sofort sehr sympathisch. Dadurch, dass sie genauso bücherbegeistert ist wie ich und auch gerne schreibt, konnte ich mich wunderbar mit ihr identifizieren und dass, obwohl ich einige Jährchen älter bin als sie. Mädchen ab 12 Jahren werden sicher hellauf begeistert von diesem Buch sein, aber auch so manche Erwachsene, wie ich, werden ganz bestimmt ihre Freude beim Lesen haben und sich wieder wunderbar jung fühlen.

Der Schreibstil ist einfach nur toll! Leicht, locker, flüssig und herrlich jugendlich erfrischend. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen. Da das Buch mit gut 240 Seiten auch relativ dünn ist, war für mich das Buch leider wieder viel zu schnell vorbei.

Besonders gut gefallen hat mir, wie alles beschrieben wurde. Man kann sich die Insel bildlich vorstellen und hat beim Lesen richtiggehend das Gefühl, selbst im warmen Sand am Strand zu sitzen, die Wellen rauschen zu hören und die salzige Meeresluft zu riechen. Das Buch verströmt einfach richtig gute Sommerlaune und ist für diese schöne warme Jahreszeit die perfekte Lektüre! Mir hat es ja ganz besonders der Leuchtturm angetan! Ich liebe Leuchttürme und hier im Buch wird dieser wunderschön beschrieben.

Neben den tollen Beschreibungen haben mir auch die Charaktere wieder sehr gut gefallen. Zumindest die meisten. Die große Schwester von Emmy, Valerie, konnte ich ja schon im ersten Band überhaupt nicht leiden und leider hat sie sich im zweiten Band nicht groß verändert. Aber irgendwie braucht doch auch jedes Buch einen unsympathischen Charakter, finde ich, da kann man die fiese Valerie also noch gut verschmerzen. Emmy leidet zwar öfters unter den Sticheleien ihrer Schwester, aber sie hat ja zum Glück drei sehr gute Freundinnen. Zu viert sind die Mädchen die Summer Girls. Die Freundschaft der vier Mädchen finde ich echt klasse! Sie können über alles reden, helfen sich gegenseitig und machen sich Mut. Und hat ein Summer Girl mal Kummer, so wird sofort ein Treffen einberufen und Trost gespendet. Von so einer schönen Mädels-Clique träumen wohl die meisten jungen Mädchen.

Neben der Freundschaft geht es in dem Buch natürlich auch um die Liebe. Bisher hat Emmy eigentlich nur für ihre Bücher geschwärmt und hat sich mit Jungen noch gar nicht so wirklich groß beschäftigt. Erst als ihr guter Freund Daniel immer mehr Zeit mit der nervigen Zoe verbringt, erwachen in Emmy ganz neue Gefühle. Diese wirken sehr authentisch und nachvollziehbar. Auch, wie sich die Liebesgeschichte zwischen Emmy und Daniel entwickelt, wird sehr realistisch und zuckersüß beschrieben. Der zweite Band der Summer Girls ist wirklich sehr emotional und bewegend und durch den netten Humor lädt es einem zudem auch sehr zum schmunzeln ein. Obwohl ich das Buch nicht wirklich als spannend sondern eher ruhig bezeichnen würde, plätschert die Geschichte keineswegs einfach nur so vor sich hin. Im Gegenteil, man fiebert richtig mit und fragt sich, ob Emmy alles, was sie gerade zu bewältigen hat, auch wirklich gewuppt kriegt. Und natürlich möchte man auch unbedingt erfahren, wie sich die Beziehung zwischen ihr und Daniel entwickeln wird, Langeweile tritt also auf jeden Fall an keiner Stelle auf.

Das Buch zeigt nur zu gut, wie wichtig und schön Freundschaft ist. Und Emmy sollten sich viele Mädchen zum Vorbild nehmen: sie ist selbstbewusst, setzt sich klare Ziele und ist sich in einem ganz sicher: sie wird sich anderen zuliebe niemals verstellen. Wenn man mit ihr befreundet sein möchte, muss man sie so nehmen wie sie nun einmal ist. Wirklich eine super Message, die ich gerade für ein Mädchenbuch dieser Altersklasse für sehr wichtig und sinnvoll halte!

Mich hat das Buch bestens unterhalten! Mir persönlich hat der zweite Teil auch besser gefallen als Band eins. Vielleicht, weil es hier auch sehr viel um das Thema Bücher geht. Emmy ist eine große Buchliebhaberin, hat einen eigenen Video-Blog, auf dem sie Bücher empfiehlt, dann startet sie diesen Sommer damit, einen Bücherschrank im Leuchtturm einzurichten und organisiert sogar einen Bücherflohmarkt auf dem Bossenhof. Aber nicht nur das viele Gerede über Bücher, auch alles andere in dem Buch hat mir sehr gut gefallen, wie zum Beispiel die tollen Dialoge, die die Handlung richtig lebendig machen.
Ich rate übrigens, Band eins zu kennen, ehe man mit dem zweiten Band beginnt. Zwingend notwendig ist es vielleicht nicht, aber besser wäre es meiner Meinung nach schon.

Fazit: Einfach nur toll! Dieses Buch verströmt ein super Sommerfeeling und hat mir herrliche Lesestunden beschert. Für Mädchen ab 12 Jahren ist das Buch sehr empfehlen, aber auch Erwachsenen kann ich die „Summer Girls“-Reihe sehr ans Herz legen. Man fühlt sich beim Lesen einfach wieder wunderbar jung! Wirklich eine klasse Fortsetzung, die große Lust auf Band drei macht!
Von mir erhält „Summer Girls 2: Emmy und die perfekte Welle“ von Martina Sahler und Heiko Wolz volle 5 von 5 Sterne!




Kommentare:

  1. Ich bekomme den ersten Band zu meinem Geburtstag (also in 4 Tagen) und diesen Band wünsche ich mir zu Weihnachten ;)
    Frage: Wann erscheint der 3. Band?
    LG Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Reihe ist echt super, ich wünsche dir schon mal ganz viel Spaß beim Lesen! Der dritte Band kommt im nächsten Jahr raus. Wann genau weiß ich leider nicht. :)

      Liebe Grüße
      Corinna

      Löschen