Sonntag, 21. Mai 2017

[Rezension] Frei wie der Wind 1: Kayas Pferdesommer von Gaby Hauptmann

Taschenbuch
ISBN: 978-3-551-31650-9
176 Seiten
Ab 12 Jahren

Klappentext: 

Kaya kann ihr Glück kaum fassen: Im Nobelort Kitzbühel tritt sie ihren ersten Ferienjob an. Und zwar im Hotel Stanglwirt, das für seine anspruchsvollen Gäste aus dem Jetset bekannt ist. Sogar der berühmte Sänger Lin Aston ist zu Besuch – und hat ein Auge auf sie geworfen. Aber vor allem fasziniert Kaya das hofeigene Lipizzanergestüt. Sie darf die edlen Pferde sogar reiten! Doch auf einem Ausritt macht Kaya mitten im Wald eine schreckliche Entdeckung...

Quelle: Carlsen Verlag


Rezension:


Pferdebücher lese ich immer wieder gerne. Auf den ersten Band der „Frei wie der Wind“-Reihe von Gaby Hauptmann war ich schon sehr gespannt gewesen. Diese Reihe hatte mich schon etwas länger interessiert. Sowohl die Cover als auch die Klappentexte der drei bisher erschienenen Bände haben mich sehr neugierig gemacht und nun bin ich endlich dazu gekommen, mit dem Lesen der Reihe zu beginnen.

In diesem Band tritt die 16-jährige Kaya ihren ersten Ferienjob in dem Luxushotel „Stanglwirt“ in Österreich an. Das Hotel ist weithin bekannt dafür, dass dort überwiegend die Reichen und Schönen einkehren. Auch für die Lipizzanerzucht ist das Hotel sehr populär. Kaya kann ihr Glück kaum fassen, als sie die Erlaubnis erhält, mit einem der stolzen Tiere auszureiten. Kaya reitet leidenschaftlich gerne und liebt Pferde über alles. Der Sommer wird dann noch perfekter für sie, als sie erfährt, dass der bekannte Sänger Lin Ashton zurzeit im Hotel gastiert. Dieser kann nicht nur toll singen, sondern sieht auch noch verflixt gut aus. Und er scheint ein Auge auf Kaya geworfen zu haben. Doch die schöne Zeit im „Stanglwirt“ bekommt jäh einen Dämpfer, als Kaya während eines Ausrittes eine schreckliche Entdeckung im Wald macht…

Als Hardcoverausgabe ist „Kayas Pferdesommer“ bereits 2014 im Planet Verlag erschienen. Ich habe erst nach dem Lesen des Buches erfahren, dass dieser Teil bereits der zehnte Band der Jugendbuchreihe „Frei und stark“ ist, die schon vor einigen Jahren erschienen ist. Ich kenne diese Reihe bisher nicht, hatte aber keinerlei Probleme das Buch „Kayas Pferdesommer“ zu verstehen, obwohl ich die Kenntnisse aus den neuen Bänden davor nicht hatte. Es wird zwar immer wieder kurz von früheren Erlebnissen berichtet, aber da die Geschichte in sich abgeschlossen ist, benötigt man das Wissen aus den Bänden davor nicht, um allem folgen zu können.

Mir hat das Buch im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Kaya war mir von Anfang an sympathisch und über die verwöhnten Hotelgäste mit ihren speziellen Wünschen habe ich mich bestens amüsiert. Das Hotel und die Landschaft drumherum werden wirklich schön beschrieben. Man kann sich von allem ein sehr genaues Bild machen und die Atmosphäre, die mit den Beschreibungen der idyllischen Landschaft geschaffen wird, ist richtig toll.
Auch der Schreibstil ist super! Er ist locker und flüssig und liest sich sehr angenehm. Langeweile kommt an keiner Stelle auf und die 170 Seiten sind im Nu gelesen.

Ich finde nur, dass viele Dinge zu schnell gingen und etwas ausführlicher hätten beschrieben werden können. So hätte ich gerne mehr von Kayas Arbeit im Hotel erfahren und auch das Thema Pferde kam mir etwas zu kurz. Das ist auch der Punkt, weswegen ich dem Buch leider einen Stern abziehen muss. Denn als ein „Pferdebuch“ würde ich „Kayas Pferdesommer“ nicht so ganz bezeichnen. Es kommen zwar Pferde vor und natürlich wird auch geritten, aber begeisterte Pferdefans, die sich aufgrund des Covers und des Titels eine richtige Pferdegeschichte erhofft haben, könnten hier etwas enttäuscht werden. Ich würde das Buch daher mehr als ein Jugendbuch bezeichnen, in dem es um Liebe, Abenteuer und Pferde geht. Nicht so begeisterte Pferdebuchleser werden von dem Cover vermutlich eher abgeschreckt werden, da sie mit einer Geschichte rund ums Thema Pferde rechnen. Meiner Meinung nach handelt das Buch aber viel mehr um die Liebe und Tiere im Allgemeinen. Denn auch Katzen spielen hier eine große Rolle.

Das ist aber auch meine einzige negative Kritik. Mir hat das Buch ansonsten sehr gut gefallen und ich werde die „Frei wie der Wind“-Reihe auch auf jeden Fall weiterlesen. Der erste Band hat mir einige nette Lesestunden beschert und auf die zwei weiteren Abenteuer mit Kaya bin ich schon sehr gespannt.



Fazit: Ein schönes Jugendbuch mit den Themen Liebe, Erwachsenwerden und Pferde. Kein typisches Pferdebuch, daher auch für Nicht-Pferdefans ab 12 Jahren sehr zu empfehlen. Von mir erhält „Frei der Wind 1: Kayas Pferdesommer“ 4 von 5 Sterne!



Vielen Dank an den Carlsen Verlag, der mir dieses schöne Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen