Samstag, 10. Juni 2017

[Rezension] Ins Blaue hinein von Kristina Dunker


Klappenbroschur
ISBN: 978-3-649-66988-3
256 Seiten
Ab 12 Jahren

Klappentext:


Eigentlich hat Merle keine Lust auf Urlaub bei den Großeltern. Im Feriendorf trifft sie jedoch auf Felix, mit dem sie so herrlich den Waldsee erkunden und fantastische Geschichten erfinden kann. Auch mit Dana ist sie gern unterwegs, obwohl diese alle Jungs einschließlich Felix für »Kinder« hält. Eines Tages wird die Urlaubsstimmung am Waldsee gestört – muss Merle sich nun zwischen ihren Freunden entscheiden? Kristina Dunker beobachtet in diesem Jugendbuch mit träumerisch-sicherem Gespür die Verunsicherungen, denen Mädchen zwischen Kindheit und Teenager-Alter ausgesetzt sind. Ein feinfühliger Adoleszenzroman und eine Liebeserklärung an den Sommer!


Rezension:

Mich hatte das schöne blaue Cover sofort sehr neugierig auf das Buch gemacht. Der Klappentext klang richtig interessant und da ich bereits zwei andere Jugendbücher der Autorin kenne und mir die sehr gut gefallen haben, wollte ich ihr neues Werk „Ins Blaue hinein“ unbedingt lesen.

In dem Buch geht es um die 12-jährige Merle, die ihren Sommer bei ihren Großeltern verbringen soll, worauf sie zuerst so gar keine Lust hat. Zumal es noch nicht einmal ihre richtigen Großeltern sind, sondern nur die Eltern ihres Stiefvaters. Dann aber trifft sie auf den Jungen Felix, den sie mit seiner lieben und quirligen Art sofort fest ins Herz schließt. Mit ihm zusammen geht sie im See schwimmen, unternimmt Erkundungstouren in der Umgebung und erfindet fantasievolle Geschichten. Es könnte ein herrlicher Urlaub sein, doch leider wird der schöne idyllische Frieden am Waldsee gestört…

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Besonders toll fand ich die schönen Beschreibungen. Der Autorin gelingt es wunderbar, Orte, Dinge und Personen so liebevoll und detailreich zu beschreiben, dass man sich von allem ein ganz genaues Bild machen kann und man beim Lesen richtiggehend das Gefühl hat, live dabei zu sein. Die Atmosphäre in dem Buch ist klasse! Man kann richtig gut in die Geschichte eintauchen und alles um sich herum vergessen.

Das Buch versprüht ein tolles Sommer- und Urlaubsfeeling und macht gute Laune. Allerdings werden auch ernste Themen angesprochen und das Buch besitzt durchaus Tiefgang. Die Mischung ist einfach perfekt und durch den locker-leichten Schreibstil kann man das Buch wunderbar genießen. Ich habe es in nur einem Tag durchgelesen; für mich war der Lesespaß also leider sehr schnell wieder vorbei gewesen.

Die Charaktere konnten bei mir alle punkten. Die Protagonistin Merle war mir mit ihrer offenen und netten Art auf Anhieb sympathisch und sehr ans Herz gewachsen ist mir ja Felix. Die beiden zusammen sind einfach nur niedlich. Sie verlieben sich während dieses Sommers ineinander und diese erste Liebe wird sehr gefühlvoll, realistisch und goldig beschrieben. Ich habe über die beiden ja sehr schmunzeln müssen. Beim Lesen kamen immer wieder Erinnerungen an mein erstes Mal Verliebtsein in mir hoch und ich habe mich noch einmal wieder richtig jung gefühlt.
Auch die Großeltern haben mir sehr gut gefallen. Besonders den Großvater mit seinen spannenden Geschichten über den Wels im Waldsee fand ich klasse.
Das Buch beinhaltet Themen wie Freundschaft, Urlaubsliebe, Pubertät und Streit in der Familie und unter Gleichaltrigen. All dieses Dinge hat die Autorin zu einem tollen Jugendbuch verarbeitet, welches durchgehend spannend ist und durch seinen träumerischen und poetischen Erzählstil auch sehr zum Nachdenken anregt. Mich hat das Buch bestens unterhalten und mir richtig Laune auf den Sommer und Badeurlaub gemacht.


Fazit: Ein wunderschönes und sehr warmherziges Buch, welches richtig Gute-Sommer-Laune macht. Für Kinder ab 12 Jahren ist es sehr zu empfehlen, aber auch deutlich älteren Lesern kann ich „Ins Blaue hinein“ sehr ans Herz legen. Dieses Buch ist für Jung und Alt eine große Leseempfehlung und erhält von mir 5 von 5 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen